Markt­an­rei­ze hei­mi­scher Fut­ter­bau

Pro­jek­tend­be­richt

Pro­jekt­lauf­zeit

August 2011 – September 2012

An­sprech­part­ne­rin an der Uni­ver­si­tät Kas­sel

Salome Wägeli, M.Sc.

Pro­jekt­lei­tung

Schaf­fung von Markt­an­rei­zen für den hei­mi­schen Fut­ter­bau über bes­se­re Ab­satz­mög­lich­kei­ten für tie­ri­sche Öko-Pro­duk­te aus re­gio­na­ler Er­zeu­gung

Forschungsprojekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de

Durch das Wachstum im Bereich der tierischen Öko-Produktion wird der Bedarf an ökologischen Futtermitteln fortlaufend gesteigert. Demgegenüber steht eine EU-weite Unterversorgung an ökologischen Eiweißfuttermitteln, welche derzeit mit Importprodukten gedeckt wird. Öko-Konsumenten zeigen jedoch eine hohe Präferenz für regionale Produkte.
Das Ziel des Projektes ist die Verbraucherwahrnehmung und -akzeptanz für tierische Öko-Produkte aus regionaler Erzeugung unter Einbezug von regionalen Futtermitteln zu analysieren und Empfehlungen für das Marketing von tierischen Öko-Produkten, die mit Futtermitteln aus einheimischer Produktion erzeugt wurden, abzuleiten. Letztendlich soll ein neuer Markt für tierische Öko-Produkte generiert werden, mit dem verstärkte Marktanreize für die heimische Erzeugung von Futtermitteln gegeben werden.
Um die gesetzten Ziele zu erreichen, wird die Zahlungsbereitschaft eines tierischen Öko-Produktes, produziert aus regionalen Futtermitteln, ermittelt. Die Zahlungsbereitschaft gilt als Indikator für die Präferenzen wie auch für die Wahrnehmung der Konsumenten. Die Verbraucherbefragung besteht aus einem Discrete-Choice-Test und einer computergestützten Befragung.
Die Ergebnisse der Studie werden im Rahmen eines Workshops Vertretern von Anbauverbänden und Erzeugergemeinschaften sowie Beratern und Futtermittelherstellern vorgestellt und mit ihnen diskutiert. Damit soll der Austausch der Informationen auf beiden Seiten erfolgen und die Praxisanwendbarkeit der Ergebnisse wird innerhalb der Diskussion direkt überprüft.