DBU-Projekt: Qualifizierungskurs "Biodiversität"

Qualifizierungskurs Biodiversität - Ein Kooperationsprojekt der Fachbereiche 05 und 11

Wie entsteht Vielfalt? Wem gehört sie? Wie und warum tragen Botanische Gärten zu ihrer Erhaltung bei? Und wie kann ich all das kommunizieren und in Bildungsveranstaltungen umsetzen? Diese und andere Fragen bilden den inhaltlichen roten Faden der Fortbildungsreihe „Biodiversitätsbildung als Querschnittsthema von Biologie, Politik und Ethik“. Die Seminarreihe besteht aus sieben Modulen, jedes Modul widmet sich einem anderen Aspekt von Biodiversitätsbildung in Theorie und Praxis und findet in einem anderen der beteiligten Botanischen Gärten statt. An jedem Veranstaltungsort lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den gastgebenden Botanischen Garten mit seinen Sammlungen, Forschungsarbeiten und Bildungsangeboten kennen. Zudem geben externe Fachleute Impulse aus ihren Spezialgebieten, hierzu gehören beispielsweise Workshops zur Bildung für nachhaltige Entwicklung oder Methoden wie das Philosophieren mit Kindern. Das Projekt ist eine Kooperation der Universität Kassel und dem Verband Botanischer Gärten7AG Pädagogik. Strategische Partner sind die Botanischen Gärten der Universitäten Mainz und Tharandt. Beteiligt sind elf Botanische Gärten aus zehn Bundesländern, die als (H)orte der Artenvielfalt und als Ort der Bildung gleichermaßen fungieren. Zudem sind Lehrkräfte aus Partnerschulen zur Teilnahme an den Veranstaltungen eingeladen. Der Verband Botanischer Gärten e.V. wird die Fortbildungsreihe zertifizieren und so einen Qualitätsstandard für seine Bildungsangebote schaffen.  Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert das Vorhaben mit 276.000 Euro.

Weitere Informationen zu dem DBU-Projekt finden Sie auf der Projekthomepage des Fachbereich 11: hier!


Die Neue Praxishandreichung der AG Pädagogik ist da!

Der Reader „Querblicke – Biodiversitätsbildung in Botanischen Gärten zwischen Biologie, Politik und Ethik“ stellt auf 83 Seiten die Ergebnisse des (fast) gleichnamigen von der Deutschen Bundestiftung Umwelt geförderten Projektes an Botanischen Gärten vor. Innerhalb von drei Jahren nahmen 50 Personen an dem Qualifizierungsangebot zum/r „Multiplikator/in für Biodiversitätsbildung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ teil. Inhaltlich ging es explizit darum, Botanische Gärten und ihre Pflanzensammlungen, ihre Forschungsschwerpunkte und ihre öffentlichen Angebote kennenzulernen sowie gelungene Bildungsbeispiele zu pflanzlicher Biodiversität auszuprobieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickelten zum Abschluss des Kurses Bildungsveranstaltungen, die explizit kompetenz- und handlungsorientiert sind und als Anregungen für andere Botanische Gärten dienen können. Hierbei waren die „Querblicke“ zwischen Biologie, Ethik und Politik nicht nur erwünscht, sondern Programm!

Der Reader beinhaltet acht ausgewählte Konzepte (siehe Inhaltsverzeichnis Abbildung 2), die als Kurzfassung im Text erscheinen. Die Langfassungen und alle notwendigen Materialien zur praktischen Umsetzung finden sich auf einer CD im Anhang. Die Veranstaltungs­konzepte spiegeln die Vielfalt der Gärten, den großen Erfahrungsschatz und die Kreativität der Bearbeiterinnen und Bearbeiter wider. Oberste Priorität bei der Auswahl der Arbeiten für diesen Reader hatten die Kompetenz- und die Zukunftsorientierung der Bildungs­angebote im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Themen Biologie, Politik und Ethik sollten in den Konzepten eng miteinander verknüpft sein. Im Reader sind nun Bildungsangebote für unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedli­chen Formaten und zu verschiedenen botanischen Inhalten vertreten. Sie sprechen Kinder und Jugendliche zwischen Vorschulalter und Abitur an; Angebote für geschlossene Gruppen sowohl für Schulklassen als auch für Erwachsene sind ebenso vertreten wie offene Angebote für Ferienkurse oder für Aktionstage z. B. für Familien oder Senio­rinnen und Senioren. Ausgewählt wurden sowohl Angebote zu unterschiedlichen Kategorien von Nutzpflan­zen, zu ganzen Ökosystemen als auch zum übergeordneten Themenbereich Artenvielfalt bzw. Biodiversität. Zudem enthält der Reader ein Repertoire aus vielfältig einsetzbaren, erfahrungsorientierten und interaktiven Methoden. Die Konzepte bieten Möglichkeiten zur Anpassung an andere (Bota­nische) Gärten und Bildungssettings, können aber auch als Methodenpool für neue Ange­bote dienen.

Drei Basisartikel bilden die Grundlage und den theoretischen Rahmen des Readers: Prof. Dr. Bernd Overwien, Didaktik der politischen Bildung, Universität Kassel, reflektiert die Zusammenhänge von interna­tionalen Abkommen, Naturschutz, Rohstoffproduktion und transformativer Bildung. Dr. Claudia Wulff, Universität Kassel, beschreibt aus Sicht der Biologiedidaktik die Voraussetzungen für kompe­tenzorientiertes Lernen in Botanischen Gärten und entwickelt hierfür fünf Leitlinien für den außerschulischen Unterricht. Dr. Uta Eser, Büro für Umweltethik, Tübingen, stellt Fragen nach den Bezügen zwischen Biodiversität, Bildung und Ethik; sie liefert mit »Klugheit, Glück, Gerechtigkeit« ethi­sche Argumente für die Biodiversitätsbildung und die Biodiversitätspolitik.

Inhaltsverzeichnis

Weitere Informationen und Bestellung:

Felizitas Wöhrmann, Verband Botanischer Gärten

GF-VBG@verband-botanischer-gaerten.de  


Auszeichnung: AG Pädagogik im Verband Botanischer Gärten im Rahmen des Projekts "Qualifizierungskurs Biodiversität"

Beim ersten nationalen Agendakongress Bildung für nachhaltige Entwicklung am 11. Juli 2016 in Berlin verliehen die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Prof. Dr. Verena Metze-Mangold Auszeichnungen an 65 gute Beispiele gelebter Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Die ausgezeichneten Kommunen, Lernorte und Netzwerke
Auszeichnung des Netzwerks AG Pädagogik und Verbandes Botanischer Gärten e.V.