Mit­tel­al­ter­li­che Ge­schich­te

Bild: Gemeinfrei

Katalanischer Weltatlas von 1375, Paris, Bibliothèque nationale de France, Esp. 30, Tafel 5, Ausschnitt.

Vielfältige methodische Zugänge, interdisziplinäre Offenheit und internationale Diskursfähigkeit kennzeichnen den Kasseler Zugang zu den tausend Jahren zwischen etwa 500 und 1500, in denen sich grundlegende kulturelle, religiöse, sprachliche und staatlich-politische Strukturen und Lebensformen herausgebildet haben.

Mehr lesen
Portrait BaumgärtnerBild: Uwe Dettmar

Fach­ge­biets­lei­tung

Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner


Nora-Platiel-Straße 1
34125 Kassel
Raum 3307

+49 561 804-3104
+49 561 804-3464

Se­kre­­ta­­ri­at und Team

Ak­tu­el­les

Organisation: Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner (Kassel), Prof. Dr. Christoph Dartmann (Hamburg), Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Tanja Michalsky (Rom), Prof. Dr. Alessandro Nova (Florenz), Prof. Dr. Gerhard Wolf (Florenz) und Dr. Kordula Wolf (Rom)

29.–30.11.2021, Rom

Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte (Via Gregoriana, 28)

Deutsches Historisches Institut in Rom (Via Aurelia Antica, 391)

Ausschreibung

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des DHI in Rom.

Deadline: 02.8.2021

 

Vom 29. bis 30. November 2021 findet an der Bibliotheca Hertziana und am Deutschen Historischen Institut in Rom der interdisziplinäre Workshop „Neue Tendenzen der Italienforschung zu Mittelalter und Renaissance“ für Nachwuchswissenschaftler*innen statt. Er wird organisiert in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut sowie den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Hamburg und Kassel. Ziel des Workshops ist es, jüngere Ansätze der Italienforschung kritisch zu würdigen, ein Forum intensiven Austausches zu schaffen und die Italienforschung in Deutschland insgesamt zu stärken. Die Veranstaltung gibt fortgeschrittenen Doktorand*innen, Post-Docs und Habilitand*innen vor allem aus den Bereichen der Geschichte und Kunstgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis um 1600 die Gelegenheit, ihre Projekte zu präsentieren. Vertreter*innen beider Epochen, beider Disziplinen und aller anschlussfähigen Nachbar­disziplinen sind willkommen.

Der Call for papers berücksichtigt Projekte unter anderem zu folgenden Schwerpunktthemen: Raum-, Stadt- und Herrschaftsgeschichte, Kartographie und Weltbild, Mittelmeer- und Verflechtungsgeschichte, Sakralität, Materialität, Kirchen-, Ordens- und Papstgeschichte, Schriftlichkeit, Gender Studies, Kunsttheorie und Begriffsgeschichte.

Geplant ist die Einladung von ca. 10 ausgewählten Nachwuchswissenschaftler*innen, deren Arbeiten wechselweise kommentiert werden. Dazu sollte eine Kurzform der jeweiligen Präsentationen bis spätestens zum 15. November eingereicht werden, um schon vor der Tagung die entsprechende Lektüre und Vorbereitung zu ermöglichen. Im Workshop selbst steht die Diskussion im Vordergrund. Die Betreuung erfolgt seitens der Geschichte durch Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner (Universität Kassel), Prof. Dr. Christoph Dartmann (Hamburg), Prof. Dr. Klaus Herbers (FAU Erlangen-Nürnberg) und Dr. Kordula Wolf (DHI Rom), seitens der Kunstgeschichte durch Prof. Dr. Tanja Michalsky (Rom), Prof. Dr. Alessandro Nova (KHI Florenz) und Prof. Dr. Gerhard Wolf (KHI Florenz).

Die Kosten für Reise und Unterbringung können anteilig übernommen werden, wenn eine Finanzierung von anderer Seite nicht möglich ist.

Bitte schicken Sie ein einseitiges Abstract für eine 20–25-minütige Präsentation sowie einen kurzen akademischen Lebenslauf samt Publikations- und Vortragsverzeichnis auf Deutsch, Englisch oder Italienisch an Ingrid Baumgärtner <ibaum[at]uni-kassel[dot]de> und Kordula Wolf <wolf[at]dhi-roma[dot]it>.

Bei Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Das Treffen zum Hessisch/Mittelrheinischen Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreise für Mittelalterliche Geschichte, Sektion Hessen, wird dieses Mal - nicht zuletzt aus Anlass des 50jährigen Jubiläums unserer Universität - in Kassel stattfinden und über ZOOM ausgerichtet.

Die kleine Tagung findet am Nachmittag des 2. Juli von 13-18h per ZOOM statt.

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen und kostenlos.

Ein ZOOM-Zugang zur Sitzung und zu den Pausen ist zu erhalten bei Registrierung unter folgendem Link:

https://uni-kassel.zoom.us/meeting/register/tJYucurrT0rGd1VJ8jKCINXA7eFkS8mTOI1

Programm

13:00–13:30 Uhr:       Virtuelles Come-together in ZOOM

13:30–14:30 Uhr:       Eva Cersovsky (Köln): Geschlechterverhältnisse in der Krankenfürsorge.
                                      Straßburg im 15. und 16. Jahrhundert

14:30–15:00 Uhr:       Pause mit virtuellen Treffen in ZOOM Breakout sessions

15:00–16:00 Uhr:       Dr. Melanie Panse-Buchwalter (Kassel): Antizipierte Abwesenheit.
                                      Der Kreuzfahrer Theobald III. von Champagne

16:00–16:30 Uhr:       Pause und mit virtuellen Treffen in ZOOM Breakout sessions

16:30–17:30 Uhr:       Jun. Prof. Dr. Verena Krebs (Bochum): Europa, fern und wunderlich: Diplomatie
                                      und königliche Herrschaft im christlichen Äthiopien im 15. Jahrhundert

17:30 Uhr:                    Abschlussrunde in ZOOM

For­schungs­pro­jek­te

Aka­de­mie­pro­jekt Burchards De­kret Di­gi­tal

In­ter­ak­ti­ves Ler­nen, Aus­stel­lun­gen und Links

Ita­li­en für Stu­die­ren­de