Zie­le

Das Projekt verfolgt das übergeordnete Ziel, die Anpassungskapazität der Stadtregion Kassel innovativ und vorbildhaft zu steigern. Um diese zentrale Zielsetzung zu erreichen, sollen mehrere Teilziele erfüllt werden, die zu einer Optimierung und Verstetigung von der Anpassungsstrukturen, einer Verbesserung der Anpassungskompetenz und einer Steigerung der Anpassungsbereitschaft in der Stadtregion beitragen.

Etablierung eines Wissenschaft-Praxis-Tandems als institutioneller Kern und Motor für Kooperationen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels

Es soll ein Wissenschaft-Praxis-Tandem etabliert werden, das bestehende Netzwerkstrukturen weiterentwickelt und intensiviert und zudem neue institutionelle und kooperative Strukturen aufbaut. Dadurch wird ein wesentlicher Beitrag zur Optimierung der Anpassungsstrukturen geleistet. (Institutionelle Funktionen: Kooperationsvermittler, Wissensvermittler, Anpassungsbeauftragter)

Kapazitätsanalyse als Grundlage für die gezielte Steigerung der Anpassungskapazität

Sowohl die Betroffenheiten als auch bestehende und mögliche Reaktionsmöglichkeiten sowie vor allem die Anpassungskapazitäten bezogen auf die Stadtregion Kassel sollen ermittelt und Wege zu deren Aktivierung und Steigerung entwickelt werden. Durch die Kapazitätsanalyse werden Grundlagen sowohl für die Optimierung der Anpassungsstrukturen als auch für die Verbesserung der Anpassungskompetenz und Anpassungsbereitschaft ermittelt.

Entwicklung von Instrumenten und Methoden zum Kapazitätsaufbau

Im Rahmen des Projektes werden innovative, querschnittbezogene und/oder fachspezifische Strukturen und Instrumente zum Kapazitätsaufbau, d.h. z.B. zur Sensibilisierung und Befähigung von Verwaltungsmitarbeitern und darüber hinaus übertragbare Strukturen und Instrumente zur systematischen Integration von Klimawandelaspekten in Entscheidungsprozesse der Verwaltung entwickelt und erprobt. Vorgesehen ist beispielsweise die Erstellung eines Katalogs für Anpassungsmöglichkeitsfenster, der einen Überblick über Anpassungsgelegenheiten im Rahmen von ohnehin geplanten Investitionsvorhaben sowie bei alltäglichen Verwaltungsentscheidungen gibt. Aber auch Argumentations- und Entscheidungshilfen sollen im Projekt entwickelt werden, die bei schwierigen Abwägungsprozessen helfen sollen Klimaanpassungsinteressen besser durchzusetzen.

Konzeption und Umsetzung einzelner Anpassungsmaßnahmen

Einzelne Anpassungsmaßnahmen sollen beispielhaft geplant und für die Umsetzung vorbereitet bzw. mit dieser begonnen werden. Dabei kommt maßgeblich die bis dahin erhöhte Anpassungskapazität (z.B. Strukturen, Kompetenzen) zum Tragen. Dies trägt zum einen zu einer Verbesserung der Anpassungskompetenz und zum anderen einer Verringerung der Sensitivität bei.

Entwicklung eines Konzeptes zur Verstetigung des Wissenschaft-Praxis-Tandems

Schließlich soll, basierend auf einer Evaluierung des Wissenschaft-Praxis-Tandems, ein Konzept zu dessen Verstetigung über die Projektlaufzeit hinaus entwickelt werden, um dadurch die optimierten Arbeitsstrukturen zur Anpassung dauerhaft zu gewährleisten.