2011 Technik zur Reihenapplikation von Komposten bei Kartoffeln und Körnerleguminosen

Prinzipiell sind suppressive Wirkungen von Komposten gegenüber bodenbürtigen Krankheiten bekannt, jedoch ist die gezielte Anwendung in der Praxis insbesondere aus technischen Gründen wenig verbreitet. Je gezielter Komposte am Wirkungsort eingesetzt werden, desto effektiver ist die Wirkung; beispielsweise ist eine Streifenapplikation von Kompost zur Kontrolle von Rhizoctonia solani an Kartoffeln wirkungsvoller als eine flächige Anwendung (Bruns et al. 2009). Ähnliche Effekte lassen sich für Erbsen zeigen (Bruns et al. dieser Band). Aus phytopathologischer Sicht sind geeignete technische Lösungen zur Ausbringung am optimalen Ort aber nicht vorhanden. Ziel der Untersuchung war es daher, eine maschinentechnische Lösung zu entwickeln, welche die größtmögliche suppressive Wirkung erwarten lässt und mit praxisüblichen Saat- und Pflanzmaschinen kombinierbar ist. Die Funktionstüchtigkeit der entwickelten Ausbringtechnik konnte in Feldversuchen gezeigt werden (Bohne et al. 2011). Hier werden als Beleg für eine exakte Ausbringung der Komposte Ergebnisse aus Versuchen zur Quer- und Längsverteilung von Komposten dargestellt.

Poster

Reihenapplikation von Komposten zur Kontrolle bodenbürtiger
Krankheiten – technische Lösungen für Kartoffeln und
Körnerleguminosen
- Beitrag zur 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau 2013

Reihenapplikation von Komposten im Kartoffelbau - Anforderungen an die Gerätetechnik aus Kartoffelbau 4/2011 (62 Jg.) pp 42-45

Industriepartner : Fa. Grimme

Projektverantwortlich : Björn Bohne

Marktreife