Flo­ri­an Stein­mül­ler

This doctoral thesis analyses the transformation of the German and French welfare states since the 1990s by examining the importance of actor constellations. The focus is on the interrelation between state, trade unions and employer associations in the fields of old-age and unemployment insurance.

Since the 1990s, reform measures have been implemented to a different extent in Germany and France. Whereas social expenditure and welfare generosity was generally maintained in France, the German welfare state has undergone profound change.

The aim of this doctoral thesis is to investigate these different reform patterns by analysing the actor constellations of state, trade unions and employer associations. I seek to address the following research question: What is the importance of changes of actor constellations between state, trade unions and employer associations in the transformation of the German and French welfare states since the 1990s? To examine this research question, I focus on the interrelation between parties, ministries and associations, I explore the competition within the party system and I analyse the relationship in the Executive. Previous studies in the field of welfare state research have mostly investigated one actor constellation. However, too little attention has been paid to the interrelation of different actor constellations. This doctoral thesis aims at contributing to this area of research by providing an encompassing analysis of several actor constellations in the transformation of the German and French welfare states.

For the purpose of this research, I adopt document analysis and expert interview methods.

In meiner Dissertation untersuche ich die Bedeutung veränderter Akteurskonstellationen auf die wohlfahrtsstaatliche Entwicklung in Deutschland und Frankreich seit den 1990er Jahren. Im Mittelpunkt der vergleichenden Analyse stehen die Beziehungen zwischen Akteuren auf staatlicher und verbandlicher Ebene sowie die Politikfelder der Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Ausgangspunkt meiner Untersuchung ist die unterschiedliche Entwicklung des deutschen und französischen Wohlfahrtsstaates seit den 1990er Jahren. Der Erweiterung bzw. Stabilisierung von Sozialausgaben und sozialen Rechten in Frankreich steht eine tiefgreifende Veränderung des deutschen Wohlfahrtsstaates gegenüber.

Ziel der Dissertation ist es, die unterschiedliche Reformdynamik beider Länder anhand der Akteurskonstellationen zwischen Staat, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden zu erläutern. Die zentrale Fragestellung lautet daher: Welche Bedeutung haben Veränderungen der Akteurskonstellationen zwischen Staat, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden bei der unterschiedlichen Transformation des deutschen und französischen Wohlfahrtsstaates seit den 1990er Jahren?

Von besonderer Relevanz sind dabei die Beziehungsmuster zwischen Parteien, Ministerien und Verbänden, die Konkurrenzkonstellationen innerhalb der Parteiensysteme sowie die Konstellationen auf exekutiver Ebene. Während die bestehende Literatur im Bereich der akteurszentrierten Wohlfahrtsstaatsforschung zumeist nur eine dieser Konstellationen analysiert, untersuche ich in meiner Arbeit verschiedene Akteurskonstellationen und ziele damit auf eine umfassendere akteursbasierte Erklärung wohlfahrtsstaatlicher Transformationsprozesse ab.

Die Analyse der Akteurskonstellationen erfolgt durch eine Kombination aus Dokumentenanalyse und Experteninterviews sowie deren inhaltsanalytischer Auswertung.

"Transformation der Wohlfahrtsstaatlichkeit in Deutschland und Frankreich. Eine vergleichende Analyse der Akteurskonstellationen zwischen Staat, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden"

Florian Steinmüller promoviert am Graduiertenkolleg "Wohlfahrtsstaat und Interessenorganisationen". Link zur Homepage

Kon­takt

Le­bens­lauf

seit 10/2014

Doktorand im Graduiertenkolleg „Wohlfahrtsstaat und Interessenorganisationen“, Universität Kassel

Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung

Dissertationsthema: Transformation der Wohlfahrtsstaatlichkeit in Deutschland und Frankreich. Eine vergleichende Analyse der Akteurskonstellationen zwischen Staat, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden

2010 – 2014

Masterstudium European Studies, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und Institut d’Études Politiques de Lille

2006 – 2010

Bachelorstudium Politikwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

 

studienbegleitende Mitarbeit in verschiedenen wissenschaftlichen und politischen Institutionen (u.a.Centre international de formation européenne CIFE, 2012; Deutscher Bundestag, 2011; Deutsche Botschaft Kampala, 2010; Deutscher Entwicklungsdienst DED, 2009; Centro de Derechos Humanos y Ambiente CEDHA, 2008)