Laufende Forschungsprojekte

Angebote in Handlungsräumen der kulturellen Jugendbildung im Prozess der Digitalisierung (AKJDI)

Das Forschungsprojekt „Angebote in Handlungsräumen der kulturellen Jugendbildung im Prozess der Digitalisierung" (AKJDI) wird im Forschungsverbund der Universität Kassel und der Philipps-Universität Marburg realisiert. Es ist Teil des Förderschwerpunktes „Forschung zur Digitalisierung in der kulturellen Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es wird im Rahmen dessen bis 2020 gefördert. [Mehr]


Pädagogische Intimität - Studie zur Untersuchung von Mustern der Gestaltung pädagogischer Beziehungen in unterschiedlichen Handlungsfeldern

Das vom BMBF geförderte Forschungsvorhaben untersucht die Gestaltung von und Umgangsweisen mit Intimität in ausgewählten pädagogischen Handlungsfeldern und in Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche. Das Vorhaben wird als kooperatives Projekt von der Universität Kassel, vertreten durch Prof. Dr. Alexandra Retkowski und Prof. Dr. Werner Thole, und der Frankfurt University of Applied Sciences, vertreten durch Prof. Dr. Michael Behnisch, durchgeführt. [Mehr]


Lokale Bildungslandschaften und kulturelle Jugendarbeit im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe – eine Studie

Mit den Ergebnissen aus dem Forschungsvorhaben „Lokale Bildungslandschaften im empirischen Blick. Die kulturelle Kinder- und Jugendbildung im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe“ werden Strategien entwickelt, damit lokale Bildungslandschaften bestmöglich durch die Potenziale der Kulturellen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe bereichert und in ihren Zielen für die Kinder und Jugendlichen unterstützt werden.

Das Forschungsvorhaben ist ein Kooperationsprojekt der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) und der Universität Kassel, Fachgebiet „Erziehungswissenschaft, Soziale Arbeit & außerschulische Bildung“. Die Stiftung Deutsche Jugendmarke fördert das Forschungsvorhaben von 2017 bis 2019. [Mehr]


Professioneller Umgang mit Sexualität und Macht im Sozial- und Bildungssektor

Das im Sommer 2014 neu gegründete Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Pädagog_innen aus Wissenschaft und Praxis in der Region Kassel. Unser Ziel ist es, in Schule und Sozialer Arbeit die Auseinandersetzung über ethische Fragestellungen in Bezug auf Sexualität und Macht zu fördern und zu stärken. Nicht nur in Extremsituationen (wie einem Verdacht auf sexualisierte Gewalt), sondern gerade auch in den alltäglichen pädagogischen Situationen ist eine sensible Reflexions- und Handlungskompetenz besonders gefragt. Aus diesem Grunde setzen wir uns in dem Netzwerk mit unserem pädagogischen Selbstverständnis und unserer pädagogischen Haltung auseinander. [Mehr]


Kindeswohlgefährdung und Kooperationsstrukturen im Kinderschutz

Ziel des Transferprojekts – offizieller Titel: „Wissenschaftliche Unterstützung professioneller Handlungsfelder im Umgang mit Kindeswohlgefährdung und beim Aufbau tragfähiger Kooperationsstrukturen im Kinderschutz“ – ist die Förderung der Kultur der Fallarbeit und Fehlerdiskussion im Kinderschutz. Zudem sollen Strukturen der interdisziplinären Kommunikation und des gemeinsamen Risikomanagements untersucht und gefördert werden. In Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Jena und der dort ansässigen Thüringer Ambulanz für Kinderschutz (TAKS) sowie einem Praxispartner (Landkreis) sollen gute Praxen des Kinderschutzes entwickelt und etabliert werden. Es geht also darum, zu einer guten und tragfähigen Kooperationskultur angrenzender beruflicher Felder, insbesondere zwischen Gesundheits- und Kinder- und Jugendhilfe beizutragen. [Mehr]


Umgang mit und Deutungen von Armut in Kindertageseinrichtungen

Das vom Evangelischen Fröbelseminar Kassel und vom Fachgebiet Soziale Arbeit & Außerschulische Bildung der Universität Kassel im Verbund durchgeführte Forschungsvorhaben"Umgang mit und Deutungen von Armut in Kindertageseinrichtungen" wird einen empirisch gestützten Beitrag zur Armuts- und Professionalisierungsforschung für den Bereich der Pädagogik der frühen Kindheit leisten. [Mehr]


Projekt JuArt

Das Projekt JuArt befasst sich mit Bildungsprozessen in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit. Es handelt sich um ein kooperatives Forschungsprojekt der Universität Kassel und der Universität Marburg, in welchem die ermöglichten Bildungsprozesse über Kurse und Projekte der Kinder- und Jugendkulturarbeit in Bezug auf Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Projekten für Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahren untersucht werden. Dabei steht der Erwerb sowohl gegenstandsbezogener, ästhetisch-kultureller Fähigkeiten, als auch personaler und sozialer Bildung von Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt. [Mehr]


Studienverlaufsevaluation des BA Studienprogramms Soziale Arbeit

Projektverantwortlicher: Dr. des. Moonki Hong, M.A. Social Works. Die Frage, über Qualifikationen, die diejenigen verfügen sollten, die sich nach dem erfolgreichen Abschluss eines Studium in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit beruflich engagieren, ist eine die Geschichte der Sozialen Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland begleitende Frage und Herausforderung. Das Studienverlaufsevaluationsprojekt schließt an diese Tradition an und fragt danach, mit welcher Motivation Soziale Arbeit als Studienfach gewählt und mit welchen Erwartungen das Studium aufgenommen wird. [mehr]


Forschungs- und Entwicklungsverbund Pädagogik der Kindheit

Der "Forschungs- und Entwicklungsverbund Pädagogik der Kindheit" basiert auf der Beobachtung, dass neben der Entwicklung von neuen Qualifizierungsprogrammen und der Qualitätsentwicklung von Kindertageseinrichtungen ein Bedarf und eine Notwendigkeit für die Entwicklung und Realisierung des gestiegenen Erkenntnisbedarfs über die Praxen und Praktiken im Feld der Pädagogik der Kindheit existiert. [mehr]