La­bo­re

Che­mie­la­bor

Foto: Chemielabor

Das Chemielabor im INA dient hauptsächlich der Vorbereitung von Proben und Verbrauchsmaterialien für die laufenden Prozesse. Es existieren 2 Digestorien für partikelfreies und sicheres Arbeiten.

Neben der zuarbeitenden Funktion werden jedoch auch einige Fertigungsprozesse hier gefahren, welche nicht auf die höchstreine Umgebung in den Reinraumlaboratorien angewiesen sind. Hierzu gehört das Ätzen von Platinen sowie die Goldgalvanik für das Aufbringen von dicken Goldschichten auf Halbleitersubstrate.Außerdem dient es als Chemikalienlager.

Elek­tro­ni­k­la­bor

Foto: Elektroniklabor

Das Elektroniklabor im INA bietet umfangreiche Ausstattung für die Kontaktierung und Beschaltung von Bauelementen sowie ihrer elektronischen Charakterisierung.

Im Konkreten besteht hier die Möglichkeit der Herstellung einer Vielzahl elektronischer Schaltungen, angefangen bei simplen Testaufbauten aus Lochplatinen und diskreten Bauelementen, bis hin zur Bestückung von eigens geätzten PCBs mit SMD-Komponenten. Auch Wirebonding einzelner ungehäuster Proben kann durchgeführt werden. Ein umfangreiches Sortiment an Komponenten erlaubt hierbei die Anpassung an die unterschiedlichsten Aufgaben.

Die Charakterisierungsmöglichkeiten reichen von Flächen- und Bulkwiderstandsmessungen mittels Spitzenmessplätzen bis hin zu dynamischen Messmethoden wie Relative Intensity Noise (RIN).

Op­tik­la­bor

Foto: Optiklabor

Unser Optiklabor dient der Charakterisierung optischer Eigenschaften von Bauelementen. Es besteht die Moeglichkeit, selbst hergestellte Proben, sowie fertige Bauelemente im Bereich vom sichtbaren bis ins nahe Infrarot auf viele optische Eigenschaften wie Reflexion, Transmission und Absorption zu untersuchen.

Auf optischen Tischen aufgebaut sind Messvorrichtungen fuer Transparenz und Reflektion von Proben, Nah- und Fernfeldmessungen an VCSELn, sowie ein Messplatz fuer die Charakterisierung von durchstimmbaren optischen Filterbauelementen.
Weiterhin besteht die Moeglichkeit mit optischen Methoden Materialeigenschaften, wie z.B. mechanische Verspannung zu beschreiben

Die Messplaetze sind sowohl mit Strahlen-, als auch mit Faseroptik realisiert, und bieten somit flexible Anpassungsmöglichkeiten auf individuelle Messanforderungen.

Neben Geraeten zur reinen Charakterisierung ist auch der hochpraezise justierte Zusammenbau von optischen Systemen moeglich.