Qualitätssicherung klebebasierter Verbindungstechnik für Luftdichtheitsschichten

Leitung

Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser

Weitere Mitarbeitende

Dipl.-Ing. Rolf Gross
Dr.-Ing. Anton Maas

Zusammenfassung

Die Ausführung von Stößen, Überlappungen und Anschlüssen von Luftdichtheitsschichten mit Klebebändern muss dauerhaft gewährleistet sein. Dauerhaftigkeit beschreibt im Bauwesen einen Zeitraum von bis zu 50 Jahren. Die DIN 4108-7 enthält für Verklebungen von Bahnen untereinander bzw. für Anschlüsse (z.B. Folie an Mauerwerk) eine Vielzahl von Konstruktionsempfehlungen auf der Basis moderner Klebebänder und -massen, welche auch ohne mechanische Sicherung auskommen sollen. Diese Konstruktionsempfehlungen können derzeit auf Grund fehlender Vergleichsmöglichkeiten kaum als gesicherter Stand der Technik erachtet werden. Zur Beschreibung der Qualität von Klebeverbindungen für Luftdichtheitsschichten wurden im Rahmen eines Forschungsvorhabens, gefördert durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), umfangreiche Untersuchungen hinsichtlich der Einflüsse unterschiedlicher Verarbeitungsbedingungen und der beschleunigten Alterung vorgenommen. 12 am Markt erhältliche Klebebänder in Kombination mit 4 Substraten (3 PE-Folien und einem Sperrholz) wurden der beschleunigten Alterung und dem Versuch der Anfangshaftung bei niedrigen Temperaturen unterzogen.

Schlagworte

Luftdichtheit, Verklebungen

Mittelgeber

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Detaillierte Infos