Ziel­kon­flikt Re­gio-Öko

Pro­jek­tend­be­richt

Zu­sam­men­fas­sung

Aktuelle Studien belegen Verbraucherpräferenzen für regionale Lebensmittel ebenso wie die Nachfrage nach ökologischen Produkten. Bislang gibt es jedoch kein empirisches Material, das sich mit Wahlentscheidungen zwischen regionalen konventionellen Produkten oder ökologischen Lebensmitteln aus entfernteren Gebieten beschäftigt. Mit der Studie soll der hier entstehende Zielkonflikt näher untersucht werden.
Über computergestützte Verbraucherbefragungen und Kaufexperimente sollen die Entscheidungen analysiert werden, die Konsumenten in der Wahl zwischen regionalen konventionellen, regionalen ökologischen und ökologischen Produkten aus entfernteren Gebieten treffen. Mit der Befragung von 640 Probanden in acht deutschen Regionen sollen Einflussfaktoren und Kaufmotive analysiert werden. Zusätzlich werden mögliche Unterschiede zwischen Produktgruppen (pflanzliche/tierische Lebensmittel) und der Verortung der Befragten in einem städtisch oder ländlich geprägten Raum identifiziert. Die Ergebnisse der Befragung und daraus abgeleitete Empfehlungen für die Praxis werden in einem Workshop mit Experten diskutiert und im Anschluss Vorschläge zur Sortimentsgestaltung im Handel erarbeitet.

An­sprech­part­ner

  • Corinna Feldman
  • Pia Gremmer

Pro­jekt­lei­tung

Pro­jekt­lauf­zeit

September 2013 bis Mai 2016

BLE-Projekt „Zielkonflikt beim Lebensmitteleinkauf: Konventionell regional, ökologisch regional oder ökologisch aus entfernteren Regionen?“

 

Forschungsprojekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

www.bundesprogramm-oekolandbau.de