AGREE

AGREE – Projekt: International Summer School on interdisciplinary AGRo-food system analysis in the MENA rEgion

Funding

German Academic Exchange Service

Programme Line 2: Deutsch-Arabische Kurzmaßnahmen mit Partnerhochschulen in Tunesien, Jemen, Marokko, Libyen, Jordanien, Libanon und Irak

Project period

AGREE Virtual Winter School
Call for Participation

Project team

  • Prof. Dr. Andreas Thiel
  • PD Dr. Christian Schleyer
  • PD Dr. Thomas Kluge
  • Dr. Sören Köpke
  • Dr. Ariane Götz

Project partner

American University Beirut (AUB, Lebanon)
University of Carthage – INRGREF (UNCAR), Tunisia
Institut Agronomique et Vétérinaire Hassan II (IAV Hassan II), Marocco

Summary

Ernährungs- und Wassersicherheit sind eng miteinander verwoben. In der gesamten Region des Mittleren Ostens und Nordafrikas (MENA) werden die Anforderungen an die landwirtschaftliche Produktion und der Druck auf natürliche Ressourcen und insbesondere Wasser weiter steigen. Vor diesem Hintergrund ist die Neuausrichtung landwirtschaftlicher Produktion an den Zielen der Nachhaltigkeit unablässig. Wichtige Stellschrauben diesbzgl. sind die Institutionen und Governancestrukturen auf verschiedenen Ebenen, die lokale landwirtschaftliche Produktion und ihre regionale und globale Einbettung bestimmen. Eine Vielzahl an Publikationen sieht hier dringenden Handlungsbedarf in der MENA Region. Diesbezüglich wird auch auf die Notwendigkeit verwiesen, sozialwissenschaftliche Aspekte in die Analyse der landwirtschaftlichen Produktion, ihrer Einbettung in Wertschöpfungsketten und sozial-ökologische Kontexte und ihrer Auswirkungen auf begrenzte, natürliche Ressourcen einzubeziehen. Entsprechende Angebote werden auch für die Ausbildung von Wassermanagern und Landwirten sowie Verwaltungsmitarbeitern angemahnt, die in diesen Sektoren arbeiten.
Aufbauend auf dieser Argumentation plant das AGREE Projekt (s.o.) die Durchführung einer Sommerschule zur inter- und transdiszipliären (disziplinübergreifend und integrativ, unter Einbeziehung von Stakeholdern), sozial-ökologischen Analyse der Landwirtschaft im mehrere Ebenen umspannenden Ernährungssystem. Die Sommerschule bezweckt gleichzeitig eine strategisch wichtige Konsolidierung des Netzwerks der Universität Kassel und kooperierender Institute und Universitäten in Deutschland mit Partnern in der MENA Region und die Vernetzung der MENA Partner untereinander. Im Rahmen dieser Vernetzung soll durch enge, interdisziplinäre Zusammenarbeit eine tragfähige Basis für strategische Zusammenarbeit der beteiligten Partner entstehen, die auf weitere, langfristige Kooperationen und Anträge für gemeinsame Forschung und Lehre abzielt. Parallel wird es einen organisierten Austausch zu den Strukturen der Forschungs- und Universitätssysteme in den beteiligten Ländern geben, der abschließend verschriftlicht werden wird.
Zu diesem Zweck werden ein Vorbereitungstreffen von drei Tagen in Kassel und eine sechseinhalb tägige Sommerschule mit mindestens zwanzig Teilnehmern (fortgeschrittene Masterstudierende und beginnende Doktoranden, 8 aus Marokko, 4 aus Deutschland, 4 aus dem Libanon und 4 aus Tunesien) in Rabat, Marokko an dem Institut Agronomique et Vétérinaire Hassan II durch das AGREE Projekt beantragt. Die Lehre wird problembasiert auf der Basis von Sekundärquellen anhand von Fallstudien in Deutschland, dem Libanon und Tunesien stattfinden und es wird eine Fallstudie vor Ort mit explorativer Erhebung von Primärdaten durchgeführt werden. Alle Disziplinen der beteiligten Partner werden an der Lehre aktiv beteiligt sein und durch einen sozialökologischen Rahmen zusammengeführt werden. Ein Schwerpunkt wird die Institutionen- und Governanceanalyse bilden. Mit dem beschriebenen Arbeitsprogramm zielt das AGREE Projekt in Bezug auf die Programmziele der Ausschreibung darauf ab, a) Anstöße zur Verbesserung von Lehre und Forschung durch praktischen Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit zu geben; b) bestehende Kontakte zu vertiefen, zu konsolidieren und zu vernetzen zwecks langfristiger Initiativen in den Bereichen Forschung und Lehre; c) die Qualifikationen der Teilnehmer der Sommerschule durch Kenntnisse transdisziplinärer und politikrelevanter Analyseformen zu verbessern, und d) Anstöße zur Veränderung von Entscheidungsstrukturen in Universitäten zu geben, indem ein intensiver, praxisnaher Austausch der Partner angestrebt wird und langfristige Kooperationsinitiativen vorbereitet werden.