BMBF-Nachwuchsgruppe GLOCALPOWER

Verbund-Projekt GLOCALPOWER: funds, tools & networks for an African energy transition

(Universität Kassel/Universität Hamburg)

Die Forschungsgruppe GLOCALPOWER analysiert die glokale Transformation des Energiesystems aus den Perspektiven globaler Umweltgovernance und Internationaler Politischer Ökonomie mit Fallstudien in Ghana, Sambia und Südafrika. Das Team in Kassel befasst sich hierbei insbesondere mit grünen Finanzinstitutionen und Finanzinstrumenten, sowie Geldgebern auf globaler Ebene. In unseren Fallstudien untersuchen wir Faktoren, die für Gestaltung und produktiven Verlauf von Energiewendeprozessen im und mit dem globalen Süden von Bedeutung sind: (1) die systemische Bedeutung globaler grüner Fonds und Finanzströme, sowie (2) Gestaltung, Angemessenheit und Wirkungen von Politik-Instrumenten für eine glokale Energietransition (d.h. Auktionsinstrumente, Energieeinspeisetarife und Risikominimierung (De-Risking). Dazu führt GLOCALPOWER derzeit zwei vergleichende Fallstudien durch. Unser abschließendes Transferprojekt zielt darauf ab, System- und Transformationswissen für Entscheider*innen bereitzustellen und zu kommunizieren. Wir geben Empfehlungen für die Gestaltung und Governance grüner Fonds und Politikinstrumente, und führen einen Dialogprozess mit vornehmlich deutschen energie- und entwicklungspolitischen Institutionen sowie mit lokalen Partnern in Ghana, Sambia, und Südafrika durch.


Neueste Veröffentlichung:


Im bei ELSEVIER erscheinenden Journal Energy Research & Social Science veröffentlichten Franziska Müller, Simone Claar, Manuel Neumann und Carsten Elsner den Artikel "Is green a Pan-African colour? Mapping African renewable energy policies and transitions in 34 countries". 

Der Artikel greift zurück auf die Datenbank "AFRO_ENERGYPOL Database of African Renewable Energy Policies".

Mehr unter Publikationen

Nach oben