Abgeschlossene Lehr- und Forschungsprojekte

Übersicht bereits beendeter Lehr- und Forschungsprojekte

Projektauszeichnung der AG Pädagogik im Verband Botanischer Gärten im Rahmen des Projekts "Qualifizierungskurs Biodiversität", an dem neben dem Fachbereich 11 auch das Fachgebiet Didaktik der Politischen Bildung teilnimmt. Mehr zu dem DBU Projekt und der verliehenen Auszeichnung lesen Sie hier.


Der Orientierungsrahmen in Zeiten gesellschaftlicher Transformation - Lernen zwischen Populismus und Migration

Die mit dem Ausdruck "Sommer der Migration" umschriebene Migrationsbewegung der Jahre 2015 und 2016 stellt die Gesellschaft vor Herausforderungen. Ein großes Maß an Solidarisierung und ehrenamtlichen Engagement auf Seiten der Zivilgesellschaft war ebenso zu beobachten, wie massive fremdenfeindliche Gewalt und Agitation. (Schulische)Politische Bildung muss auf diese Prozesse im Sinne eines demokratischen, emanzipatorischen und kritischen Bildungsverständnisses reagieren. Das am Fachgebiet Didaktik der Politischen Bildung entwickelte Fortbildungsangebot für Lehrer*innen zu den Themenfeldern "Migration" und "Populismus" hat zum Ziel, Lehrende im Rahmen einer Weiterbildung bei der Bearbeitung dieser gesellschaftspolitischen relevanten Themen im Unterricht zu unterstützen. Mehr erfahren Sie hier!


Beim Umbau unserer Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit kommt der transformativen Bildung als „Global Citizenship Education“ eine Schlüsselrolle zu. Was aber genau kann Bildung in sozialen Transformationsprozessen leisten – und was nicht? Welche Faktoren bestimmen die Schritte vom Wissen zum Handeln? Und wie verhält sich das Veränderungsiinteresse der Bildungsakteure zur Freiheit der Lernenden und zur prinzipiellen Offenheit von Bildungsprozessen? Die Tagung setzt sich mit neuen Theorieansätzen Globalen Lernens auseinander und stellt innovative Bildungsprojekte zwischen Bildung und politischer Aktion vor. Weiter Informationen zu den Redner*innen und das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Junge Menschen haben kaum Möglichkeiten, sich ein realistisches Bild von der Arbeit von Bundespolitiker*innen zu verschaffen. Weiterhin ist vielen nicht bewusst, was die politisch Arbeit in Berlin mit dem alltäglichen Leben in Kassel zu tun hat. Studierende eines Seminars an der Universität Kassel haben gemeinsam mit dem Verein Die Kopiloten e.V. das Projekt "Junge ZukunftsberaterInnen" entwickelt um Fragen zu erörtern wie: Was macht eigentlich ein Bundestagsabgeordneter und was hat das mit mir zu tun? Kennen unsere Abgeordneten überhaupt die Probleme junger Menschen vor Ort? Ausführliche Informationen zu dem Projekt erhalten Sie hier.


Zur Bundes- und Landtagswahl sollen junge Menschen in Schulen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Seminars kurze Videoclips erstellen, in denen sie ihre eigenen Fragen rund um die Bundes- und Landtagswahl leicht verständlich für andere erklären. Das politische Bildungsprojekt wird mit sechs Schulen durchgeführt und ist interdisziplinär angelegt - Studierende der Studiengänge Lehramt, BA-Politik und BA-Soziale Arbeit führen das Projekt gemeinsam durch. Weiter Informationen finden Sie hier.


Mit dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) seit Anfang 2008 das Engagement junger Menschen in Entwicklungsländern. Die Freiwilligen werden durch Entsendeorganisationen intensiv auf ihren Einsatz vorbereitet und während der gesamten Zeit ihres Aufenthalts begleitet. Die Universität Kassel veranstaltet vom 18-20 April 2011 eine Fachtagung, die sich der pädagogischen Begleitung im Rahmen von weltwärts widmet.


Der Fachbereich Gesellschaftswissenschaften hat unter Leitung des Dekans Prof. Dr. Bernd Overwien und mit Unterstützung von Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt eine Hochschulabkommen mit der Universität Havanna geschlossen,welches Studierenden, Doktoranden und Dozenten aus beiden Ländern einen Austausch und Aufenthalt am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Uni Kassel bzw. am Departamento de Sociología der Universität Havanna erleichtert. Weiter Informationen finden Sie hier.