Pädagogische Intimität - Studie zur Untersuchung von Mustern der Gestaltung pädagogischer Beziehungen in unterschiedlichen Handlungsfeldern

Das Vorhaben wird als kooperatives Projekt von der Universität Kassel, vertreten durch Prof. Dr. Alexandra Retkowski und Prof. Dr. Werner Thole, und der Frankfurt University of Applied Sciences, vertreten durch Prof. Dr. Michael Behnisch, durchgeführt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt »Forschung zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten« gefördert und läuft in der Zeit von Januar 2018 bis November 2020.

Das gemeinsam von der Universität Kassel und der Frankfurt University of Applied Sciences verantwortete Forschungsvorhaben zielt auf eine empirisch fundierte Darstellung der Handlungs- und Strukturvarianten pädagogischer Intimität in unterschiedlichen Praxisfeldern. Dieses Ziel begründet sich dadurch, dass Intimität – verstanden als die Gestaltung von intersubjektiver Nähe – einen genuinen Bestandteil von pädagogischen und sozialen Beziehungen in Schule, Sozialer Arbeit und auch in nicht genuinen Handlungsfeldern der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen darstellt. In dem Vorhaben wird davon ausgegangen, dass Bildungs-, Lern- und Entwicklungsprozesse durch pädagogische Nähe, durch Vertrauen und Sicherung emotionaler Bedürfnisse grundlegend gerahmt und damit möglich werden. Das Forschungsvorhaben geht also davon aus, dass pädagogischen Nähebeziehungen und die Herstellung von Intimität kein größeres Risiko für sexualisierte Grenzüberschreitungen bergen – im Gegenteil: Die Gestaltung von »guter Nähe« ermöglicht Vertrauen, Offenbarungsprozesse und Enttabuisierungen in Bezug auf Sexualität und Vulnerabilität. Das Erleben von Intimität in sozialen und pädagogischen Räumen ermöglicht, stützt und fördert die Entfaltung kindlicher Subjektivität, stellt einen Schutzfaktor vor sexualisierter Gewalt dar und schafft erst die Bedingungen, die unter anderem auch ermöglichen, Formen sexualisierter Gewalt zu kommunizieren, also zu offenbaren.


Projektleitung

Universität Kassel
Prof. Dr. Werner Thole
wthole@uni-kassel.de
Telefon 0561 804 2924

Jun.-Prof. Dr. Alexandra Retkowski
alexandra.retkowski@uni-kassel.de
Telefon 0561 804 2966

Frankfurt University of Applied Sciences
Prof. Dr. Michael Behnisch
behnisch@fb4.fra-uas.de
Telefon 069 1533 2642

Projekthomepage an der Frankfurt University of Applied Sciences