De­tail­an­sicht Ter­min

Zurück

Vor­trag: Dr. Pe­tra Suß­ner (HU Ber­lin): Mit Recht ge­gen die Ver­hält­nis­se – Zum Po­ten­ti­al von He­te­ro­nor­ma­ti­vi­tät im Asyl­recht

Als Verfolgungsgründe sind sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität im Asylrecht angekommen. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass der Schutz für LGBTIQ-Geflüchtete Defizite aufweist. In Unterkünften droht Gewalt, Einvernahmen verfehlen die Lebensrealitäten von Betroffenen. Der Vortrag geht Umsetzungsdefiziten nach und greift dabei auf Perspektiven der Legal Gender Studies zurück; im Fokus steht die Frage nach dem Verhältnis von Recht und Heteronormativität. Zentrale These ist, dass Heteronormativität als Struktur nicht nur Verfolgung hervorbringt, sondern auch dem Schutz vor Verfolgung entgegensteht. Damit ist die asylrechtliche Binarität von Herkunftsstaat (Gefahr) und Aufnahmestaat (Schutz) überschritten, und so lassen sich Schutzhindernisse aufzeigen, die rechtsdogmatischen Methoden verborgen bleiben. Auf dieser Basis kehrt der Vortrag schließlich auf die Ebene der Rechtspraxis zurück. Dabei geht es darum, Alternativen für eine kritische Rechtspraxis zu benennen und dem Gesprächspotential zwischen Gender Studies und Rechtswissenschaften so neue Räume zu eröffnen.


Dr. Petra Sußner ist Projektkoordinatorin in der DFG-Forschungsgruppe "Recht-Geschlecht-Kollektivität" und an der Humboldt Universität zu Berlin tätig. Sie hat an der Universität Wien promoviert, ihre Dissertation wurde im Dezember 2020 unter dem Titel "Flucht-Geschlecht-Sexualität. Eine menschenrechtsbasierte Perspektive auf Grundversorgung und Asylstatus" veröffentlicht und ua mit dem Gabriele Possanner Förderungspreis ausgezeichnet. Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit war Petra Sußner viele Jahre in der Rechtspraxis tätig.

 

Anmeldung unter: https://veranstaltungen.uni-kassel.de/event/iag-sussner

Verwandte Links