Vorläufige Zulassung

Vorläufige Zulassung

Die vorläufige Zulassung klingt bedenklicher, als sie in Wirklichkeit ist. Die wichtigste Feststellung ist: Sie haben einen Studienplatz!

Dennoch hat Ihre Bewerbung eine oder mehrere Unzulänglichkeiten, die aber nicht so schwer wiegen, als dass Sie abgelehnt worden wären.

In den meisten Fällen beziehen sich diese Unzulänglichkeiten auf das Vorpraktikum. Natürlich können Sie direkt nachfragen, aber es hilft uns, wenn Sie sich vorab weitestgehend selbständig informieren und Ihre Bewerbung prüfen. Gründe für eine vorläufige Zulassung, die im Vorpraktikum begründet liegen, können sein (auch mehrere in Kombination):

  • Sie haben noch nicht die vollständige Praktikumszeit absolviert (aber mindestens sieben Wochen, sonst wären Sie abgelehnt worden)
  • Sie haben nur Verträge statt Zeugnisse/Bescheinigungen eingereicht
  • Sie haben keine Zeugnisse oder Bescheinigungen eingereicht
  • Es fehlen die zusammenfassenden Tätigkeitsbeschreibungen
  • Es fehlt der vertiefte Bericht zu einem speziellen Thema
  • Die Tätigkeitsbeschreibung oder der Bericht erfüllt nicht die inhaltlichen Anforderungen

Anhand dieser Angaben können Sie wahrscheinlich schon gut selbst einschätzen, woran es liegen könnte, dass nur eine vorläufige Zulassung ausgesprochen wurde. Prinzipiell sollten Sie fehlende Unterlagen baldmöglichst nachreichen. Die Rückmeldesperre, die der einzige Unterschied zwischen einer vorläufigen und einer vollen Zulassung ist, wird dann bei der Erfüllung aller Anforderungen gelöscht.

Weiterhin kann natürlich auch mit anderen Bewerbungsbestandteilen (KV-Nachweis, Abiturzeugnis, etc.) etwas unvollständig oder nicht ausreichend sein. Hierzu gibt Ihnen die zentrale Bewerbungsstelle in Kassel Auskunft.