Hilfs­mit­tel zum Schutz vor Co­ro­na


Co­ro­na-Schnell­tests

Der Einsatz von Schnelltests kommt in erster Linie für Präsenzveranstaltungen in Frage, bei denen ein engerer und längerer Kontakt nicht sicher ausgeschlossen werden kann. Hierzu zählen Veranstaltungen, deren Lernziele ohne Anwesenheit nicht erreichbar sind wie praktische Sportausbildung, Laborpraktika oder Musiklehre.


Als Voraussetzung für eine zweckmäßige Anwendung von Schnelltest sollen notwendige Präsenzveranstaltungen bevorzugt als Blockveranstaltung durchgeführt werden, um so mit einem Eingangstest in Verbindung mit einer zeitlich begrenzten Veranstaltungsdurchführung das Infektionsrisiko so weit möglich zu minimieren.

Be­reit­stel­lung von me­di­zi­ni­schen Mas­ken und FF­P2-Mas­ken


Die Universität Kassel stellt medizinische Masken (OP-Masken) oder partikelfilternde FFP2-Masken kostenlos für Mitarbeitende und Studierende zur Verfügung, die engeren oder längeren Kontakt zu anderen Personen insbesondere in geschlossenen Räumen nicht vermeiden können. Die Nutzung dieser Masken wird dringend empfohlen.


Anwendungsbereich:
Beschäftigte, die aufgrund der Art ihrer Tätigkeit häufigen Fremdkontakt haben, wenn Maßnahmen zur Kontaktreduktion nicht eingehalten werden können oder wenn bei Tätigkeiten mit Gefährdung durch erhöhten Aerosolausstoß zu rechnen ist.


Studierende:
Die Bereitstellung der Masken erfolgt jeweils in Verbindung mit den o.g. Präsenzveranstaltungen und -prüfungen durch die Lehrenden.


Lehrkräfte/Beschäftigte:
Die Bereitstellung mit medizinischen Masken (OP-Masken) oder FFP2-Masken erfolgt über Ihr Dekanat oder Ihre Vorgesetzten.

Die Dekanate, Einrichtungen und Abteilungen wurden mit entsprechenden Kontingenten ausgestattet. Die Masken werden von hier bereitgestellt bzw. nach den jeweiligen Erfordernissen verteilt.
---

Vi­nyl-Ein­­mal­han­d­­schu­he für Prü­fun­gen


Beim Austeilen und Einsammeln der Prüfungsunterlagen sind medizinische Masken oder FFP2-Masken zu tragen (Aufsichtspersonen und Studierende). Die Nutzung von FFP2-Masken ist für Studierende ein freiwilliges Angebot und sollte soweit möglich in Anspruch genommen werden.

Mit konsequenter Einhaltung der Hygienemaßnahmen -hierzu zählen insbesondere Händewaschen vor und nach der Prüfung, nicht ins Gesicht fassen- und/oder dem Tragen von Einmalhandschuhe kann einer Infektionsübertragung (Schmierinfektion) entgegengewirkt werden.

Einmalhandschuhe für Prüfungen (4 Handschuhe/Päckchen) können über arbeitssicherheit@uni-kassel.de angefordert werden.

Kunst­stoff Pin­zet­ten


Zur hygienischen Entnahme einzelner OP-Masken aus einer Verpackung stellen wir medizinische Einmalpinzetten kostenfrei zur Verfügung.
Die Pinzetten (1 Stück/Päckchen) können über arbeitssicherheit@uni-kassel.de angefordert werden.

An allen Eingängen der Uni Kassel wurden Desinfektionsmittelspender aufgestellt oder an der Wand angebracht. Das Nachfüllen der Desinfektionsmittelspender erfolgt automatisch durch die Reinigungskräfte.

Hän­de­des­in­fek­ti­on


Wichtiger als häufiges Händedesinfizieren ist die Reinigung der Hände mit Wasser und Seife und eine gute Hautpflege. Bitte bedenken Sie, dass der Alkohol in der Händedesinfektion die Haut angreift und Viren und Krankheitskeime schneller in die Haut eindringen können.


Zu beziehen über SAP/WPS.


Flä­chen­des­in­fek­ti­on


"Eine routinemäßige Flächendesinfektion in häuslichen und öffentlichen Bereichen, auch der häufigen Kontaktflächen, wird auch in der jetzigen COVID-Pandemie nicht empfohlen.... "
Die Reinigung von Flächen mir einem haushaltsüblichen Reinigungsmittel (Spülmittel) ist in den meisten Fällen ausreichend.


Zu beziehen über SAP/WPS.


Ni­tril-Ein­mal­hand­schu­he


Tragen von Handschuhen, ist das sinnvoll?
Für den Erreger SARS-CoV-2 wird davon ausgegangen, dass die Übertragung hauptsächlich als Tröpfcheninfektion stattfindet. Die sogenannte Kontakt- oder Schmierinfektion, bei der der Erreger nach Kontakt mit kontaminierten Flächen usw. über die Hände in Eintrittspforten wie Mund, Nase, Augen gelangen, spielt dem gegenüber eine untergeordnete Rolle. Diesem denkbaren Infektionsweg kann durch Beachtung der Händehygiene und ggf. Händedesinfektion effektiv entgegengewirkt werden. Handschuhe können ein falsches Sicherheitsgefühl erwecken. Während der Benutzung werden sie genauso kontaminiert, wie eine unbedeckte Hand. Das Tragen von Handschuhen bewirkt daher in Hinblick auf die Weitergabe von Keimen mit den Händen keine Verbesserung.

Sollen dennoch Einweghandschuhe zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise weil weder eine Waschgelegenheit noch Händedesinfektionsmittel genutzt werden können, so sind diese so zu benutzen, dass hiervon nicht die Gefahr einer unbeabsichtigten Keimverschleppung ausgeht. Werden flüssigkeitsdichte Handschuhe getragen, so bildet sich ein Feuchtigkeitsstau, was wiederum leicht zu Hautproblemen führen kann (z. B. trockene Haut, Juckreiz, Rötung). Die Verwendung von Unterzieh-Baumwollhandschuhen sowie häufige Handschuhwechsel werden empfohlen. Über die Verwendung der Handschuhe sind die Beschäftigten zu unterweisen.

Bei Reinigungsarbeiten, z. B. mit Flächendesinfektionsmitteln, kann die Anwendung von Schutzhandschuhen erforderlich sein, hier sind die Herstellerangaben zu beachten.
Sowohl häufiges Waschen, als auch Händedesinfektion und Tragen von Handschuhen strapazieren die Haut. Hautschutz und Pflege müssen dementsprechend angepasst werden.
Quelle: BGHW


Preis: Tagespreise
Gr.: S, M, L, XL
puderfrei
200 Stück / Pack


Zu beziehen über SAP/WPS oder das Zentrale Chemikalienlager.

Hy­gie­ne­schutz­wand

Bei Tätigkeiten, bei denen der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, ist eine Abtrennung durch Schutzscheiben vorzusehen. Die Kosten werden in diesem Fall zentral übernommen.
Für eine individuelle Beratung setzen Sie sich bitte mit Herrn Dietmar Günther oder Herrn Lothar Dörr in Verbindung.

Hy­gie­ne­schutz­wand für Bü­ro­ti­sche und Ar­beits­plät­ze


aus 5 mm starkem, glasklaren Acrylglas
in zwei Größen lieferbar
Stabile Füße 200 mm breit, zum Anstecken, Füße optional selbstklebend
3 Positionen möglich: 70, 100, 130 mm


Außenmaße: 800 B x 200 T x 660 H mm
Bestellnr.: 9127-01797-080
Außenmaße: 1000 B x 200 T x 660 H mm
Bestellnr.: 9127-01797-100

Hy­gie­ne­schutz­wand für The­ken und Tre­sen


aus 5 mm starkem, glasklarem Acrylglas
in zwei Größen lieferbar
Stabile Füße 200 mm breit, zum Anstecken, Füße optional selbstklebend
3 Positionen möglich: 70, 100, 130 mm
-


Außenmaße: 600 B x 200 T x 1000 H mm
Bestellnr.: 9127-01793-060
Außenmaße: 1000 B x 200 T x 1000 H mm
Bestellnr.: 9127-01793-100

Hygieneschutzwand für Theken und Tresen: Mehr lesen