Aus­lands­prak­ti­kum

Für ein Auslandspraktikum sprechen viele Gründe. Um ein paar zu nennen:


  • Einblicke in den Berufsalltag eines anderen Landes
  • Fremdsprachenkenntnisse intensivieren
  • internationale Kontakte knüpfen
  • Qualifikationen für den Berufseinstieg verbessern

    Eine Entscheidung für ein Auslandspraktikum ist immer eine gute – auch wenn sie mit höherem Aufwand als bei der Organisation eines Inlandpraktikums verbunden ist. Die Planung eines Auslandsaufenthaltes geht erfahrungsgemäß mit viel Bürokratie und noch mehr Zeit einher. Von Ihnen wird große Sorgfalt, viel Selbstständigkeit und besonders Hartnäckigkeit und Flexibilität erwartet. Wenn man es so betrachtet: Schon vor dem Praktikum werden von Ihnen Fähigkeiten abverlangt, die in der Arbeitswelt zum Alltag gehören. Eine gute Übung also.

    Im Folgenden finden Sie Tipps und Hinweise für die Organisation eines Auslandspraktikums. Falls das Praktikum ein Pflichtpraktikum im Bachelor- oder Masterstudium ist, finden Sie unten weiterführende Links. Unter den Links gibt es mehr Informationen darüber, was Sie im Rahmen des Pflicht- bzw. Wahlpflichtmoduls beachten müssen.

    Befassen Sie sich schon rechtzeitig mit allen organisatorischen Aspekten des Auslandspraktikums (etwa 7-8 Monate vor dem gewünschten Praktikumsbeginn), damit Sie am Ende nichts Wichtiges vergessen. Bedenken Sie, dass Bewerbungsprozesse dauern können, dass Fristen eingehalten werden müssen (Beantragung von Fördergeldern) und dass Bearbeitungszeiträume mitunter sehr lang sein können (beispielsweise, wenn Sie ein Visum benötigen).

    Was Sie zuerst klären müssen

    Ist das Praktikum obligatorisch in Ihrer Prüfungsordnung vorgesehen oder freiwillig? Müssen Sie ggf. einen Antrag an den Prüfungsausschuss stellen, dass Sie statt eines Auslandssemesters ein Auslandspraktikum machen wollen? Klären Sie diese Details, bevor Sie sich bewerben. Ihre Prüfungsordnung ist die rechtliche Grundlage Ihres Studiums, daher kann ein Praktikum nur anerkannt werden, wenn es obligatorisch oder auf Antrag möglich ist. Außerdem legen auch Unternehmen mitunter Augenmerk darauf, ob Sie ein Pflichtpraktikum machen müssen, was Sie ggf. auch nachweisen müssen.

    Machen Sie sich selbst bewusst, was Sie wollen.

    Was passt zu Ihrem Studiengang? Wo sind Ihre Stärken? Welches Berufsfeld möchten Sie kennenlernen? Suchen Sie schon frühzeitig Ihre Praktikumsbetreuung im Institut oder die Praxiskoordination FB 02 auf und lassen sich bezüglich Ihrer Ideen und Vorschläge beraten. Die Praxiskoordination und der Career Service bieten jedes Semester Veranstaltungen an, in denen Berufsfelder vorgestellt werden oder die Ihnen dabei helfen können, Suchstrategien zu entwickeln. Nutzen Sie das kostenlose Angebot!

    Wie Sie einen Praktikumsplatz im Ausland finden

    • Direkte Suche und Anfrage bei Unternehmen und Institutionen, die Sie interessant finden
    • über die Stellenbörsen, die das International Office zusammengestellt hat
    • Praktikavermittelnde Organisationen (sind in aller Regel nicht kostenlos, allerdings wird Ihnen bei der Vorbereitung geholfen und ggf. haben Sie auch Ansprechpersonen vor Ort)
    • Empfehlungen aus dem Freundes- oder Familienkreis
    • auf Anfrage bei der Praxiskoordination FB 02 erhalten Sie eine Übersicht mit Praktikumsstellen, bei denen andere Studierende ein Praktikum gemacht haben.
    • Stellenanzeigen im Aushang (im Gang vom Prüfungssekretariat in der KW 5; derzeit nicht frei zugänglich)
    • Moodle-Kurs "Praktikum & Perspektiven FB 02" (digitaler Aushang)

    Gut zu wissen: Bei einigen Unternehmen muss man sich Monate im Voraus bewerben, andere schreiben erst wenige Wochen vor Start eine Stelle aus und plötzlich muss alles sehr schnell gehen. Je flexibler Sie bezüglich des Praktikumsbeginns sind, desto einfacher. Wenn Sie sich nicht festlegen, halten Sie sich die meisten Optionen offen.

    Schriftliche Bewerbung und Vorstellungsgespräch

    Vor der Bewerbung sollten Sie sich über länderspezifische Besonderheiten informieren. Denn Bewerbungen ins Ausland können sich von der deutschen Bewerbung unterscheiden. Es gibt Länder, da sollten Sie beispielsweise davon absehen, ein Bild mitzuschicken oder manchmal sind nur Anschreiben und Lebenslauf relevant, nicht jedoch Zeugnisse oder Arbeitsproben.

    Mitunter kann es ein paar Wochen dauern, bis man auf Ihre Bewerbung reagiert. Aufgrund der großen Distanz werden Sie eher einen Termin für ein Onlinemeeting oder ein Telefoninterview erhalten als für ein persönliches Gespräch. So oder so, informieren Sie sich auch beim Jobinterview über länderspezifische Besonderheiten, die Sie erwarten können.

    Wo Sie Hilfe bekommen

    Hilfe bei der Bewerbung ins Ausland erhalten Sie vom Career Service der Uni Kassel (Stichwort: Bewerbungsmappencheck) oder Ihrer Praktikumsbetreuung im Institut.

    Wenn Sie eine Zusage von einer Praktikumsstelle erhalten haben, müssen Sie sich mit vielen organisatorischen Dingen beschäftigen.

    Vertrag

    Ein Vertrag zwischen Ihnen und der Praktikumsstelle ist ratsam, auch wenn die Stelle unbezahlt ist. Seitens der Universität werden keine Verträge mit Ihrem Praktikumsstelle unterschrieben. Eine Ausnahme stellt der Mustervertrag bei Beantragung von Erasmus+ (in verschiedenen Sprachen) dar, der Ihnen vom International Office zur Verfügung gestellt und auch dort unterschrieben wird. Sie finden ihn unter den Download vom International Office: Bilinguale Vordrucke zu Praktikumsverträgen.

    Anmeldung des Praktikums

    Wenn es sich um ein Pflichtpraktikum handelt, finden Sie auf den Seiten zum obligatorischen Praktikum (s.u.) das Anmeldeformular und auch eine Übersicht mit den Ansprechpersonen, die die Praktikumsbetreuung in Ihrem Institut übernehmen. Legen Sie Ihrem Betreuer oder Ihrer Betreuerin das Anmeldeformular zur Genehmigung vor und geben Sie es anschließend unterschrieben bei der Praxiskoordination im FB 02 ab. Das Praktikum wird nun bei Hispos angemeldet.

    Finanzierung

    Bezüglich der Finanzierung werden Sie im International Office beraten. Informieren Sie sich über Programme wie Erasmus+, PROMOS oder SHOSTA. Beachten Sie, dass auch hier mitunter Fristen eingehalten werden müssen.

    Ein Anspruch auf Auslands-BAföG besteht leider nicht, da Studierende des Fachbereichs Pflichtpraktika zwischen 6-8 Wochen machen müssen, ein Antrag auf Auslands-BAföG aber erst genehmigt werden würde, wenn ein zwölfwöchiges Praktikum Pflicht wäre.

    Wichtige Dokumente und Wohnungssuche

    Informieren Sie sich darüber, welche Dokumente Sie für ein Praktikum in Ihrem Zielland benötigen. Hier ein paar Beispiele:

    -Visum
    -Arbeitserlaubnis
    -Reiseausweis
    -Auslandskrankenversicherung
    -Haftpflicht- und Unfallversicherung
    -Lohnsteuerkarte

    Wer ein paar Wochen oder Monate in einem anderen Land lebt, sollte sich auch über die politische Lage und die Sicherheitsbestimmungen des Landes informieren und Bescheid wissen, ob und welche Impfungen benötigt werden. Informieren Sie sich beim Auswärtigen Amt über die Reisebestimmungen und benötigten Dokumente.

    Die Wohnungssuche gestaltet sich nicht immer einfach, da Sie in der Regel nicht vor Ort schauen können. Fragen Sie ruhig bei Ihrer Praktikumsstelle nach, ob es Tipps zur Unterbringung gibt. Es gibt mittlerweile auch viele Internetseiten, die ausländische Studierende bei der Wohnungssuche unterstützen. Wenn Sie über eine Organisation Ihr Praktikum vermittelt bekommen haben, hilft man Ihnen in aller Regel auch bei der Wohnungssuche.

    Um Geld zu sparen, denken Sie auch daran, Ihr Zimmer oder Ihre Wohnung in Deutschland zwischenzuvermieten!