Wett­be­werbs­po­si­tio­nie­run­gen von Uni­ver­si­tä­ten und ih­ren Mit­glie­dern

Be­tei­lig­te For­scher*in­nen

Anna Kosmützky
Tobias Bochmann
Leonie Buschkamp

Prof. Dr. Anna Kosmützky (Leitung) (LCSS, Universität Hannover)

Tobias Bochmann (LCSS, Universität Hannover)

Leonie Buschkamp (LCSS, Universität Hannover)

Rasmus Bonde Schmid (Studentischer Mitarbeiter; LCSS, Universität Hannover)

Das Teilprojekt untersucht die Wettbewerbspositionierung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Zusammenhang mit der Wettbewerbspositionierung ihrer Universitäten. Unter Wettbewerbspositionierung von Universitäten werden Leistungs- und Statusdifferenzen sowie entsprechende Ambitionen und Strategien im Wettbewerb um Reputation, Ressourcen und Talent, die Universitäten verfolgen, gefasst. Als strategische organisationale Akteure können Universitäten sich hinsichtlich ihrer Wettbewerbsambitionen und Positionierungsstrategien in unterschiedlichen Wettbewerbsfeldern unterscheiden. Unter Wettbewerbspositionierung von Universitätsmitgliedern wird deren Selbstbeschreibung verstanden, die sich auf die Konkurrenz um Reputation, Ressourcen und Beschäftigung sowie das Verhalten von Konkurrentinnen und Konkurrenten bezieht. Arbeitsthese des Projektes ist, dass die Wettbewerbspositionierung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Kontext des multiplen Wettbewerbs im Hochschul- und Wissenschaftssystem nicht nur in Abhängigkeit von der jeweiligen Scientific Community, sondern auch in Zusammenhang mit organisationalen Wettbewerbspositionierungen variiert. Das Teilprojekt geht dieser These in einem qualitativen Forschungsdesign nach, das die Wettbewerbspositionierung von sechs deutschen Universitäten auf Basis von Dokumentenanalysen und Interviews mit Hochschulleitungen mit der Wettbewerbsorientierung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die über Webseiten-, CV- und Interviewanalysen erhoben werden, in Beziehung setzt. Für die zweite Förderperiode der Forschungsgruppe sind internationale Vergleiche geplant.