'Dritte Option' an der Universität

Juristisches Kurzgutachten von Dr. jur. Louis Kasten: Bedeutung der 'Dritten Option' in der Universität – Abbau von Diskriminierungen nicht-binärer und binärer inter- und transgeschlechtlicher Personen

Das Gutachten wurde erarbeitet im Rahmen des Projekts "Herausforderungen und Notwendigkeiten zum dritten Geschlechtseintrag" unter der Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Tuider und Verena Hucke (beide Fachgebiet Soziologie der Diversität) und gefördert im "Sonderfonds Strukturelle Chancengleichheit" der Universität Kassel, 2018.

Die Diskussionen zur und die dann erfolgte Veränderung des Personenstandrechts in Hinblick auf die 3. Geschlechtsoption "divers" fordern Organisationen und Bildungseinrichtungen heraus, geht es doch darum, eine diskriminierungsfreie und anerkennende Arbeits-und Studiensituation für alle zu schaffen. Dementsprechend widmete sich das Projekt der Arbeits-und Studiensituation von Personen, die sich jenseits der cis-und zweigeschlechtlichen Ordnung positionieren.

[Zum Gutachten]

[Weitere Informationen]