Willkommen am Fachgebiet

Landschaften zu bewerten, zu planen und zu entwickeln hat politische und soziale Dimensionen. Diese hängen mit Fragen von Demokratie, Gerechtigkeit, Beteiligung und Nachhaltigkeit zusammen. Daher adressiert das Fachgebiet ‚Landschaftsplanung und Kommunikation‘ sozialwissenschaftliche Aspekte der Gestaltung von Planungs- und Entscheidungsprozessen im Kontext von Landschaftsplanung, Raumentwicklung und Naturschutz.

In konzeptioneller Hinsicht geht es dabei um den Transfer politik- und kommunikationswissenschaftlicher Theorien, Methoden und Erkenntnisse in die empirische Planungsforschung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt zudem auf den Möglichkeiten, die Geographische Informationssysteme (GIS) für eine beteiligungsorientierte Landschaftsentwicklung bieten.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen:

  • Veränderungen der Naturschutz- und Landschaftspflegepolitik unter dem Einfluss ökonomisch geprägter Begriffe wie ‚Ökosystemleistungen‘
  • Rollen und Identitäten von Planer*innen, zum Beispiel im Hinblick auf Windenergie, Nachhaltigkeit oder Rechtspopulismus
  • Sozial-ökologische Transformationen und weltweite Gerechtigkeit im Kontext von Naturschutz und Landschaftsentwicklung
  • Landschaftspolitik und Landschafts-Governance, zum Beispiel in Verbindung mit erneuerbaren Energien, Großschutzgebieten und Biotopverbund
  • Beteiligungsorientierte GIS-Methoden, zum Beispiel im Flussgebietsmanagement
  • Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik; transdisziplinäre Forschung

Der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in Politik und Praxis ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher stehen wir in Dialog mit Personen aus Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft, um Reflexionsprozesse über sozialökologische Herausforderungen zu fördern.