Chair of Applied Microeconomics and Empirical Energy Economics - News

Neues Online-Portal für Bioenergiedörfer

Das Verbundprojekt „Innovative Konzepte und Geschäftsmodelle für zukunftsfähige Bioenergiedörfer - klimafreundlich, demokratisch, bürgernah“ der Universität Kassel und der Georg-August-Universität Göttingen hat das Portal: „energiewendedörfer.de“ eröffnet.  Hier finden die mehr als 200 etablierten Bioenergiedörfer und diejenigen Dörfer, die auf dem Weg zum Bioenergiedorf sind, wertvolle Informationen zu möglichen zukünftigen Geschäftsfeldern, um nach dem Auslaufen der ersten EEG-Förderung nach 20 Jahren weiterhin ihre Energieanlagen wirtschaftlich betreiben zu können.

Pressemitteilung der Universität Kassel

Weitere Informationen: www.energiewendedörfer.de


Aktuelle Stellenausschreibungen

Studentische Hilfskraft (m/w/d) zur projektbezogenen Unterstützung laufender Forschungsaktivitäten aus technischer Perspektive (Bewerbungsfrist: 31.10.2020) - Stellenausschreibung

Studentische Hilfskraft (m/w/d) zur projektbezogenen Unterstützung laufender Forschungsaktivitäten aus empirischer Perspektive (Bewerbungsfrist: 31.10.2020) - Stellenausschreibung


Energiewende selbst gestalten: Projektstudium Solarcampus gewinnt Hessischen Lehrpreis

Das Solarcampus-Team während der Klimakampagne im Filmladen

Das Projektstudium Solarcampus ist mit dem Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre ausgezeichnet worden: Wissenschaftsministerin Angela Dorn überreichte am Donnerstagabend (02. Juli) in Wiesbaden den 1. Preis in der Kategorie Arbeitsgruppe/Organisationseinheit.

Das Projektstudium Solarcampus wird seit mittlerweile 30 Semestern an der Universität Kassel angeboten. Namensgebend ist die 2005 von Studierenden initiierte Ausstattung mehrerer Universitätsgebäude mit Photovoltaik-Anlagen. In den vergangenen Jahren gehörten zu den über mehrere Semester laufenden Projekten beispielsweise die Untersuchung der Energieeffizienz in der Justizvollzugsanstalt Kassel 1 oder – in Kooperation mit dem Filmladen Kassel e.V. – eine `Klimakampagne´ für CO2-neutrale Kinos.

Ausgezeichnet wurden Prof. Dr. Klaus Vajen, Dominik Ritter und Dieter Kreibaum vom Fachgebiet Solar- und Anlagentechnik, Prof. Dr. Astrid Dannenberg vom Fachgebiet Umwelt- und Verhaltensökonomik und Prof. Dr. Heike Wetzel und Victor von Loessl vom Fachgebiet Mikroökonomik und empirische Energieökonomik. Die drei Fachgebiete erhalten ein Preisgeld von zusammen 60.000 Euro.

Pressemitteilung der Universität Kassel

Weitere Informationen: www.solarcampus.uni-kassel.de


Regionale Wertschöpfung in Nordhessen

Erneuerbare Energien leisten ihren Beitrag zum Klimaschutz und sind die Basis einer zukünftigen Energieversorgung ohne fossile oder atomare Energieträger. Die Region Nordhessen hat beim Ausbau der erneuerbaren Energien im Stromsektor schon Überdurchschnittliches erreicht. Mit knapp 56% Anteil erneuerbare Energien am Stromverbrauch liegt dieser höher als der Anteil in Deutschland mit 37,8% und in Hessen mit 22,2%, das zeigen die Zahlen aus dem Jahr 2018. Doch welchen Beitrag leisten die erneuerbaren Energien zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region? Eine Frage, die gerade jetzt bei einer drohenden Rezession von Bedeutung gewinnt. Eine Kurzstudie der Universität Kassel am Fachgebiet Mikroökonomik und empirische Energieökonomik hat im Auftrag der cdw Stiftung diese regionale Wertschöpfung für den Zeitraum 2000-2018 berechnet.

Mehr

Im Zeitraum 2000-2018 wurden in erneuerbare Energien Investitionen von mehr als 2,90 Mrd. € getätigt und zusammen mit den laufenden Kosten 4,47Mrd. € für EE Projekte im Stromsektor bereitgestellt. Die regionale Wertschöpfungsrechnung berechnet nun den Anteil der Investitions- und laufenden Kosten, der zu Wertschöpfung in der Region führt. Hierzu werden Wirtschaftlichkeitsberechnungen für die Projekte durchgeführt und Annahmen zu regionalen Beschaffungsketten getroffen werden. Das Ergebnis: Von den gesamten Kosten in dem Betrachtungszeitraum konnten 1,93 Mrd. € in der Region gehalten werden, also ca. 43%.

Je nachdem wie stark der Zubau der einzelnen Technologien in den knapp 20 Jahren war und zu welchem Zeitpunkt zugebaut wurde, so groß ist auch der technologiespezifische Einfluss auf die generierte Wertschöpfung.  So hat die Photovoltaik mit 61% den größten Anteil an der regionalen Wertschöpfung. Dies liegt an den hohen Investitionen der Jahre 2009-2012 und den daraus generierten Rückflüssen in die Region von jährlich ca. 100 Mio. € seit 2010. Etwas überraschend kommt die Windkraft erst nach der Biomasse an der dritten Stelle. Da der Ausbau der Windkraft erst ab dem Jahr 2014 intensiver stattgefunden hat, konnten die Effekte nur für wenige Jahre in das Gesamtergebnis einfließen, hier sind für die kommenden Jahre steigende Beiträge zur regionalen Wertschöpfung zu erwarten. Was die Zahlen aber auch zeigen: Der Ausbau der PV ist seit 2013 stark zurückgegangen, so dass die jetzt noch hohe regionale Wertschöpfung durch diese Technologie ab 2033 voraussichtlich stark zurückgehen wird. Ähnliches gilt für die Windenergie mit aktuell sehr geringen Zubauraten. Um die Ziele der Bundesregierung, aber auch des Landes Hessen zur Energiewende erreichen, bedarf es hier also neuer Impulse, um die Investitionen in erneuerbare Energien Anlagen wieder stärker anzureizen. Dies ist nicht nur gut für den Klimaschutz, sondern auch für die wirtschaftliche Entwicklung der Region Nordhessen.

Finanziert wurde die Studie von der cdw Stiftung gGmbH aus Kassel. Die Stiftung möchte, dass aus Wissen Handeln wird und unterstützt Maßnahmen, die zu direkten Handlungen führen. Mit Beschluss des Regionalmanagements Nordhessen für eine Energiewende-Charta hat sich ein Bündnis aus Wirtschaft und Politik ambitionierte Ziele zur Energiewende gestellt. Bis 2040 soll die 100 Prozent Erneuerbare-Energie-Versorgung für die Bereiche Strom, Wärme und Verkehr erreicht werden. „Nordhessen hat eine geballte Kompetenz für die Energiewende aus den Bereichen, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft“, so Thomas Flügge, Geschäftsführer der cdw Stiftung. „Von daher ist es richtig, dass wir bei Ausbau der dezentralen, klimafreundlichen Energieversorgung voranschreiten. Die Deutlichkeit, mit der die Universität Kassel den volkswirtschaftlichen Nutzen für die Region bestätigt hat, ist ein wichtiger Baustein bei der Akzeptanz für die anstehenden Maßnahmen.“


New Working Paper

Strategisches Gebotsverhalten im Kontext der C/sells FlexPlattform

Klempp, N., Heilmann, E., Pelka, S., Köppl, S., Bekk, A., Zeiselmair, A., Wohlschlager, D., Wetzel, H. and K. Hufendiek

FfE Discussion Paper 2020-02

Full text


Veröffentlichung in Energiewirtschaftliche Tagesfragen (Kopie 1)

 

Strategisches Gebotsverhalten auf der FlexPlattform - ein Engpass für die Weiterentwicklung des Netzengpassmanagements?

Nikolai Klempp, Erik Heilmann, Sabine Pelka, Simon Köppl und Anke Bekk

et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen (2020), 70 (9), 50-53

 

 

 

Zukünftige Mechanismen zur Beschaffung netzdienlicher Flexibilität - viele Konzepte, wenig Vergleichbarkeit

Erik Heilmann, Julian Huber, Robert Ißler, Nikolai Klempp und Heike Wetzel

et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen (2020), 70 (5), 29-33

 

 

 

Ist die gesetzliche Stromkennzeichnung noch glaubwürdig?

Nora Günther und Heike Wetzel

et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen (2020), 70 (1/2), 70-73

 

 

 

Gibt es eine Zahlungsbereitschaft für regionalen Grünstrom?

Nora Günther, Larissa Fait, Elke Groh und Heike Wetzel

et - Energiewirtschaftliche Tagesfragen (2019), 69 (11), 35-38

 

 


Larissa Fait wins Theodor-Wessels-Award

November 21, 2019 - Every one or two years, the Theodor-Wessels-Foundation awards the Theodor-Wessels-Price, worth a total of EUR 10,000. The foundation was established in 1981 by the members of the Alumni Association of the Institute of Energy Economics (EWI) at the University of Cologne. The price is awarded for scientific works in the field of energy economics that make a significant contribution to clarifying economic issues in the energy industry or addressing important energy policy issues.

In 2019, Larissa Fait, research associate at the Chair of Applied Microeconomics and Empirical Energy Economics at the University of Kassel, was honoured for her master thesis together with three other price winners. In her thesis Ms. Fait deals with consumer preferences for regional green electricity. The work was prepared as part of the SINTEG-project C/sells (www.csells.net) and supervised by Elke Groh (Chair of Empirical Economic Research) and Prof. Dr. Heike Wetzel (Chair of Applied Microeconomics and Empirical Energy Economics) from the University of Kassel.

Larissa Fait obtained her bachelor's degree at the University of Bochum and started to study for her master's degree at the University of Kassel in 2017. In April 2019, she received her degree in sustainable management and immediately began her doctorate at the Chair of Applied Microeconomics and Empirical Energy Economics, where she had already worked as a student assistant.


SINTEG Jahreskonferenz

Im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster intelligente Energie - Digitale Agenda für die Energiewende" (SINTEG) werden Musterlösungen für die zukünftige Energieversorgung erarbeitet und getestet. Die diesjährige SINTEG Jahreskonferenz stand unter dem Motto „Smart vernetzt in die Zukunft“. Vom 11.09.2019 bis zum 12.09.2019 kamen hierzu Vertreter der fünf großen Schaufenster im Campus Center der Universität Kassel zusammen. Das Fachgebiet Mikroökonomik und empirische Energieökonomik bearbeitet mehrere Arbeitspakete im Schaufenster C/sells. Auf der Jahreskonferenz wurden aktuelle Ergebnisse zu den Themen „Regionaler netzdienlicher Handel mit Flexibilität - Der ReFlex Dillenburg““ und „Regionale Strommarke für Nordhessen“ präsentiert. Zudem konnten Konferenzteilnehmer*innen den Marktplatz zum Flexibilitätshandel selbst in Form einer Live-Demo am C/sells-Stand ausprobieren. Diese Live-Demo wurde zusammen mit C/sells Projektpartnern der EAM GmbH, des Fachgebiets Communication Technology (ComTec) sowie des Fachgebietes Intelligent Embedded Systems (IES) der Universität Kassel erarbeitet und präsentiert.


Neue Veröffentlichungen

Design of regional flexibility markets for electricity: A product classification framework for and application to German pilot projects

Heilmann, E., Klempp, N. and H. Wetzel

Utility Policy (2020), 67, (101133)

Abstract

 

 

Flexible Netze - Die Energiewende braucht mehr als nur Anlagen zur Produktion von Energie aus erneuerbaren Quellen. Die Stromnetze müssen nicht nur dezentraler, sondern auch flexibler werden. 

Grebe, C. Heilmann, E. und H. Wetzel

LandInForm (2018), 4.18, (20 - 21)

 

 

Firm characteristics and the ability to exercise market power: empirical evidence from the iron ore market

Germeshausen, R., Panke, T. and H. Wetzel

Empirical Economics (2018)

Full text

Using methods of Multi-Criteria Decision Making to provide decision support concerning local bioenergy projects

Nils Lerche, Ines Wilkens, Meike Schmehl, Swantje Eigner-Thiel und Jutta Geldermann

Socio-Economic Planning Sciences (2017), In Press, 1 - 15

Abstract


Datenschutz

Detaillierte Informationen bezüglich des Umgangs mit den Daten, die durch Ihren Besuch dieser Homepage entstehen, finden Sie unter folgendem Link.