Fortschreibung der Nutzungsrandbedingungen für die Berechnung von Nichtwohngebäuden

Leitung

Prof. Dr.-Ing. Anton Maas
Tel.: +49 561 804-2414
Fax: +49 561 804-3238
E-Mail: maas@uni-kassel.de

Weitere Mitarbeitende

Dipl.-Ing. Andrea Schneider

Zusammenfassung

Forschungsprogramm: Zukunft Bau.

Forschungsprojekt: Fortschreibung der Nutzungsrandbedingungen für die Berechnung von Nichtwohngebäuden.

Projektbeschreibung: Für Nichtwohngebäude führt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2007) als Bewertungsgrundlage die Vornorm DIN V 18599 mit dem Ausgabedatum 02/2007 ein. Bei der Anwendung der Norm sind im Regelfall die im Teil 10 dieser Norm tabellarisch angegebenen Nutzungsrandbedingungen anzusetzen. DIN V 18599 Teil 10 enthält jedoch nicht für alle in Nichtwohngebäuden vorkommenden Nutzungszonen spezifische Rand-bedingungen. Deshalb lässt die EnEV 2007 für solche Fälle bei der Berechnung in folgender Weise Ausnahmen zu:
„Für Nutzungen, die nicht in DIN V 18599-10 : 2007-02 aufgeführt sind, kann die Nut-zung Nr. 17 der Tabelle 4 in DIN V 18599-10 : 2007-02 verwendet werden. Abweichend von Satz 1 kann eine Nutzung auf der Grundlage der DIN V 18599-10 : 2007-02 unter Anwendung gesicherten allgemeinen Wissensstandes individuell bestimmt und verwendet werden. Die gewählten Angaben sind zu begründen und dem Nachweis beizufügen.“
Die Bundesregierung hat die Absicht, die EnEV schon bald weiter fortzuschreiben. Auch wenn dieser nächste Schritt in erster Linie der Anpassung der materiellen Anforderungen an die Erfordernisse des Klimaschutzes, den fortgeschrittenen Stand der Technik und die verbesserte Wirtschaftlichkeit beim energiesparenden Bauen dienen soll, besteht auch ein großes Interesse, im Vorfeld das technische Regelwerk weiter zu verbessern. Hierzu zählt unter anderem auch die Fortschreibung des Kataloges der Nutzungsrandbedingungen (DIN V 18599-10 Tabelle 4), um die (an sich unerwünschte) Anwendung der oben genannten Öffnungsklausel in weiten Bereichen zu erübrigen. Grundsätzlich ist die Normung Sache des Deutschen Instituts für Normung (DIN) und der Kreise, die dessen Normungsarbeiten tragen. Da im Wesentlichen der Verord-nungsgeber ein Interesse an weiteren Nutzungsrandbedingungen hat, soll mit diesem Vorhaben eine solche Vorlage erstellt werden.

Projektbearbeitung: Die Projektbearbeitung erfolgt unter Einbeziehung des stellvertretenden Obmanns der DIN V 18599 und Koordinators des Normenblattes 10 Anton Maas (Universität Kassel, Fachgebiet Bauphysik und ZUB Zentrum für Umweltbewusstes Bauen Kassel) als Projektleiter. Projektbearbeiter sind wissenschaftliche Mitarbeiter an der Universität Kassel, Fachgebiet Bauphysik und am ZUB.

Leistungsbeschreibung: Im Rahmen des Projektes werden für folgende Bereiche Nutzungsrandbedingungen entwickelt:

Freizeit/Sport: Hallenschwimmbäder, Kur- und Freizeitbäder unterschiedlicher Art, Fitness- und Wellness- Einrichtungen (Zonen sind z. B.: Umkleidebereiche, Duschen, Schwimmhallen, Warmbadebereiche, Sauna- / Wellnessbereiche, Ruhezonen).

Wissenschaft, Forschung: Laborgebäude unterschiedlicher fachlicher Ausrichtung.

Gesundheitswesen: Behandlungsbereiche in Krankenhäusern (Zonen sind z. B. Operationssäle, Sterilisationsräume, Wachstationen, Notaufnahmen u. s. w.), Arztpraxen, Therapeutischen Praxen.

Die Nutzungsrandbedingungen für Hallen (Lager- oder Gewerbehallen), die in der aktuellen Fassung der DIN V 18599 vergleichsweise undifferenziert angegeben sind (Nr. 29: Lager, Technik, Archiv; Nr. 22: Werkstatt, Montage, Fertigung) werden auf Stimmigkeit und eventuell erforderlichem Anpassung- oder Erweitungsbedarf geprüft.
Die Erstellung der zuvor genannten Nutzungsprofile wird so dokumentiert, dass eine Grundlage geschaffen wird, individuelle Nutzungsprofile auf vergleichbarer Basis gestalten zu können.

Schlagworte

Nutzungsrandbedingungen; Schwimmbäder; Laboratorien; Krankenhäuser, DIN V 18599

Laufzeit

12 / 2007 - 05 / 2008

Kooperation

Zentrum für Umweltbewusstes Bauen e.V.