Bio-Ge­flü­gel

Pro­jek­tend­be­richt

Pro­jekt­lei­tung

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH Diana Schaack
Dreizehnmorgenweg 10
53175 Bonn
www.ami-informiert.de

Pro­jekt­lauf­zeit

September 2016 - Februar 2019

An­sprech­part­ne­rin an der Uni­ver­si­tät Kas­sel

BLE-Pro­jekt „Ana­ly­se des Bio-Ge­flü­gel­mark­tes“

Forschungsprojekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)
Gefördert von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
www.bundesprogramm-oekolandbau.de

Kurz­be­schrei­bung Pro­jekt

Über den Markt für Öko-Geflügelfleisch ist in Deutschland wenig bekannt, da Struktur- sowie Produktionsdaten bislang nicht systematisch erhoben wurden. Der Markt ist derzeitig mit anteilig  <1% des Geflügelkonsum noch klein, allerdings deuten Wachstumsraten von bis zu 15% p.a. auf ein bislang noch nicht genutztes Potential hin. Das BLE-Projekt „Analyse des Bio-Geflügelmarktes“ möchte Informationsdefizite über diesen Markt beseitigen, um Marktakteuren Entscheidungsgrundlagen für Investitionen in diesem Sektor zur Verfügung zu stellen. Ziel des Teilprojektes „Verbraucherbefragung“ ist die Ermittlung von Kaufhemmnissen für Öko-Geflügelfleisch aus Verbrauchersicht über eine breit angelegte Befragung von 640 Verbrauchern in vier verschiedenen Regionen Deutschlands (Ost, West, Nord, Süd) in insgesamt 8 verschiedenen Einzelhandelsgeschäften des allgemeinen Lebensmitteleinzelhandels (LEH) und des Naturkosteinzelhandels (NKH).

Die Studie beleuchtet verschiedene Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Kauf von Öko-Geflügelfleisch, insbesondere die Erforschung von Kaufhemmnissen. In diesem Rahmen sollen die Anforderungen, die Verbraucher an das Angebot in Bezug auf Frische, Zuschnitt, Verarbeitungs- und Convenience-Grad stellen, sowie deren Wahrnehmung bezüglich der (deutlichen) Preisunterschiede zu konventionellen Geflügelfleischerzeugnissen untersucht werden. Des Weiteren werden Einkaufsstättenpräferenzen erhoben, d.h. ob Kunden ab Hof - Verkauf, Wochenmarkt, Metzgerei, NKH, LEH etc. bevorzugen. Ob die Auswirkungen von Medienberichten über Mängel, auch in der Öko-Geflügelhaltung, zur Meidung von Öko-Geflügelprodukten führen und ob bestimmte Haltungsformen (z.B. mobile Stallanlagen mit kleineren Herdengrößen) präferiert werden ist ein weiteres Thema.
Aus den Befragungsergebnissen werden Schlussfolgerungen für die Beseitigung der Hemmnisse durch Erzeuger und Handel gezogen.