Dr.-Ing. Natalie Heger

Lehrkraft für besondere Aufgaben
Anschrift Universitätsplatz 9
34127 Kassel
Gebäude: Universitätsplatz 9, ASL 1
Raum Raum 3119
Telefon +49 561 804-3543

Curriculum Vitae

Natalie Heger Dr.-Ing., Architektin; Tätigkeit als Bühnenbildnerin; Studium der Architektur an der TU Berlin und an der ETSA Barcelona; mehrjährige, praktische Tätigkeit als Architektin in unterschiedlichen Büros in Berlin und Frankfurt am Main; Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promotion am Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung der Universität Kassel; Forschungsschwerpunkte: Geschichte und Theorie des Wohnungsbaus der Moderne und Prozesse des Planens und Bauens; Vorträge auf verschiedenen internationalen Konferenzen.

Mitgliedschaften

Netzwerk Architekturwissenschaft

Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik

Docomomo

ernst-may-gesellschaft

Teilnehmerin am Mentoring-Programm SciMento (Mentorin Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter; seit 2011)

Teilnehmerin des Promotionskollegs „Planen und Bauen in der Nachmoderne“ der Universität Kassel (Themencluster „Gewandelte Lebensstile und individuelle baulichräumliche Ansprüche im Widerstreit mit gesellschaftlichen Anforderungen“) (2008–2011)

Teilnehmerin an der Weiterbildung „Entwicklung und Management von Forschungsprojekten“ der Universität Kassel und der Philipps-Universität Marburg (seit 2009)

Forschungsschwerpunkte

Veröffentlichungen

Heger, N. (erscheint 2013):
Das Olympische Dorf München - Planungsexperiment und Musterstadt der Moderne; Berlin: Dietrich Reimer.

Heger, N. (2013):
Planungsexperiment Olympisches Dorf München - Die Genese eines Konzepts, in: Hennecke, S.; Keller, R. (Hg.): Demokratisches Grün - Olympiapark München; Berlin: Jovis.

Heger, N. (2012):
Das Selbstgespräch des Einzelplaners wird zum Kolloquium. Der Architekt in den 1960er Jahren auf der Suche nach einem neuen Selbstverständnis und den wissenschaftlichen Fundamenten der Planung; in: Köth, A.; Lippert, H.-G.; Schwarting, A. (Hg.): un|planbar. Weltbaumeister und Ingenieur: Der Architekt als “Rivale des Schöpfers”; Dresden: Thelem.

Vorträge

„Die Versachlichung des architektonischen Entwerfens. Planungsexperiment Olympisches Dorf München 1968“, Zweiter Schweizerischer Kongress für Kunstgeschichte, Universität Lausanne, 22.8.2013

“Zwischen Intuition und Messbarkeit - Planungsexperiment Olympisches Dorf München 1968”, Fachtagung: Wissenschaft Entwerfen - Vom forschenden Entwerfen zur Entwurfsforschung der Architektur, eikones NFS Bildkritik Basel / Universität Basel, 4.11.2011

“Der Architekt als Systemplaner. Der Planungsprozess des Olympischen Dorfes in München 1968-72”, Fachtagung: un|planbar. Weltbaumeister und Ingenieur: Der Architekt als ‚Rivale des Schöpfers’, Universität Dresden, 18.6.2010

“The Genesis of a Concept. How Munich Capitalised on the 1972 ‚Happy Games’ as a Motive and Motor for Urban Development and Architectural Innovation”, 11th Cambridge Heritage Seminar: Heritage and the Olympics, University of Cambridge, 24.4.2010