Bachelor Umweltingenieurwesen

Der Fachbereich Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen bietet seit dem Jahr 2008 den Studiengang Bachelor of Science Umweltingenieurwesen an. Die zurzeit gültige Prüfungsordnung datiert vom 02. Mai 2017.

Der Studiengang wird vom Fachbereich in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl kooperierender Fachbereiche der Universität Kassel, insbesondere dem Fachbereich Maschinenbau und dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, getragen.

Studienbeginn ist im Wintersemester.
Der Studiengang Bachelor of Science Umweltingenieurwesen ist aktuell nicht zulassungsbeschränkt.

Die Einschreibung mit deutschen Zeugnissen ist in der Regel vom 1.6. bis 1.9. möglich (die Bewerbung mit ausländischen Zeugnissen über uni-assist vom 01.03. bis 15.07.).
Details zur Bewerbung finden Sie auf der Webseite der Universität zu Studienbewerbung und Einschreibung.
Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie auf der zentralen Studiengangsseite.


Grafik zum Studienaufbau Bachelor Umweltingenieurwesen

Studienziele

Der Studiengang bietet Studierenden die Möglichkeit, detailliertes Wissen und kompetente Fähigkeiten im Bereich der Umwelttechnik zu erlangen und verknüpft dabei ökologische Aspekte mit den wirtschaftlichen und praxisorientierten Aufgaben des Ingenieurwesens. Er soll Studierende ansprechen, die einerseits Interesse an bautechnischen Anlagen haben und andererseits sich aktiv im Umweltschutz durch Mitwirken an nachhaltigen Entwicklungen in Infrastruktur und Bautechnik betätigen möchten. Ziel ist es, die Studierenden auf den beruflichen Einsatz in der Planung, in  der Verwaltung, in der Industrie und nationalen und internationalen Organisationen im Themengebiet Umwelttechnik vorzubereiten. Umweltingenieurinnen und -ingenieure befassen sich mit technischen Lösungen aller  Aufgaben im Umweltbereich, wie Wasserbereitstellung,  Abwasserentsorgung, Abfallverwertung und ‑entsorgung, Bodenschutz und Altlastensanierung, Verkehr, ökologisches und wirtschaftliches Gewässermanagement, Gewinnung erneuerbarer Energie, Luftreinhaltung, sozioökologische und sozioökonomische Zusammenhänge, umweltgerechtes Bauen, Umwelt- und Qualitätsmanagement.

Im Studium wird die Kompetenz vermittelt, umwelttechnisch relevante Vorgänge, Prozesse, Verfahren und Anlagen zu verstehen, sie mit wissenschaftlichen Methoden zu berechnen, auszulegen, zu bewerten, zu vergleichen und weiterzuentwickeln; diese Kenntnisse und das erarbeitete Wissen zu dokumentieren und zu kommunizieren. Ziel ist, dass anhand eines exemplarischen Vorgehens die Kompetenz vermittelt wird, sich das o.g. Verständnis auch eigenständig zu erarbeiten.

Studieneinstieg

Ein vierwöchiger Mathematik-Vorkurs ab Mitte September frischt die Mathematik-Kenntnisse auf. Beim Studieneinstieg in der ersten Semesterwoche bietet die Fachschaft Orientierung und Information.

Studienstruktur

Der Bachelor-Studiengang bietet einen Überblick über die grundlegenden Zusammenhänge des Umweltingenieurwesens. Nach einer ingenieurtechnischen Ausbildung vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse in den Schwerpunkten Abfalltechnik, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserbau und Wasserwirtschaft sowie Verkehr. Das Lehrangebot wird durch umfangreiche Auswahlmöglichkeiten ergänzt, deren Bandbreite z.B. Life Cycle Engineering oder ökologische Ökonomik, aber auch umweltrechtliche, verfahrenstechnische und wirtschaftliche Themenbereiche umfasst. Im Rahmen des Mentorenprogramms erhalten die Studierenden Anleitung durch einen Betreuer.

Das Ingenieurpraktikum kann in Firmen, Ingenieurbüros, Verwaltungen, bei privaten Trägern o.ä. absolviert werden, wodurch schon häufiger Kontakte zu späteren Arbeitgebern geknüpft wurden.

Teil des Bachelorstudiums ist eine Projektarbeit, die durch selbstständiges Bearbeiten eines praktischen oder theoretischen Problems in studentischen Kleingruppen gekennzeichnet ist und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Schlüsselqualifikationen vermittelt. Das Studium schließt mit dem Bachelor of Science ab.

Für die Studierenden bestehen während des Studiums vielfältige Möglichkeiten, an den einzelnen Fachgebieten im Rahmen von Forschungsprojekten, Gutachten oder ähnlichen Aufgaben als studentische Hilfskräfte fachbezogen gegen Entgelt zu arbeiten.

Master-Studium

An das Bachelor-Studium lässt sich eine weiteres, stärker wissenschaftlich ausgerichtetes Master-Studium von drei Semestern anschließen.  Es schließt mit dem Master of Science ab, der zur Promotion berechtigt.