In­for­ma­tio­nen für Leh­ren­de


Be­auf­trags­ver­fah­ren für Ver­tre­tungs- und Gast­pro­fes­sor*in­nen so­wie Gast­do­zent*in­nen /-wis­sen­schaft­ler*in­nen

Um den Fachbereichen frühzeitig die für die Semestervorbereitungen erforderliche Planungssicherheit geben zu können, wird für jedes Sommersemester und jedes Wintersemester eine entsprechende Semesterplanung für Vertretungs- und Gastprofessor*innen erstellt und im Präsidium mit entsprechenden zeitlichen Vorlauf abschließend beraten.

Die Anträge der Fachbereiche sind jeweils bis zum 10.05 eines Jahres für das Wintersemester und bis zum 10.11 eines Jahres für das Sommersemester an den Präsidenten zu stellen. Dem Antrag ist eine Begründung beizufügen, aus der ersichtlich wird, ob es sich bei der Beantragung um eine Vertretungs- oder Gastprofessur handelt.

Bei einem Antrag zur Vergabe einer Vertretungsprofessur muss beachtet werden, dass die freien – nicht vertretenen – Professor*innenstellen eines Fachbereichs bei der Vergabe der Lehrauftragsmittel Berücksichtigung finden. Hierbei wird ein Betrag von 7.500 € jährlich (pro Semester 3.750 €) je freie Professor*innenstelle zugewiesen.

Vertretungsprofessuren dienen zur Wahrnehmung einer vakanten Professoren*innenstelle in Forschung, Lehre, Studienberatung und Prüfung. Von einer Vertretungsprofessur kann Gebrauch gemacht werden, wenn die Aufgaben vom vorhandenen Personal oder durch Lehraufträge nicht erfüllt werden können.

Die mit einer Vertretungsprofessur Beauftragten müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach § 62 des Hessischen Hochschulgesetzes erfüllen.

Die Beauftragung für die Vertreter*innen einer Professur kann für maximal 4 Semester ausgesprochen werden. Die Beauftragung erfolgt in der Regel für die Vorlesungszeit eines Semesters.

Die übernommene Lehrverpflichtung entspricht der eines*r Professors*in gemäß der jeweils geltenden Lehrverpflichtungsverordnung an Hochschulen des Landes.

Die Gastprofessuren dienen zur Ergänzung des Lehrangebotes. Die Beauftragten müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach § 62 des Hessischen Hochschulgesetzes erfüllen. Die Beauftragung erfolgt in der Regel für die Vorlesungszeit eines Semesters.

Die übernommene Lehrverpflichtung entspricht des*r eines*r Professors*in gemäß der jeweils geltenden Lehrverpflichtungsverordnung an Hochschulen des Landes.

Das Präsidium stellt für ausländische Gastdozenten*innen/-wissenschaftler*innen finanzielle Mittel bereit. Anträge sind an die Abteilung für Entwicklungsplanung, Referat für Internationalisierung und Internationale Kooperationen zu stellen. Nach dortiger Prüfung werden die benannten Personen angeschrieben und an die Universität Kassel eingeladen. Voraussetzung ist eine Einbindung der Gastdozenten*innen/ wissenschaftler*innen in die Lehre mit einem Umfang von mindestens 6 Semesterwochenstunden für die Dauer des Aufenthaltes. 

Anträge an das ICDD
Anträge für Gastprofessuren, die zu Lehr- und Forschungsaufenthalten im International Center for Development and Decent Work (ICDD) mit einer Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) an die Universität Kassel eingeladen werden sollen, sind an das ICDD zu richten. Nach entsprechender Prüfung werden die benannten Personen eingeladen. Hierbei ist im Vorfeld zu beachten, dass eine Arbeitsaufnahme an der Universität Kassel erst mit Erteilung eines entsprechenden Visums mit einer Arbeitsgenehmigung als Gastwissenschaftler*in erfolgen kann. Die Visaerteilung ist zwingend vor Einreise nach Deutschland mit einer deutschen Auslandsvertretung abzuklären.

Für die Erstattung von Ausgaben "universitätsfremder" Personen muss das Formular ausgefüllt werden.

  1. Das Honorar sollte die Gesamtsumme aller anfallenden Kosten beinhalten (keine einzelnen Belege). Bei Kosten über 250,00 € müssen alle Originalbelege angefügt werden.
  2. Das Formular wird von der  kostenstellenbevollmächtigten Stelle (Fachgebietsleitung oder Dekanat) unterschrieben.
  3. Die Kostenerstattung geht über eine Kostenstelle (Landesmittel) oder über eine Auftragsnummer (Drittmittel). Sollte die Finanzierung aus Drittmitteln erfolgen, muss dies vorher mit der Drittmittelgebenden Stelle abgeklärt werden, ggf. muss ein Einladungsschreiben von der Universität Kassel vorliegen.

Sollte der Fall eintreten, dass das Fachgebiet für den Gast ein Hotelzimmer reserviert hat, dann gibt es 2 Möglichkeiten:

  1. Der Gast geht in Vorkasse (zahlt die Hotelrechnung) und reicht die Originalrechnung samt Quittung beim Fachgebiet ein. Dort muss ein Erstattungsformular ausgefüllt werden, unterschrieben von derKostenstellenleitung.
  2. Das Hotel sendet die Rechnung direkt an das Fachgebiet. Dann muss die Rechnung mit Kostenstelle und sachlich richtig Unterschrift der Kostenstellenleitung zusammen mit dem Gastvortragsformular an die Abteilung Personal und Organisation weitergeleitet werden.

Kon­tak­te

Dienstliche oder personelle Angelegenheiten der Professor*innen


Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihre zuständige Sachbearbeitung. Hierzu nutzen Sie bitte die Kontaktadresse aus dem Schriftverkehr.

Den­nis Reinold

Tel. +49 561 804-1965
Fax +49 561 804-7183


Vertretungs-und Gastprofessuren