Un­ter­su­chung der Ko­ope­ra­tio­nen mit Drit­ten und zum Wis­sens­trans­fer in den Geis­tes- und So­zi­al­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tä­ten Kas­sel (KO­OPG) (ab­ge­schlos­sen 2010)

Lauf­zeit

  • 2009 - 2010 (abgeschlossen)

För­de­rer

  • UniKasselTransfer

Pro­jekt­be­tei­lig­te

  • Dr. Christian Schneijderberg

KO­OPGS Kurz­be­schrei­bung

In einer zweistufigen Untersuchung, Interviews mit Expert/innen und Online-Fragebogen, wurden die Beschreibung und Definition von Motivation, Art, Umfang, Erträgen und „Problemen“ der Kooperationen mit Dritten, d. h. Wissenstransfer im weitesten Sinne, erforscht. Die Universität Kassel war die erste Hochschule in Deutschland, die eine solche wissenschaftliche Untersuchung durchführte.

Dabei ging es explizit um die Erfassung der Sichtweise und der Rahmenbedingungen der Professor/innen in den Geistes- und Sozialwissenschaften an der Universität Kassel. Bei der explorativen Untersuchung konnte nicht auf vergleichbaren Untersuchungen aufgebaut werden. Darüber hinaus wurde ein offenes Fragekonzept verfolgt, um beispielsweise nicht durch Erkenntnisse aus dem Technologietransfer in den Natur- und Technikwissenschaften voreingenommen zu sein.

Pro­jekt-Pu­bli­ka­ti­on

Schneijderberg, Christian (2010): Abschlussbericht Kooperationen mit Dritten und Wissenstransfer in den Geistes- und Sozialwissenschaften an der Universität Kassel, August 2010, Kassel (online PDF).