QSL-Mittel

Qualität der Studienbedingungen und der Lehre (QSL)

Die Projektförderung zur Verbesserung der Qualität der Studienbedingungen und der Lehre - sogenannte QSL-Mittel - bilden ein zentrales Element der Qualitätsentwicklung von Studium und Lehre am Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften.

Diese Gelder wurden erstmalig im Wintersemester 2008/09 (nach Abschaffung der Studiengebühren) vom Land Hessen zur Verfügung gestellt. Rechtlich basiert die Förderung auf dem „Gesetz zur Sicherstellung von Chancengleichheit an hessischen Hochschulen vom 18. Juni 2008“. Darin heißt es in Art. 3 §1 (3) „Die Hochschule ist verpflichtet, die Leistungen nach diesem Gesetz zweckgebunden zur Verbesserung der Qualität der Studienbedingungen und der Lehre zu verwenden. Sie ist insbesondere verpflichtet, die Voraussetzungen für die Studierenden zu schaffen, in angemessener Zeit zum Studienerfolg zu kommen, indem sie sicherstellt, dass das in den Prüfungs- und Studienordnungen vorgesehene Lehrangebot tatsächlich in ausreichendem Maße ohne zeitliche Verzögerung wahrgenommen werden kann. Sie intensiviert die Beratung und Betreuung der Studierenden.

QSL-Mittel sind also explizit zweckgebunden und dürfen ausschließlich zur Verbesserung der Lehr- und Studienbedingungen eingesetzt werden. Sie werden den Fachbereichen für jedes Studienjahr nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel, der u.a. von der Zahl der Studierenden in Regelstudienzeit abhängig ist, zugewiesen.

Über den genauen Einsatz der Gelder entscheidet dann die QSL-Vergabekommission des Fachbereichs, welche zur Hälfte aus studentischen Mitgliedern besteht. Die Mitglieder dieser Kommission werden im Fachbereichsrat nach Statusgruppen gewählt. Die Projektvorschläge der Institute und Fachgebiete werden vom Dekanat in einem Gesamtkonzept gesammelt, in Abstimmung  mit der Vergabekommission zu einem einheitlichen Maßnahmenpaket gebündelt und schließlich dem Präsidium zur Bewilligung vorgeschlagen. Diese erfolgt für jeweils zwei Jahre. Danach müssen Abschlussberichte erstellt werden, aus denen ersichtlich wird, wie die Mittel verwendet wurden und in welcher Weise sie zur Verbesserung der Lehre beigetragen haben. Dabei kommt dem studentischen Votum eine besondere Bedeutung zu. Zusätzlich sind bereits nach einem Jahr der Hochschulleitung Zwischenberichte über den ordnungsgemäßen Mitteleinsatz vorzulegen.

Neben diesem dezentralen QSL-Budget, über dessen Verwendung die Fachbereiche weitgehend selbständig entscheiden, gibt es zusätzlich ein zentrales Budget. Daraus werden fachbereichsübergreifende, hochschulweit wirksame Projekte zur Verbesserung von Studium und Lehre finanziert. Über die Verteilung dieser Mittel entscheidet die zentrale QSL- Vergabekommission, die ebenfalls paritätisch mit Studierendenvertretern besetzt ist.

Weitere Details sind der QSL-Satzung der Universität Kassel vom 18.08.2008 (P/152) in der Neufassung vom 06.02.2012 (P365) zu entnehmen.

Kontakt: Dr. Michael Sywall