Rück­um­stel­lung

Pro­jek­tend­be­richt

Pro­jekt­lauf­zeit

September 2010 bis Februar 2013

Pro­jekt­part­ner

Land und Markt
Dr. Heike Kuhnert
Heckscherstraße 28
20253 Hamburg

Pro­jekt­lei­tung

Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI)
Institut für Betriebswirtschaft
Dr. Hiltrud Nieberg
Bundesallee 50
38116 Braunschweig

An­sprech­part­ner an der Uni­ver­si­tät Kas­sel

BLE-Pro­jekt „Dau­er­haf­te Aus­wei­tung des öko­lo­gi­schen Land­baus in Deutsch­land: Ana­ly­se der Aus­stie­ge von Be­trie­ben und Ent­wick­lung ei­nes Kon­zepts zur nach­hal­ti­gen Ver­mei­dun­g“

Forschungsprojekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de

Ziel­set­zung

Obwohl die Gesamtzahl der ökologisch bewirtschafteten Betriebe und deren Flächen in Deutschland stetig gestiegen ist, hat es seit Mitte der 1990er Jahre auch zahlreiche Betriebe gegeben, die vom ökologischen auf den konventionellen Landbau zurück umgestellt worden sind.
So zielt das Projekt zunächst darauf ab, die tatsächliche Bedeutung des "Phänomens Rückumstellung" in Deutschland zu erfassen. Darauf aufbauend sollen die subjektiven Gründe von Landwirten, die zu einer konventionellen Bewirtschaftungsform zurückgekehrt sind, ermittelt und den objektiven Rahmendaten im Umfeld der Rückumstellung gegenüber gestellt werden. Basierend auf den Ergebnissen der voran genannten Arbeitsbausteine werden zusammen mit relevanten Akteuren (z.B. aus Beratung, Agrarverwaltung, Handels- und Verarbeitungsunternehmen, Verbänden des Ökolandbaus) 
Ansatzpunkte zur zukünftign Vermeidung von Rückumstellungen erarbeitet.

Hauptaufgaben unseres Fachgebiets sind die Analyse der regionalen Verteilung der Ausstiege, die Auswertung einer bundesweiten schriftlichen Befragung von Rückumstellern sowie die Erfassung objektiver Rahmendaten im Umfeld der Rückumstellung.