Vorträge

Vorträge

 

„vertreulich communiciren und handlen“ – Die kommissarisch entsandten Räte König Ferdinands als königliche Autoritätsträger.

2001, Wetzlar, Netzwerk Reichsgerichtsbarkeit/Arbeitsgruppe Frühe Neuzeit im Historikerverband, Tagung „Reichspersonal“.

 

Die Kommunikation von Herrschaftsansprüchen durch Präsenz – Zu Aufgaben und Funktionen königlicher Kommissare in der politischen Kommunikation im Reich zwischen 1552 und 1558.

Okt. 2003, Friedrich-Wilhems-Universität Bonn, Tagung „Der Reichstag (1486 – 1613): Kommunikation – Wahrnehmung – Öffentlichkeiten“.

 

Zur Vermittlung von Erzählmustern und analytischen Kategorien im Schulgeschichtsbuch.

Juli 2005, Bommerholz, Konferenz für Geschichtsdidaktik (KGD), Nachwuchstagung „Geschichtsdidaktische Schulbuchforschung“.

 

Relations et interdépendances entre la fiction, la recherche historique et l’émergence d’une mémoire collective : Observations sur la représentation de l’Occupation allemande en France (1940-44) dans le roman français et dans l’historiographie depuis l’après guerre.

März 2007, École Polytechnique Paris/Frankreich, Tagung « Culture et mémoire ».

 

Fiktion und historische Forschung als wechselseitiges Verhältnis – Das Beispiel Deutsche Besatzung in Frankreich 1940-44.

Juni 2007, Universität Gießen, Tagung „Erinnerungskultur als Aufgabe der Universitäten“.

 

Regards sur l’école bilingue – l’exemple d’une discipline non linguistique : l’histoire.

Febr. 2008, Pädagogische Hochschule Freiburg, Workshop des Master-Studienganges E-Lingo – Frühes Fremdsprachenlernen.

 

Die Memoiren des Jean Migault als Quelle im Geschichtsunterricht.

Juli 2008, Universität Kassel

 

Chancen des bilingualen Geschichtsunterrichts – Überlegungen zum frühen bilingualen und historischen Lernen.

Okt. 2008, Meißen, Tagung des sächsischen Bildungsinstituts „Geschichte denken statt pauken“.

 

Mémoires et récits des communistes allemands et français dans la Résistance.

Nov. 2008, Université Jean Monnet St. Étienne/Frankreich, Tagung « Les étrangers dans la résistance française : le cas des allemands ».

 

Les tabous de la défaite et le recours à la révolution. Le rôle du discours révolutionnaire dans les représentations littéraires et historiographiques de l’occupation allemande en France (1940-44) entre l’après-guerre immédiat et les années cinquante.

Nov. 2009, Université Jean Monnet St. Étienne/Frankreich, Tagung « Mythes et tabous des relations franco-allemandes au XXe siècle – Mythen und Tabus der deutsch-französischen Beziehungen im 20. Jahrhundert ».

 

La culture historique – quel intérêt pour l’enseignement ?

7. März 2011, Université de Genève/Schweiz

 

Erzählgemeinschaften der Résistance. Vergangenheitsdeutungen und deutsch-französische Geschichtskultur.

15. Juni 2011, Universität Kassel, Antrittsvorlesung

 

Historische Imagination und historisches Wissen.

23. Sept. 2011, Pädagogische Hochschule Salzburg/Österreich, Workshop (Weiterbildung von  Lehrenden im Bereich der Lehrerausbildung).

 

Erfordernisse einer Geschichtslehrerausbildung für den bilingualen Unterricht.

7. Okt. 2011, Universität Augsburg, Tagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik „Zur Professionalisierung der Geschichtslehrerbildung – nationale und internationale Perspektiven“.

 

Les souvenirs de Jean Migault au XVIIe siècle.

2. Dez. 2011, Université de Haute Alsace Mulhouse/Frankreich, Journée d’études « Exils et exilés ».

 

Deutschland und Frankreich: Das Nachbarland als Zufluchtsort.

17. Jan. 2013, Pädagogische Hochschule Freiburg, Beitrag zur Ringvorlesung „Deutschland – Frankreich – Europa“.

 

Les lieux historiques et leur dimension pédagogique – le débat allemand actuel.

21. Jan. 2013, Université Michel de Montaigne 3, Bordeaux/Frankreich, Journée d’études «L’histoire par les lieux : Approche interdisciplinaire des espaces dédiés à la mémoire ».

 

Geschichtskultur – Konzepte und Perspektiven

1.Juli 2014, Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Forschungskolloquium von Prof. Dr. Dietmar Hüser.

 

„La Grande Guerre“ und „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts: Konzepte und Konnotationen – Warum sich bilingualer Geschichtsunterricht lohnt.

27. Sept. 2014, Universität Münster, Franko-Romanisten-Kongress „Schnittstellen / Interfaces“.

 

« Erster Weltkrieg » als Gegenstand des bilingualen Unterrichts/ Enseigner la première guerre mondiale en cours d’histoire bilingue.

17. Okt. 2014, Institut français d’histoire en Allemagne und Ziehenschule, Frankfurt am Main.

 

Der Élysée-Vertrag von 1963 als Gründungsmythos der deutsch-französischen Freundschaft.

6. Dez. 2014, Georg Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig, Tagung „Geschichtsmythen in Europa. Chancen und Herausforderungen im Geschichtsunterricht“.

 

Lugares históricos, lugares de conmemoración y “memoria cultural” – La enseñanza de la historia reciente a partir de lugares históricos / Lieux historiques, lieux de commémoration et mémoire culturelle – l’enseignement de l’histoire récente en partant des „lieux historiques“.

6. Okt. 2015, Workshop Internacional : « Memorias y Representaciones :perspectivas interdisciplinarias », Universidad Nacional de San Martín, Buenos Aires/Argentinien.