Ak­tu­el­les

Organisation: Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner (Kassel), Prof. Dr. Christoph Dartmann (Hamburg), Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Tanja Michalsky (Rom), Prof. Dr. Alessandro Nova (Florenz), Prof. Dr. Gerhard Wolf (Florenz) und Dr. Kordula Wolf (Rom)

29.–30.11.2021, Rom

Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte (Via Gregoriana, 28)

Deutsches Historisches Institut in Rom (Via Aurelia Antica, 391)

 

Vom 29. bis 30. November 2021 findet an der Bibliotheca Hertziana und am Deutschen Historischen Institut in Rom der interdisziplinäre Workshop „Neue Tendenzen der Italienforschung zu Mittelalter und Renaissance“ für Nachwuchswissenschaftler*innen statt. Er wird organisiert in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut sowie den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Hamburg und Kassel. Ziel des Workshops ist es, jüngere Ansätze der Italienforschung kritisch zu würdigen, ein Forum intensiven Austausches zu schaffen und die Italienforschung in Deutschland insgesamt zu stärken. Die Veranstaltung gibt fortgeschrittenen Doktorand*innen, Post-Docs und Habilitand*innen vor allem aus den Bereichen der Geschichte und Kunstgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis um 1600 die Gelegenheit, ihre Projekte zu präsentieren. Vertreter*innen beider Epochen, beider Disziplinen und aller anschlussfähigen Nachbar­disziplinen sind willkommen.

Der Call for papers berücksichtigt Projekte unter anderem zu folgenden Schwerpunktthemen: Raum-, Stadt- und Herrschaftsgeschichte, Kartographie und Weltbild, Mittelmeer- und Verflechtungsgeschichte, Sakralität, Materialität, Kirchen-, Ordens- und Papstgeschichte, Schriftlichkeit, Gender Studies, Kunsttheorie und Begriffsgeschichte.

Am 11. und 12. Oktober findet die Online-Tagung des Akademie-Projekts "Burchards Dekret Digital" zum Thema "Burchard von Worms und die vorgratianischen Sammlungen" statt. Organisiert wird die Tagung von Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner (Kassel), Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen), Prof. Dr. Ludger Körntgen (Mainz) und dem gesamten Burchards Dekret Digital - Team.

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen und kostenlos. Registrierung bis zum 10. Oktober 2021 auf  https://fau.zoom.us/j/67281641929?pwd=cjlqSG94ejhiUndDVE1qaG5pb0dFdz09

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von H/Soz/Kult.

Programm (de) / Programme (en)

Montag, 11. Oktober 2021

14:00     Eröffnung
14:15     Martina GIESE (Julius-Maximilians-Universität Würzburg): Die Überlieferungs- und Editionsgeschichte der Vita Burchardi
15:00     Eric KNIBBS (Monumenta Germaniae Historica, München): Welche Pseudoisidor-Handschriften kannte Burchard von Worms
               - Pause -
16:15     Kathleen CUSHING (Keele University/UK): Burchard and the 'Gregorian' Collections
17:00     Greta AUSTIN (University of Puget SOund, Tacoma/WA, USA): Burchard's Decretum and its relationship to the contemporary Collectio duodecim partium

Dienstag, 12.Oktober 2021

09:00     Lotte KERY (Johannes- Gutenberg-Universität Mainz): Burchards Dekret und seine Quellen - Eine Analyse am Beispiel von Buch XII De periurio
09:45     Cornelia SCHERER (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg): Westgotische Rechtssammlungen im Decretum Burchardi
               - Pause -
11:00     Christof ROLKER (Otto-Friedrich-Universität Bamberg): Verbrannt, aber nicht verloren: Ivos Burchard und der Chartreser Codex BM 161
11:45     Wilfried HARTMANN (Eberhard Karls Universität Tübingen): Das Sendhandbuch Reginos vom Prüm. Erfahrungen mit einer Edition
12:30     Schlussdiskussion

 

Das Treffen zum Hessisch/Mittelrheinischen Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreise für Mittelalterliche Geschichte, Sektion Hessen, wird dieses Mal - nicht zuletzt aus Anlass des 50jährigen Jubiläums unserer Universität - in Kassel stattfinden und über ZOOM ausgerichtet.

Den Tagungsbericht finden Sie auf der Homepage des H/Soz/Kult.


Programm

13:00–13:30 Uhr:       Virtuelles Come-together in ZOOM

13:30–14:30 Uhr:       Eva Cersovsky (Köln): Geschlechterverhältnisse in der Krankenfürsorge.
                                      Straßburg im 15. und 16. Jahrhundert

14:30–15:00 Uhr:       Pause mit virtuellen Treffen in ZOOM Breakout sessions

15:00–16:00 Uhr:       Dr. Melanie Panse-Buchwalter (Kassel): Antizipierte Abwesenheit.
                                      Der Kreuzfahrer Theobald III. von Champagne

16:00–16:30 Uhr:       Pause und mit virtuellen Treffen in ZOOM Breakout sessions

16:30–17:30 Uhr:       Jun. Prof. Dr. Verena Krebs (Bochum): Europa, fern und wunderlich: Diplomatie
                                      und königliche Herrschaft im christlichen Äthiopien im 15. Jahrhundert

17:30 Uhr:                    Abschlussrunde in ZOOM

Der siebte Italientag der Universität Kassel fand als digitale Veranstaltung am 17. Juni 2021 von 14-18 Uhr via Zoom-Konferenz statt und beschäftigte sich mit dem Thema "Venedig- ein Mythos in Geschichte, Kunst und Literatur".

Den Tagungsbericht finden Sie auf der Homepage des H/Soz/Kult.

Venedig – ein Mythos in Geschichte, Kunst und Literatur 

Bilder, Mythen und Imaginationen Venedigs prägen seit Jahrhunderten Diskurse in Geschichte, Kunst und Literatur. Venedig lebt immer noch von seiner einstigen Bedeutung. Die Angst vor dem langsamen Versinken Venedigs im Meer hat den Dialog um die Konservierung und den Schutz kulturellen Erbes angeregt.

Der siebte Italientag der Universität Kassel dreht sich deshalb um den Mythos Venedig vom Mittelalter bis heute. Es geht um den Aufstieg der Stadt zur einer mittelalterlichen Metropole, um Andrea Palladios schwierige Beziehung zur Serenissima, um das Patriziat der aristokratischen Stadt, um das Venezianische im Mittelmeerraum und um den Massentourismus als einen polarisierenden Diskurs.

Programm

  • 14:00 - 14:10 Uhr: Begrüßung
  • 14:10 - 14:50 Uhr: Irmgard Fees: Venedig - der Aufstieg der Stadt zu einer mittelalterlichen Metropole14:50 - 15:30 Uhr: Hans Aurenhammer: Andrea Palladio und Venedig: Momente einer schwierigen Beziehung
  • 15:30 - 16:10 Uhr: Robert Fajen: Die aristokratische Stadt: Venedig und Patriziat
  • 16:10 - 16:40 Uhr: Pause
  • 16:40 - 17:20 Uhr: Rembert Eufe: Non s'a degniato mai à scrivrt una letera in termene de sie- Venedig und das Venezianische im Mittelmeerraum
  • 17:20 - 18:00 Uhr: Marita Liebermann: Venedig und der Massentourismus- kultursemiotische Perspektiven auf einen polarisiernden Diskurs

Rückfragen richten Sie bitte unter <italicum[at]uni-kassel[dot]de> an Sophia Nordheim, die Koordinatorin des Netzwerks Italien. 

 

9. Kartengeschichtliches Kolloquium
'Wissen und Imagination. Kartographische Ordnungen'

Das Kartengeschichtliche Kolloquium wird ausgerichtet von Ingrid Baumgärtner (Kassel), Ute Schneider (Essen) und Martina Stercken (Zürich). Die Teilnahme ist kostenlos möglich.
11./12. Juni 2021
Zoom-Veranstaltung/ UZH (Zoom-Link wird auf Anfrage bei Frau Stercken versandt)

Programm

Freitag, den 11.Juni

14:30     Begrüßung/Moderation: Prof. Dr. Martina Stercken (Zürich)

14:45     Dr. Christoph Mauntel (Tübingen): Die Erdteile im Mittelalter - Ergebnisse des 
               und Ausblicke  

15:30     Prof. Dr. Stephanie Zehnle (Kiel): Zur eigenen Farbe finden. Afrikanische
               Kartografie im kolonialen Kamerun       

16:15     Pause

               Moderation: Prof. Dr. Ute Schneider ( Essen)

16:45     Michael Schonhardt, M.A. (Kassel): Wilhelm von Hirsau und die Suche nach
               dem eigenen Breitengrad im 11.Jahrhundert

17:30     PD Dr. Judith Vitale Fröhlich (Zürich): 'Centres' oder 'peripheries of calculation'? 
               Japanische Edo-zeitliche Karten der nördlichen Gebiete

Samstag, den 12. Juni

Moderation: Dr. Bettina Schöller (Zürich)

9:00     Salvatore Martinelli, M.A. (Kassel): Antonino Salibas kosmologische Figura als
             Naturenzyklopädie

9:45     Dr. Nils Bennemann (Essen): Internationale Organisationen aus kartographischer
             Perspektive

10:30   Pause

             Moderation: Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner (Kassel)

11:00   Gerda Brunnlechner, M.A. (Hagen): Die 'Genuesische Weltkarte' von 1457-
             ein Beispiel für Medienwandel?

11:45   Dr. Philipp Meyer (Leipzig): Zwei Staaten, ein Kontinent? Afrikadarstellungen
             in Schulatlanten der BRD und der DDR

12:30   Schlussdiskussion

Als „ragenden Gipfel in einer unwegsamen Hochgebirgslandschaft, von vielen Seiten hartnäckig bestürmt, von keiner bislang wirklich bezwungen“, so charakterisierte Hubert Mordek das Dekret des Bischofs Burchard von Worms.  Es gilt als eine der einflussreichsten kirchenrechtlichen Sammlungen des 11. und 12. Jahrhunderts. Das 20 Bücher umfassende Werk war aktuell und praxisbezogen, was auch seine Verbreitung in über 80 Handschriften erklärt. Eine modernen Ansprüchen genügende Edition des Werkes galt bislang als kaum zu bewältigende Aufgabe.

Mit Hilfe digitaler Techniken nimmt das von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz geförderte Projekt Burchards Dekret Digital mit Arbeitsstellen an den Universitäten Erlangen, Kassel und Mainz sowie zahlreichen Kooperationspartnern diese Aufgabe seit 2020 in Angriff. Zugleich gilt das auf eine Laufzeit von 18 Jahren angelegte Projekt der multiperspektivischen Analyse von Quellen, Redaktion, Rezeption und kulturgeschichtlicher Bedeutung des Werks des Wormser Bischofs.

Am 18.05.2021 um 18:30 Uhr bietet das Projektteam einen Einblick in die aktuelle Arbeit. Die Veranstaltung wird online abgehalten, um Anmeldung bis zum 16.05.2021 unter https://uni-kassel.zoom.us/meeting/register/tJ0of-uoqDwrG9MXjkukTQfZky1ArBhMAWE3 wird gebeten.

Begrüßung und Vorstellung des Projektes

Prof. Dr. Ludger Körntgen

The Need for a Burchard Edition

Prof. Dr. Greta Austin

Möglichkeiten, Vorteile und Probleme klassischer und digitaler Editionen

Prof. Dr. Klaus Herbers

Blick in die aktuelle Arbeit:

Moderation: Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner

Die Frankfurter Handschrift als Editionsgrundlage

Dr. Cornelia Scherer

Erkenntnismöglichkeiten aus der Quellenanalyse

Prof. Dr. Lotte Kéry

Buch XIX – Bußpraxis und ihre Quellen

Helena Geitz M.A.

Praktische Erfahrungen mit der digitalen Transkription

Daniel Gneckow M.A.

Die digitale Edition Potential und Umsetzung

Michael Schonhardt M.A.

Programmflyer

Das Projektteam freut sich auf zahlreiche interessierte Teilnehmende.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter https://www.adwmainz.de/en/projekte/burchards-dekret-digital/description.html und auf der Fachgebietswebseite.

Das Oberseminar "Neues aus der Mittelalterforschung" unter der Leitung von Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner.

Programm:

Mittwoch, 11.11.2020
Deniz Özkan, StEx L2
Erziehung, Geschlecht und Performanz. Zum Verhalten von Rittern im Hochmittelalter

Mittwoch, 18.11.2020
Ulrike Bohm, StEx L3
Testierverhalten und Geschlecht: Braunschweiger Bürgertestamente des Spätmittelalters

Mittwoch, 02.12.2020
Justin Jobe, StEx L3
Diagramm und Astronomie. Der 'Liber floridus' des Lambert von Saint-Omer und seine Überlieferung

Mittwoch, 20.01.2021
Johannes Jörgeling, StEx L3
Snorri Sturluson über die Geschichte der norwegischen Könige. Die Heimskringla als Quelle

Mittwoch, 10.02.2021
Nathalie Hochapfel
Der Codice Rustici

 

Freitag, 19.02.2021 um 13-18h
Sitzung des Konstanzer Arbeitskreises - Sektion Hessen in Darmstadt, ggf. über ZOOM (Referierende und Vortragstitel folgen)

Vorschau auf das Sommersemester
Kartenhistorisches Kolloquium am 11.-12. Juni 2021 in Zürich (Programm folgt)

 

 

 

Seit August 2019 neues DFG-Forschungsprojekt "Herrschaft zwischen Aufbruch und Rückkehr. Kreuzfahrerfamilien in Champagne und Burgund 1096-1272" unter der Leitung von Dr. Melanie Panse-Buchwalter

Weitere Veranstaltungen aus vergangenen Semestern können im Archiv eingesehen werden.


Bat­tis­ta Agne­se Barb. lat. 4357

Ingrid Baumgärtner
Atlas Heinrichs VIII. Battista Agnese Barb. lat. 4357
Kommentarband zur Faksimile-Edition der Handschrift aus der Biblioteca Apostolica Vaticana
Stuttgart/Vatikanstadt 2020

Maps and Tra­vel

Ingrid Baumgärtner, Nirit Ben-Aryeh Debby, Katrin Kogman-Appel (Hgg.)
Maps and Travel in the Middle Ages and the Early Modern Period
Knowledge, Imagination, and Visual Culture
Berlin/Boston 2019

Der Por­­tu­lan-At­las des Ba­t­­tis­­ta Agne­­se

Ingrid Baumgärtner
Der Portulan-Atlas des Battista Agnese
Das Kasseler Prachtexemplar von 1542
Darmstadt 2017

Ve­­ne­­dig und die neue Oi­k­o­u­­me­­ne

Ingrid Baumgärtner, Piero Falchetta (Hgg.)
Venezia e la nuova oikoumene - Venedig und die neue Oikoumene
Cartografia del Quattrocento - Kartographie im 15. Jahrhundert
Rom 2016

Mensch - Na­­tur - Wech­­sel­­wir­kun­­­gen

Margit Mersch (Hg.)
Mensch-Natur-Wechselwirkungen in der Vormoderne
Beiträge zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Umweltgeschichte
Göttingen 2016

Tran­s­ku­l­­tu­­rel­­le Ver­­flech­­tun­­­gen

(Netzwerk Transkulturelle Verflechtungen)
Georg Christ, Saskia Dönitz, Daniel G. König, Şevket Küçükhüseyin, Margit Mersch, Britta Müller-Schauenburg, Ulrike Ritzerfeld, Christian Vogel und Julia Zimmermann
Transkulturelle Verflechtungen
Mediävistische Perspektiven
Göttingen 2016

Re­pre­­sen­­ta­­ti­ons of Power

Ingrid Baumgärtner, Mirko Vagnoni and Megan Welton (Hgg.)
Representations of Power at the Mediterranean Borders of Europe (12th–14th centuries)
Firenze 2014

Fürs­t­­li­che Ko­or­­di­­na­­ten

Ingrid Baumgärtner (Hg.)
Fürstliche Koordinaten
Landesvermessung und Herrschaftsvisualisierung um 1600 (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 46)
Dresden 2014

Vom Kö­­nigs­­hof zur Stadt

Ingrid Baumgärtner (Hg.)
Vom Königshof zur Stadt
Kassel im Mittelalter
Kassel 2013

Her­r­­schaft ver­­or­­ten

Ingrid Baumgärtner, Martina Stercken (Hgg.)
Herrschaft verorten
Politische Kartographie im Mittelalter und in der frühen Neuzeit
Zürich 2012

Wil­helm Di­­lich Lan­d­­ta­­feln hes­­si­­scher Äm­­­ter

Ingrid Baumgärtner, Martina Stercken und Axel Halle (Hgg.)
Wilhelm Dilich
Landtafeln hessischer Ämter zwischen Rhein und Weser (1607-1625)
Kassel 2011

Völ­ker, Rei­che und Na­­men im frü­hen Mit­­­tel­al­­ter

Matthias Becher u. Stefanie Dick (Hgg.)
Völker, Reiche und Namen im frühen Mittelalter
(MittelalterStudien 22), München 2010