Andrea Moser ist Agrarwissenschaftlerin mit langjähriger Erfahrung in der Evaluation von Förderprogrammen der ländlichen Entwicklung. Sie kennt die Schritte und Anforderungen in Evaluationsprozessen und verfügt über ein vielfältiges Methodenspektrum der Sozialforschung u.a. aus empirischen Untersuchungen zu Lebensverhältnissen in ländlichen Räumen.

Im Projekt SynSICRIS liegt ihr Schwerpunkt in der Kriterien- und Indikatorenentwicklung. Zu ihrer Aufgabe gehört die Konzeption einer Projektevaluierung zur Bewertung und damit Anerkennung der Leistungen von Forschung für gesellschaftliche Wirkungen.  Dafür setzt sie sich mit den aktuellen Diskursen und Debatten der Innovations-, Wissenschafts- und Technikforschung wie auch mit Ansätzen der Transdisziplinären Forschung auseinander. Andrea hat einen iterativen Prozess mit Expertinnen und Experten aus den unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen und dem Wissenstransfer zur Diskussion der Kriterien begleitet.

Ar­beits­feld

Projekt SynSICRIS - Bewertung angewandter Forschung