Op­ti­ma­les En­er­gie­ma­nage­ment

Die elektrischen Energieverbraucher werden im Fahrzeug über ein Bordnetz (rot) versorgt, bzw. kommunizieren über Steuergeräte miteinander. Der Anteil der elektrischen Verbraucher ist während der Entwicklung des Automobils erheblich gewachsen und benötigt einen nennenswerten Teil der vom Motor (blau) bereitgestellten Rotationsenergie, die über einen Generator in elektrische Energie umgewandelt wird. Durch den zielgerichteten Einsatz dieser Komponenten kann Energie im Fahrzeug eingespart und damit auch die Kohlendioxidemission gemindert werden. Ein optimales Energiemanagement betrifft auch den Betrieb des Verbrennungsmotors dessen Betriebsparameter über ein Steuergerät programmgesteuert vorgegeben werden. Dazu gehören beispielsweise die Größen, die zur Bildung des brennbaren Gemisches führen. Je nachdem, wie der Motor betrieben wird, kann durch eine angepasste Steuervorgabe Energie gespart werden. In Kombination mit dem Bordnetzmanagement können zusätzliche Einsparpotenzial erschlossen werden. Beispielsweise könnten spezielle Verbraucher nur dann zugeschaltet werden, wenn der Verbrennungsmotor sich gerade in einem wirtschaftlich günstigen Betriebspunkt befindet. Im Fachgebiet „Mechatronik“ sind auf dem Gebiet der Steuergerätentwicklung und Regelung in den vergangenen Jahren wertvolle Beiträge generiert worden. Das Fachgebiet „Fahrzeugsysteme und Grundlagen der Elektrotechnik“ hat das experimentelle Know-How die Komponenten des Bordnetzes zu prüfen. Diese Kombination bildet die Basis für Arbeiten mit dem Ziel eines energieoptimierten Fahzeugmanagement.