Mit­tel­al­ter­li­che Ge­schich­te

Bild: Gemeinfrei

Katalanischer Weltatlas von 1375, Paris, Bibliothèque nationale de France, Esp. 30, Tafel 5, Ausschnitt.

Vielfältige methodische Zugänge, interdisziplinäre Offenheit und internationale Diskursfähigkeit kennzeichnen den Kasseler Zugang zu den tausend Jahren zwischen etwa 500 und 1500, in denen sich grundlegende kulturelle, religiöse, sprachliche und staatlich-politische Strukturen und Lebensformen herausgebildet haben.

Mehr lesen
Portrait BaumgärtnerBild: Uwe Dettmar

Fach­ge­biets­lei­tung

Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner


Nora-Platiel-Straße 1
34125 Kassel
Raum 3307

+49 561 804-3104
+49 561 804-3464

Se­kre­­ta­­ri­at und Team

Ak­tu­el­les

Organisation: Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner (Kassel), Prof. Dr. Christoph Dartmann (Hamburg), Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Tanja Michalsky (Rom), Prof. Dr. Alessandro Nova (Florenz), Prof. Dr. Gerhard Wolf (Florenz) und Dr. Kordula Wolf (Rom)

29.–30.11.2021, Rom

Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte (Via Gregoriana, 28)

Deutsches Historisches Institut in Rom (Via Aurelia Antica, 391)

 

Vom 29. bis 30. November 2021 findet an der Bibliotheca Hertziana und am Deutschen Historischen Institut in Rom der interdisziplinäre Workshop „Neue Tendenzen der Italienforschung zu Mittelalter und Renaissance“ für Nachwuchswissenschaftler*innen statt. Er wird organisiert in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut sowie den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Hamburg und Kassel. Ziel des Workshops ist es, jüngere Ansätze der Italienforschung kritisch zu würdigen, ein Forum intensiven Austausches zu schaffen und die Italienforschung in Deutschland insgesamt zu stärken. Die Veranstaltung gibt fortgeschrittenen Doktorand*innen, Post-Docs und Habilitand*innen vor allem aus den Bereichen der Geschichte und Kunstgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis um 1600 die Gelegenheit, ihre Projekte zu präsentieren. Vertreter*innen beider Epochen, beider Disziplinen und aller anschlussfähigen Nachbar­disziplinen sind willkommen.

Der Call for papers berücksichtigt Projekte unter anderem zu folgenden Schwerpunktthemen: Raum-, Stadt- und Herrschaftsgeschichte, Kartographie und Weltbild, Mittelmeer- und Verflechtungsgeschichte, Sakralität, Materialität, Kirchen-, Ordens- und Papstgeschichte, Schriftlichkeit, Gender Studies, Kunsttheorie und Begriffsgeschichte.

Am 11. und 12. Oktober findet die Online-Tagung des Akademie-Projekts "Burchards Dekret Digital" zum Thema "Burchard von Worms und die vorgratianischen Sammlungen" statt. Organisiert wird die Tagung von Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner (Kassel), Prof. Dr. Klaus Herbers (Erlangen), Prof. Dr. Ludger Körntgen (Mainz) und dem gesamten Burchards Dekret Digital - Team.

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen und kostenlos. Registrierung bis zum 10. Oktober 2021 auf  https://fau.zoom.us/j/67281641929?pwd=cjlqSG94ejhiUndDVE1qaG5pb0dFdz09

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von H/Soz/Kult.

Programm (de) / Programme (en)

Montag, 11. Oktober 2021

14:00     Eröffnung
14:15     Martina GIESE (Julius-Maximilians-Universität Würzburg): Die Überlieferungs- und Editionsgeschichte der Vita Burchardi
15:00     Eric KNIBBS (Monumenta Germaniae Historica, München): Welche Pseudoisidor-Handschriften kannte Burchard von Worms
               - Pause -
16:15     Kathleen CUSHING (Keele University/UK): Burchard and the 'Gregorian' Collections
17:00     Greta AUSTIN (University of Puget SOund, Tacoma/WA, USA): Burchard's Decretum and its relationship to the contemporary Collectio duodecim partium

Dienstag, 12.Oktober 2021

09:00     Lotte KERY (Johannes- Gutenberg-Universität Mainz): Burchards Dekret und seine Quellen - Eine Analyse am Beispiel von Buch XII De periurio
09:45     Cornelia SCHERER (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg): Westgotische Rechtssammlungen im Decretum Burchardi
               - Pause -
11:00     Christof ROLKER (Otto-Friedrich-Universität Bamberg): Verbrannt, aber nicht verloren: Ivos Burchard und der Chartreser Codex BM 161
11:45     Wilfried HARTMANN (Eberhard Karls Universität Tübingen): Das Sendhandbuch Reginos vom Prüm. Erfahrungen mit einer Edition
12:30     Schlussdiskussion

 

For­schungs­pro­jek­te

Aka­de­mie­pro­jekt Burchards De­kret Di­gi­tal

In­ter­ak­ti­ves Ler­nen, Aus­stel­lun­gen und Links

Ita­li­en für Stu­die­ren­de