Aes­t­he­tic Di­men­si­ons of the Po­li­ti­cal: Art, Ac­tivism, Par­ti­ci­pa­ti­on

Organisation: Prof. Dr. Liliana Gómez, Dr. Charlotte Bank, Hannah Katalin Grimmer

 

“Art constitutes one of the rare locations where acts of transcendence can take place and have a wide-ranging transformative impact." (bell hooks)

In Anlehnung an bell hooks Konzeptualisierung von Kunst und künstlerischem Schaffen als grundsätzlich transformativ, möchten wir in der Ringvorlesung „Ästhetische Dimensionen des Politischen: Kunst, Aktivismus, Partizipation“ im Sommersemester 2022 mit Sprecher*innen aus unterschiedlichen Disziplinen diskutieren. Diese bringen verschiedene Tätigkeitsfelder, inhaltliche Schwerpunkte und regionale Fokusse ein, die durch feministische, queer-feministische und gender-bezogene Fragestellungen miteinander verbunden sind.

Gemeinsam möchten wir uns mit Diaspora, Exil und Flucht sowie Selbstorganisation und Widerstand befassen. Wir wollen der Frage nachgehen, wie die Verknüpfungen von künstlerischem Schaffen, Archiv-Praktiken und Kritik theoretische Konzepte zur Entwicklung neuer Formen von solidarischen Gemeinschaften herausbilden können. Gerade bei der Überwindung von globaler Ungleichheit und Abhängigkeitsverhältnissen in einer immer noch von (neo-)kolonialen Strukturen geprägten Welt, kann die Kunst einen Raum darstellen, in dem sich emanzipatorische Strategien erdenken lassen.

Die Ringvorlesung widmet sich Fragen des Zusammenspiels von Kunst und Gesellschaft: Ein zentrales Augenmerk gilt der performativen Funktion von Kunst und Literatur, Wahrheit zu sprechen und politische Partizipation einzufordern. In den Blick genommen werden die ästhetischen Dimensionen des Politischen und die Fähigkeit der Kunst, alternative Welten zu artikulieren. Dieses kritische Potenzial der Kunst ermöglicht es der Kunst, als ethisch-ästhetische Überlegungen über Fragen nach den Institutionen des Politischen hinauszugehen, weil sie mit ihren kreativen Modi alternative Semantiken etwa zu den rechtlichen Versäumnissen einer Gesellschaft oder fehlender politischer Partizipation schaffen. Eingeladene Künstler*innen der d15, Kurator*innen und Wissenschaftler*innen gehen gemeinsam diesen Fragen nach.

 

English:

Based on bell hook's conceptualization of art and artistic production as fundamentally transformative, we invite a discussion with speakers from different disciplines within the lecture series "Aesthetic Dimensions of the Political: Art, Activism, Participation", scheduled for the summer semester 2022. The speakers work in diverse fields of activity, thematic priorities and regional focuses, which are connected by feminist, queer-feminist and gender-related approaches.

Together we seek to address issues of diaspora, exile and flight, self-organization and resistance. We want to pursue the question of how the links between artistic creation, archival practices and critique can form theoretical concepts for the development of new forms of solidarity communities. Particularly in the effort to overcome global inequality and relationships of dependency in a world that is still shaped by (neo)colonial structures, art can have the potential to function as a space in which emancipatory strategies can be conceptualized.

The lecture series addresses questions of the interaction between art and society: A central focus is on the performative function of art and literature to speak the truth and demand political participation. The focus is on the aesthetic dimensions of the political and art’s ability to articulate alternative worlds. This critical potential of art enables art to go beyond questions about political institutions as ethical-aesthetic considerations. With their creative modes they create alternative semantics to, for example, the legal omissions of a society or a lack of political participation. Invited artists of Documenta 15, curators and researchers will explore these questions together.

 

Programm / program:

1. 25. April 2022 Einführung / Introduction: Liliana Gomez, Charlotte Bank, Hannah Grimmer

2. 02. Mai 2022 Andrea Giunta: Curatorial Strategies in Times of Exception: A Latin American Case (per Zoom)

3. 09. Mai 2022 Gayatri Gopinath: Promiscuous Intimacies: Queer Diasporic Excavations of the Archive

4. 16. Mai 2022 Jens Kastner: Kampf dem bösen Blick! Das feministische Kunstkollektiv Polvo de Gallina Negra (1983-1993) im Kontext konzeptualistischer und aktivistischer Praxis (per Zoom)

5. 23. Mai 2022 Monira Al Solh: I strongly believe that we have no rights whatsoever

6. 30. Mai 2022 Elisabeth Tuider: Solidarität jenseits von Identitätspolitiken

7. 13. Juni 2022: Archives des luttes des femmes en Algerie: Transmettre les traces des luttes féminines et féministes en Algérie. De la constitution d’une archive numérique à la mise en récit curatoriale

8. 20. Juni 2022 Marwa Arsanios: Gespräch mit Charlotte Bank

9. 27. Juni 2022 Jill Casid: Melancholy as Medium

10. 04. Juli 2022 Sylvia Sasse: Die künstlerische Dokumentation des Krieges: Ukraine 2014-2022

11. 11. Juli 2022 Burcu Dogramaci: Queer Exile, displaced Arts - Kunstgeschichte auf schwankendem Boden