For­schungs­ver­bund So­zi­al­recht und So­zi­al­po­li­tik

Mul­ti­per­spek­ti­vi­tät als Chan­ce zur Durch­drin­gung (nicht nur) des So­zi­al­rechts

mit Prof. Dr. Daniela Schweigler (Universität Duisburg-Essen)
13. Januar 2022, 18 Uhr, online
Anmeldung und Link zur Videokonferenz bei: nathalie.rothe@pg.hs-fulda.de

Multiperspektivität als Chance zur Durchdringung (nicht nur) des Sozialrechts: Zum WiSe-Programm 2021/2022
Quelle: Nathalie Rothe, FoSSBild: Nathalie Rothe, FoSS

Erst­ma­li­ge Ver­lei­hung des No­ra-Pla­ti­el-Prei­ses 2021

Am 22.09.21 verlieh der Verein zur Förderung von Forschung und Wissenstransfer in Sozialrecht und Sozialpolitik e.V. zum ersten Mal den Nora-Platiel-Preis. Der nach Nora Platiel (in Kassel lebende deutsche Juristin und Sozialdemokratin 1896-1979) benannte Preis soll herausragende Masterarbeiten aus den Bereichen Sozialrecht und Sozialpolitik würdigen, die an der Universität Kassel, der Hochschule Fulda und der Hochschule der Gesetzlichen Unfallversicherung in Bad Hersfeld geschrieben worden sind und die in besonderem Maße sowohl wissenschaftliche Qualität wie gesellschaftliche Relevanz aufweisen und beides verbinden. Eine sechsköpfige Jury prämierte die Kasseler Absolventin Felia Fromm für Ihre Thesis im Modellprojekt „Sozialwirtschaft integriert: Neue Chancen in der Sozialwirtschaft - Qualifizierungsperspektive für Migrantinnen“. Im Rahmen Ihres Studiums "Soziale Arbeit: Interdisziplinäre Forschung in Theorie und Praxis" analysierte Fromm die Verbindung von Geschlecht, Migration und Bildung.

Beim FoSS mit­wir­ken

Am Verbund mitwirken können alle interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den sechs beteiligten Fachbereichen, aber auch darüber hinaus. So beteiligen sich derzeit auch einzelne Forschende aus den Fachbereichen Geistes- und Kulturwissenschaften (FB 02) und Maschinenbau (FB 15) der Universität Kassel sowie aus dem Fachbereich Wirtschaft (W) der Hochschule Fulda.

Wissenschaftler:innen aus verschiedenen Fachbereichen der Hochschule Fulda und der Universität Kassel kooperieren seit 2013 in AGs und QAGs.

Hande neben einem TabletBild: Universität Kassel / Studio Blofield

Di­gi­ta­les Win­ter­se­mes­ter­pro­gramm 2021/2022

Wech­sel in der FoSS Ko­or­di­na­ti­on

Ab 01.Juli 2021 wird Katharina Weyrich, Mitglied der FIS-Nachwuchsgruppe „Die Sozialgerichtsbarkeit und die Entwicklung von Sozialrecht und Sozialpolitik in der Bundesrepublik Deutschland“, die Koordination des FoSS am Standort Kassel übernehmen. Zugleich sind wir froh, dass Nathalie Rothe weiterhin an der Hochschule Fulda als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht.

Die FoSS-Koordinatorinnen erreichen Sie unter:
nathalie.rothe@pg.hs-fulda.de und katharina.weyrich@uni-kassel.de

Ak­tu­el­le Pu­bli­ka­tio­nen aus dem Ver­bund

Die So­zi­al­ge­richts­bar­keit im Blick - In­ter­dis­zi­pli­nä­re For­schung in Be­we­gung

Fachkonferenz der Nachwuchsgruppe Sozialgerichtsforschung am 21./22. September 2020
Baldschun/ Dillbahner/ Sternjakob/ Weyrich (Hrsg.)

Die Sozialgerichtsbarkeit im Blick - Interdisziplinäre Forschung in Bewegung : Mehr lesen

Bar­rie­re­frei­heit – Zu­gäng­lich­keit – Uni­ver­sel­les De­sign.

Zur Gestaltung teilhabeförderlicher Umwelten.
Markus Schäfers / Felix Welti (Hrsg.)

Barrierefreiheit – Zugänglichkeit – Universelles Design.: Mehr lesen

In­ter­dis­zi­pli­nä­re Per­spek­ti­ven auf So­zia­le Men­schen­rech­te

Fachtagung des Promotionskollegs Soziale Menschenrechte am 11./12. April 2019.
Druschel / Golbach / Paulmann / Vestena (Hrsg.)

Interdisziplinäre Perspektiven auf Soziale Menschenrechte: Mehr lesen
Titelcover Anna-Mara Schön

As­ses­sing the Le­vel of Self-Re­li­an­ce and Li­ve­lihood of En­cam­ped Re­fu­gees.

Syrian Refugees in Jordan
Anna-Mara Schön
Ers­te Dis­ser­ta­tio­n des ko­ope­ra­ti­ven Pro­mo­ti­ons­kol­legs mit der Hoch­schu­le Ful­da

Assessing the Level of Self-Reliance and Livelihood of Encamped Refugees.: Mehr Infos

Ak­tu­el­les aus dem Ver­bund

Mut zu Reformen - Impulse für eine nachhaltige Gesundheitsversorgung

Diskussion im Offenen Kanal Kassel mit Dr. Daniela Sommer (VdK Deutschland Hessen), Dr. Jan Böcken (Bertelsmannstiftung), Prof.Dr. Stefan Greß (Hochschule Fulda) und Dr. Markus Schimmelpfennig (Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen)

 

Warum Langzeitarbeitslose besonders unter Corona leiden

Zwar hat sich die aktuelle Arbeitslosigkeit gebessert, aber es gibt dramatisch mehr Langzeitarbeitslose durch die Pandemie. - ein Interview mit Prof. Dr. Alfons Hollederer in der Berliner Zeitung vom 27.10.2021


Droht den Sozialdemokraten das Schicksal der Dinosaurier, Professor Schroeder?

Die SPD hat derzeit einen schweren Stand, und in anderen Ländern ist die Lage der Sozialdemokratie kaum besser. Gibt es überhaupt noch Hoffnung für die Genossen? Wir fragen den Parteienforscher Wolfgang Schroeder – und er glaubt: ja! - ein Interview mit Prof. Dr. Wolfgang Schroeder in der FAZ.net vom 13.07.2021


Pflege in Zeiten der Covid‐19 Pandemie

Solidaritätsbekundungen von Mitgliedern der Sektion Berufs‐ und Wirtschaftspädagogik (BWP) der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

In einer Zusammenschau von spezifisch berufs‐ und wirtschaftspädagogischen Perspektiven auf die Gesundheits‐ und Pflegeberufe, die sich als Beitrag der Wissenschaft an Schlüsselpersonen der Gesundheits‐, Bildungs‐ und Wissenschaftspolitik richtet, wollen Wissenschaftler*innen zur zukunftsweisenden strukturellen Stärkung der Gesundheits‐ und namentlich der Pflegeberufe in der Forschung und Entwicklung zur Beruflichen Bildung beitragen. Die gesamte Solidaritätsbekundung als PDF.


Keine Corona-Nullrunde beim Mindestlohn – für eine schrittweise Anhebung auf 12 Euro!

Hunderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, auch viele aus dem Forschungsverbund, sprechen sich für eine schrittweise Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro sowie gegen eine "Corona-Nullrunde" beim Mindestlohn aus. Der Text der gemeinsamen Initiative ist heute als ganzseitige Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen. Die Initiative wird vom DGB unterstützt.


„Wir müs­sen uns jetzt auf die zwei­te Wel­le vor­be­rei­ten“

Wo das deutsche Gesundheitssystem Schwächen hat, wie sich die Universität auf eine zweite Corona-Welle einstellen sollte und warum das Virus soziale und gesundheitliche Ungleichheit verstärkt – ein Interview mit dem Kasseler Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. Alfons Hollederer.


Menschen mit Behinderung in der Corona-Krise

Seit dem 7. April 2020 findet im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht die interaktive Online-Diskussion zu aktuellen Fragen von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen im Arbeitsleben, ihren Arbeitgebern, Einrichtungen und Interessenvertretungen statt. Die Diskussion unter Beteiligung von Expertinnen und Experten wird noch bis zum 3. Mai 2020 fortgeführt.


Reform des Arbeitsmarktes: Es ist Zeit für eine atmende Arbeitsversicherung

Digitale Weiterbildung während der Kurzarbeit, Arbeitslosengeld I aufstocken. Nothilfen dürfen nicht Strukturwandel der Zukunft ausblenden. Ein Gastbeitrag im Tagesspiegel von Prof. Dr. Wolfgang Schroeder und Prof. Dr. Günther Schmid


Das deutsche Gesundheitswesen im Lichte der Corona-Krise

Die COVID-19-Pandemie fordert das deutsche Gesundheitswesen nicht nur in der nun herrschenden unmittelbaren Krisensituation, sie wird auch Auswirkungen auf das Danach haben. Deshalb wird zu fragen sein, welche Komponenten, Strukturen und politischen Maßgaben sich bewährt und wo sich an anderer Stelle Schwachstellen offenbart haben. Ein Beitrag von Prof. Dr. Felix Welti in der Zeitschrift "Soziale Sicherheit" 4/2020


 

...Alle Meldungen

Koordination
Universität Kassel
Katharina Weyrich M.Sc.

Koordination
Hochschule Fulda
Nathalie Rothe M.Sc.