Sullyvan Bär arbeitet seit Mai 2021 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt APIKS-Austria, welches in Kooperation mit der Donau-Universität Krems durchgeführt wird. Zuvor war er bereits ab Mai 2017 am INCHER im Graduiertenprogramm „Elitereproduktion im Wandel? Die Bedeutung der Hochschulausbildung für Karriereverläufe in verschiedenen Gesellschaftsbereichen (ELBHA)" beschäftigt. Seit seinem Master der Wirtschaftspädagogik liegen seine wissenschaftlichen Interessen an der Schnittstelle von Ungleichheits- und Hochschulforschung, welche er auch in seinem Promotionsprojekt weiter vertieft und selbst erforscht.