Pro­fes­sor Lei­meis­ter zu Gast beim Zu­kunfts­ge­spräch der Bun­des­re­gie­rung

Bundespolitik


Am 3. September 2018 fand im Barockschloss Meseberg in der Nähe von Berlin das „Zukunftsgespräch“ der Bundesregierung zu neuen Formen der Erwerbstätigkeit im Zeitalter der Digitalisierung statt. Mit dabei: Prof. Dr. Jan Marco Leimeister.

Als deutschlandweit anerkannter Crowdsourcing-Experte war Professor Leimeister zu einem Impulsvortrag und die anschließende Diskussion mit den Mitgliedern des Bundeskabinetts eingeladen. Im Mittelpunkt des Zukunftsgespräches, an der auch die Vorsitzenden der vier größten Arbeitgeberverbände und die Vorsitzenden der vier größten Gewerkschaften deutschlands teilnahmen, standen die Digitalisierung der Arbeitswelt und Crowdsourcing als neue Form der Arbeitsorganisation. „Crowd-Mechanismen nehmen mehr und mehr einzug in externe und interne Unternehmensabläufe und spielen eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung neuer Formen digitaler Arbeit“, so Leimeister. Um hier nicht gegenüber in diesem bereich führenden Volkswirtschaften wie den USA zurückzufallen, sei es notwendig, sich mit der Gestaltung dieser neuen Form der Arbeitsorganisation frühzeitig zu beschäftigen. Gleichzeitig müsste möglichen risiken für Gesellschaft und Sozialsysteme rechtzeitig wirksam begegnet werden. „Es ist für uns eine große Ehre, mit Jan Marco Leimeister einen Kollegen zu haben, dessen Expertise bei einem für die Zukunft unseres Landes so bedeutenden Thema so hochgeschätzt wird, dass er von der Bundesregierung zu deren Zukunftsgespräch zum Digitalen Wandel in der Arbeitswelt eingeladen wird“, so Professor Dr. Reiner Finkeldey, Präsident der Universität Kassel.