Vergleich homöopathischer und allopathischer Behandlungsstrategien unter Praxisbedingungen am Beispiel der Mastitis

Projektdurchführung

TÄ Christina Werner

Zusammenfassung

In der Ökologischen Tierhaltung gilt gemäß der EG-Verordnung (Nr. 1804/1999) für die Verwendung von Tierarzneimitteln der Grundsatz, dass phytotherapeutische und homöopathische Erzeugnisse chemisch-synthetischen allopathischen Tierarzneimitteln vorzuziehen sind, sofern sie eine therapeutische Wirkung auf die betreffende Tierart und die zu behandelnde Krankheit haben. Bislang mangelte es jedoch an qualifizierten wissenschaftlichen Nachweisen von therapeutischen Wirkungen.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, im Rahmen einer Klinischen Kontrollstudie die Wirksamkeit von homöopathischen Behandlungsmitteln in Anwendung der klassischen Homöopathie im Vergleich zu chemotherapeutischen Mitteln und zu einem Placebo bei der Behandlung akuter katarrhalischer Eutererkrankungen, die durch umweltassoziierte Erreger hervorgerufen wurden, zu prüfen. An dem Forschungsvorhaben nehmen ein ökologisch wirtschaftender sowie drei konventionell wirtschaftende Milchviehbetriebe teil. Der Behandlungserfolg wird anhand einer klinischen Untersuchung in Verbindung mit einer zytobakteriologischen Untersuchung von Viertelanfangsgemelksproben ermittelt. Ein Euterviertel galt dann als vollständig geheilt, wenn der Palpationsbefund sowie der adspektorische Milchbefund als ohne besonderen Befund beurteilt werden, der Keim des Erkrankungstages in den Milchproben der nachfolgenden Untersuchungszeitpunkte nicht mehr nachweisbar war und die Zellzahl den Wert von 100.000 Zellen/ml Milch nicht überschritt.

Begleitet wird das Forschungsvorhaben von einem Projektrat, der vor allem bei der Festlegung der Ein- und Ausschlusskriterien und bei der Diskussion der Ergebnisse unterstützend tätig ist. Dieser setzt sich aus Vertretern der Homöopathie und der Allopathie zusammen.

Mit dem Projekt sollen die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der homöopathischen und der chemotherapeutischen Behandlungsverfahren aufgezeigt und Schlussfolgerungen im Hinblick auf die homöopathische Behandlung von Eutererkrankungen abgeleitet werden.

Schlagworte

  • Mastitis
  • klassische Homöopathie

Förderung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Kooperationen

  • Hessisches Landeslabor Gießen