Aktuelles

Verbundvorhaben „Schaf schafft Landschaft“ wird als „UN-Dekade Projekt Biologische Vielfalt 2020“ ausgezeichnet! Die Übergabe erfolgt durch Staatsekretär Oliver Conz. Mehr lesen...   


SoSe 2020 - Digitale Exkursionen

In Corona Zeiten stand die universitäre Lehre vor neuen Herausforderungen. Das betraf vor allem unsere Exkursionen und Geländepraktika. Nach anfänglicher Skepsis haben wir einen (wenn auch nur unvollständigen) digitalen Ersatz dieser eigentlich auf dem Draußen sein und mit-allen-Sinnen-Erleben beruhenden Lehrformate gefunden: wir haben zum Beispiel die für Bachelorstudierende vorgesehenen Exkursionen in die Kasseler und Göttinger Umgebung in kleiner Kollegenschaft durchgeführt und Videos der im Gelände gehaltenen Kurzvorträge gedreht. Darin geht es um Geologie, Landschaftsgeschichte, Standortökologie, Nutzung, Vegetation und Flora. Mit Bildern, Texten und Karten ergänzt, haben wir diese Geländevideos in sog. Story Maps (ArcGis tool der Fa. ESRI) zu Exkursions“geschichten“ zusammengebaut, die unsere analogen Exkursionen nachbilden. 

Aktuelle Masterarbeiten im Fachgebiet

Veränderung des Nahrungsspektrums bestäubender Insekten auf Kalkmagerrasen im Vegetationsverlauf unter Einfluss extensiver Schafbeweidung (SoSe 2020)

Publikationen

Stanik, N., Lampei, C., Rosenthal, G. (2020). Summer aridity rather than management shapes fitness-related functional traits of the threatened mountain plant Arnica montana. Ecology and Evolution. https://doi.org/10.1002/ece3.6259

Peppler-Lisbach, Stanik, N., Könitz, N., Rosenthal, G. (2020): Long-term vegetation changes in Nardus grasslands indicate eutrophication, recovery from acidification, and management change as the main drivers. Applied Vegetation Science.


Schaf schafft Landschaft

Mit dem durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt geförderten Projekt „Schaf schafft Landschaft“ widmen sich die Universität Kassel, der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land und der Werra-Meißner-Kreis zusammen mit weiteren regionalen Partnern dem langfristigen Erhalt der biologischen Vielfalt in der einzigartigen Kulturlandschaft der Hotspotregion „Werratal mit Hohem Meißner und Kaufunger Wald“.

In unserem Projekt wollen wir durch biotoplenkende Entwicklungsmaßnahmen und einen gezielten Flächenverbund die naturschutzfachlichen Qualitäten der Hotspotlandschaft verbessern und zur Absicherung einer dauerhaften Landschaftspflege durch extensive Schafbeweidung beitragen.

Määähr Infos zum Projekt unter www.SchafLAND17.de oder in unserem Flyer!