Master Diversität - Forschung - Soziale Arbeit

Information und Sprechzeit

Für Interessierte und Bewerber*innen bieten wir in der veranstaltungsfreien Zeit neben der Kontaktmöglichkeit per Email folgende weitere Beratungsmöglichkeiten an:

Die reguläre Sprechzeit - Dienstag in der Zeit von 12:00 bis 13:00 Uhr - telefonisch oder persönlich. Gottschalkstr. 12, 1. Stock, Raum 1207

Sowie individuelle Terminvergabe. Zur Anmeldung bitte eine Email an: ma-soziale-arbeit@uni-kassel.de

Der Master Diversität - Forschung - Soziale Arbeit ist ein Angebot des Instituts für Sozialwesen am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel.

  • Der Master-Studiengang ist forschungsorientiert und international ausgerichtet (Unterichtssprachen deutsch und englisch).
  • Mit der Master-Arbeit wird der Hochschulgrad "Master of Arts" verliehen.
  • Der Master-Studiengang hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern.
  • Ein Studienbeginn ist jeweils zum Sommer- und Wintersemester möglich.

Profil des Studiengangs

Gesellschaftliche Diversität ist eine Ausgangsbedingung für die Weiterentwicklung von Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit. Der forschungsorientierte Master bietet Studierenden die Möglichkeit, das komplexe Wechselspiel von Diversität, sozialer Differenzierung und sozialer Ungleichheit aus verschiedenen theoretischen Blickwinkeln analysieren zu lernen. Konkretisiert wird dies anhand exemplarischer Theorie- und Forschungsansätze beispielsweise der Migrations-, Geschlechter- und Inklusionsforschung oder der Alterns-, Gesundheits- und Therapieforschung.

Im empirischen Teil des forschungsorientierten Masterstudiengangs (Forschungswerkstätten, Forschungspraktika) wird diese gesellschaftliche Dynamik exemplarisch untersucht. Ziel des Masterstudiengangs ist die Vermittlung von interdisziplinärem grundlagentheoretischem Wissen und von methodischen Forschungskompetenzen. Dies geschieht mit systematischem Bezug zu Fragestellungen, die den Zusammenhang von gesellschaftlicher Diversität und Sozialer Arbeit fokussieren. Hieraus ergibt sich ein spezifisches Professionsprofil im Umgang mit gesellschaftlicher Diversität als Ausgangsvoraussetzung für Soziale Arbeit und deren grundständige Aufgabe, gesellschaftliche Kohäsionsprozesse voranzubringen.

Das Studienziel des Masters umfasst somit die systematische Vermittlung von grundlegenden Theorien und Methoden der Sozialwissenschaften in Bezug auf Fragestellungen und Forschungsbedarfe der Sozialen Arbeit. Die Studierenden qualifizieren sich im fortlaufenden Wechselspiel von theoretischen und forschungspraktischen Aufgabenstellungen. Erarbeitet werden interdisziplinäre Perspektiven auf Soziale Arbeit im Kontext gesellschaftlichen Wandels unter Einbezug international vergleichender Ansätze.

Studienverlauf

Die Regelstudienzeit von vier Semestern wird gegliedert in sechs Pflicht- und Wahlpflichtmodule.

Modul 1 stärkt den Fokus auf Soziale Arbeit in gesellschaftlichen Differenzierungsprozessen und vermittelt Grundlagentheorien zu Sozialer Arbeit im Kontext gesellschaftlichen Wandels, Ansätze der Ungleichheitsforschung und aktuellen wissenschaftlichen Diskursen zu Intersektionalität und Diversität. Der übergreifende Begriff‚ Diversität, der aus verschiedenen disziplinären Perspektiven diskutiert und auch hinterfragt wird, ermöglicht einen breiten Bezug zu Fragestellungen und Aufgaben von Sozialer Arbeit im 21. Jahrhundert. In Modul 2 vertiefen die Studierenden ihr in Modul 1 erlangtes theoretisches  Wissen unter ausgewählten Schwerpunkten. Diese Schwerpunkte ergeben sich aus dem breiten Forschungsprofil des Instituts für Sozialwesen (beispielsweise Alternsforschung, Migrationsforschung, Geschlechterforschung, Sozialpolitikforschung).

Qualitative sowie quantitative Methoden der Sozialforschung werden in Modul 3 vermittelt und eingeübt. Die Methoden der empirischen Sozialforschung werden in seminaristischer und in Form der praktischen Einübung in Forschungswerkstätten erprobt. Im Forschungspraktikum, welches in Modul 4 angelegt ist, wirken die Studierenden aktiv an der laufenden Praxis einer empirischen Untersuchung mit.

Modul 5 zielt auf Perspektiven der Sozialen Arbeit im internationalen Vergleich sowie vergleichende Wohlfahrtsstaatforschung. Das Modul findet i.d.R. im Sommersemester statt.

Die Kombination der Module 4 und 5 kann alternativ gewählt werden und ermöglicht den Studierenden das Absolvieren des Forschungspraktikums im Ausland.

Das letzte Semester ist für das Verfassen einer empirischen Masterarbeit in Modul 6 vorgesehen.

Eine detaillierte Beschreibung aller Lehrinhalte und -ziele befinden sich im Modulhandbuch.

Forschungspraktikum

Das Forschungspraxismodul (Modul 4) umfasst 630 Stunden (à 45 Min.), davon 600 Stunden im Praktikum (inkl. Verfassen eines Forschungsberichts) und 30 Stunden im wiss. Kolloquium, das an der Universität Kassel stattfindet.

Das Praktikum kann in Forschungsprojekten an Fachbereichen der Universität Kassel, an Universitäten oder Forschungsinstituten innerhalb Deutschlands und auch an ausländischen Hochschulen und Instituten absolviert werden.

Berufliche Perspektiven

Der Studiengang bildet eine entsprechende Grundlage sowohl für eine Promotion als auch für Leitungspositionen in der Sozialen Arbeit. Hierfür nimmt der Studiengang das breit aufgestellte Forschungsprofil des Instituts für Sozialwesen auf und bietet eine systematische Kombination aus grundlegenden, auf einen Überblick über ein Forschungsfeld zielenden und vertiefenden Lehrangeboten. Insbesondere am Institut bereits etablierte Forschungsansätze tragen zur Profilierung des forschungsorientierten Studiengangs bei. Zugleich profitiert das Forschungsprofil des Instituts von der Einbindung der Masterstudierenden als Forschungspraktikant_innen in die Forschungsaktivitäten der Fachgebiete.

Studierende werden vom ersten Semester an auf ihrem individuellen Bildungsweg begleitet und in der Entwicklung eines eigenen professionellen wissenschaftlichen Profils bestärkt. Dies gilt sowohl für die Vorbereitung einer möglichen Promotion als auch für eine Orientierung in Richtung von Leitungspositionen oder wissenschaftsnahen Tätigkeiten in der Praxis.

Absolvent_innen des MA Diversität – Forschung - Soziale Arbeit sind befähigt, wissenschaftliche Tätigkeiten an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sowie Leitungsfunktionen aufzunehmen. Berufliche Entwicklungsperspektiven im Speziellen bieten z.B. Tätigkeiten in Gleichstellungsbüros, in der Antidiskriminierungsarbeit oder als Referent_in, beispielsweise in der politischen Bildung. Die Studierenden erlangen interdisziplinäres Wissen zu gesellschaftlichem Wandel und gesellschaftlichen Konflikten. Zudem qualifizieren sie sich zu grundlegenden methodologischen Problemstellungen der Sozialforschung (qualitative wie quantitative Ansätze).

Zugangsvoraussetzungen

Für die Aufnahme des Masterstudiums Diversität - Forschung - Soziale Arbeit an der Universität Kassel ist ein Bachelor in Soziale Arbeit, Sozialarbeit oder Sozialpädagogik oder ein fachlich gleichwertiger Abschluss in den Sozialwissenschaften an einer in- oder ausländischen Hochschule erforderlich. Dieser muss in einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern und einem Umfang von mindestens 180 Credits erworben worden sein. Haben Sie zur Anerkennbarkeit Ihres ersten Studienabschlusses Fragen, wenden Sie sich vorab gerne an die Studiengangskoordination. Alle Studieninteressierten müssen sich innerhalb der Fristen für das Masterstudium Diversität - Forschung - Soziale Arbeit bewerben.

Zudem ist ein englischsprachiges Motivationsschreiben erforderlich, das ausdrücklich Bezug zur Forschungsorientierung sowie den Schwerpunkten des Studiengangs ausweist. Das Motivationsschreiben muss drei bis fünf Seiten umfassen. Die Sprachanforderungen des Schreibens müssen mindestens dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens entsprechen. Inhaltlich sollte sich das Motivationsschreiben auf die oben aufgeführten Kenntnisse beziehen und eine Begründung für die Bewerbung zu diesem Masterstudiengang enthalten. Die Ausführungen können sich auch auf vergangene Studien- und Forschungserfahrungen und ein persönliches Forschungsinteresse beziehen.

Fragen hierzu beantwortet Ihnen jederzeit gerne die Studiengangkoordinatorin.

Informationen zur Bewerbung

Interessierte finden alle aktuellen Informationen zu Bewerbungsfristen sowie einzureichenden Unterlagen unter 

https://www.uni-kassel.de/uni/studium/masterstudium/diversitaet-forschung-soziale-arbeit-master/

Bei Fragen zum Masterstudiengang Diversität - Forschung - Soziale Arbeit steht Ihnen gerne die Studiengangskoordination zur Verfügung!
Am 23. Juli findet keine Sprechstunde statt.

Studiengangskoordination MA Diversität - Forschung - Soziale Arbeit

Lina Eckhardt