Agro-Bio­di­ver­si­tät

Pro­jek­tend­be­richt

Pro­jekt­lauf­zeit

Juli 2012 bis Dezember 2014

An­sprech­part­ne­rin an der Uni­ver­si­tät Kas­sel

Christina Bantle, M.Sc.

Pro­jekt­lei­tung

BLE-Pro­jekt „Viel­falt durch Nut­zung er­hal­ten: Ent­wick­lung von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gi­en zur Agro-Bio­di­ver­si­tät in der Gas­tro­no­mie“

Forschungsprojekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de

Agro-Biodiversität beinhaltet die Vielfalt der Pflanzen und Tiere, die bereits landwirtschaftlich genutzt werden bzw. potenziell nutzbar sind. Für den Großteil der Bevölkerung ist die Kulturlandschaft ihrer Heimat der entscheidende Bezugspunkt zu dieser Vielfalt; regionaltypische Kulturpflanzen, traditionelle Tierrassen und darauf basierende Gerichte und Spezialitäten tragen zur regionalen Identität bei. Vielen ist die Bedeutung dieser Vielfalt für den eigenen Alltag nicht bewusst, beim Aufzeigen konkreter Beispiele werden diese jedoch als persönlich wichtig eingeschätzt. Es fehlt also an Aufmerksamkeit für das Thema (Agro-)Biodiversität, an Erfahrbarkeit im Alltag von Menschen und an niedrigschwelligen Informations- und Handlungsangeboten dazu.
Das erste Ziel des Forschungsprojekts ist es, die Wirksamkeit von Kommunikationsmaterialien im Hinblick auf Aufmerksamkeit für das Thema Agro-Biodiversität zu testen. Die Materialien werden im Anschluss in Restaurants der gehobenen Gastronomie eingesetzt; hier besteht die besondere Möglichkeit, Agro-Biodiversität nicht nur kognitiv zu vermitteln, sondern auch emotional erfahrbar zu machen. Neben der Wirksamkeit verschiedener Kommunikationsstrategien in den Restaurants wird ergänzend erforscht, ob die gehobene Gastronomie durch die Nutzung von Agro-Biodiversitäts-Produkten mittelfristig zu dem Ziel beitragen kann, den Erhalt der Vielfalt zu sichern.