C/sells

C/sells: Großflächiges Schaufenster im Solarbogen Süddeutschlands

Laufzeit: Januar 2017 – Dezember 2020

Projektkoordination:

Verbundpartner: 41 Partner aus Forschung, dem kommunalen Umfeld sowie der Industrie und Wirtschaft
siehe auch: http://www.csells.net/partner/projektpartner.html

Förderer: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Zusammenfassung: Das Verbundprojekt “C/sells” beinhaltet ein großflächiges Schaufenster in der Modellregion “Solarbogen Süddeutschland” (Baden-Württemberg, Bayern und Hessen) und ist damit eines von fünf großen Projekten innerhalb des BMWi-Förderprogramms „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende (SINTEG)“. Ziel der Projekte ist die Gestaltung einer sicheren, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung der Zukunft, bei einem wachsenden Anteil erneuerbarer Energien. Dazu sollen Erzeugung, Verbrauch, Netz und Markt durch innovative Technik und Verfahren vernetzt werden.

Im Rahmen von “C/sells” soll ein zellulär Strukturiertes Energiesystem aufgebaut werden (“Cells”), welches allen beteiligten Akteuren die Möglichkeit der wirtschaftlichen Partizipation gewährt (“sells”). Neben der Entwicklung der insbesondere durch IKT-Technologien geprägten Rahmenbedingungen zeichnet sich das Projekt durch eine Reihe von konkreten Demonstrationsvorhaben aus.

Die Universität Kassel ist mit insgesamt drei Fachgebieten (Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt dezentrale Energiewirtschaft, Intelligente Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik) an vier verschiedenen Arbeitspaketen des Projektes beteiligt und wird dabei ihre bestehenden Kompetenzen in den Bereichen Energiewirtschaft und Energietechnik einbringen und vertiefen. Zur Erreichung der Projektziele sind die einzelnen Fachgebiete eng miteinander verzahnt.

Die Schwerpunkte des Fachgebiets Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt dezentrale Energiewirtschaft liegen dabei zum einen auf der Entwicklung eines regionalen Marktes zur Erbringung von Flexibilitäten im Verteilnetz, wobei eng mit dem regionalen Netzbetreiber EnergieNetz Mitte zusammengearbeitet wird. Dieser sogenannte “RegioFlex Markt” soll in ausgewählten Teilnetzen implementiert und erprobt werden. Zum anderen wird eine regionale Strommarke als innovatives, auf ein zukünftiges dezentrales Energiesystem zugeschnittenes Vermarktungsmodell entwickelt.

Siehe auch: http://www.csells.net/ueber-c-sells/arbeitspakete.html
(Die relevanten Arbeitspakete des FG VWL mit Schwerpunkt dezentrale Energiewirtschaft sind AP 6.6 und AP 7.2.1. Die weiteren Fachgebiete der Universität Kassel sind außerdem in den Arbeitspaketen AP 3.4 und AP 6.4 beteiligt.)


Kontakt

Erik Heilmann 

Tel. (0561) 804 - 7175

Erik.Heilmann@uni-kassel.de

Prof. Dr. Heike Wetzel 

Tel. (0561) 804 - 7750
heike.wetzel@uni-kassel.de