FRON­TAL (ab­ge­schlos­sen 2021)

For­schungs-Ran­kings, Out­put­mes­sung, Nach­wuchs­re­kru­tie­rung, The­men­wahl und An­rei­ze zur Sorg­falt


Pro­jekt­lei­tung: Prof. Dr. Gui­do Bünstorf

Ge­för­dert vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF)

Lauf­zeit

01.04.2018 - 31.03.2021


Das Vorhaben untersuchte, wie die Einführung quantitativer Outputindikatoren und Individualrankings die Wissenschaft verändert. Konkret wurde untersucht, in welchem Maße die Einführung eines Individualrankings Berufungsentscheidungen und Karrierechancen des wissenschaftlichen Nachwuchses beeinflusst, welche Bedeutung ein solches Ranking für die Zeitschriften-, Themen- und Methodenwahl von Forschenden hat und ob seine Einführung die Qualität empirischer Forschungsergebnisse beeinflusst. Einflussfaktoren auf Erstberufungen, Verzerrungen und statistische Fehler in Publikationen werden primär in Kassel untersucht; die Entwicklung der Themenschwerpunkte und der Attraktivität von Zeitschriften in Dresden.

Zunächst wurde mit Hilfe der Daten des Kompetenzzentrums Bibliometrie das Handelsblatt-Individualranking für Nachwuchswissenschaftler in den Wirtschaftswissenschaften rekonstruiert und ein Datensatz zu Inhalten und empirischen Ergebnissen in publizierten Aufsätzen erstellt. Mittels Differenzen-in-Differenzen-Schätzungen wurden kausale Effekte des Handelsblatt-Rankings identifiziert. Die Entwicklung der thematischen (und methodischen) Schwerpunkte wurden mit Hilfe von Topic-Modeling-Verfahren untersucht.