Stu­di­en­be­ra­tung/Psy­cho­zo­zia­le Be­ra­tung für Stu­die­ren­de/Pro­pä­deu­tik

Projekt:

Projekt "Studienberatung/Psychosoziale Beratung für Studierende/Propädeutik"

Projektzeitraum:01.10.2007 - 30.09.2013
Projektleitung:Marion Schomburg
Projektdurchführung/
Projektkoordination:

 

studentische Hilfskräfte
Projektbeteiligte:Oliver Claves, Corina Palka, Andrea Braun
Kontakt:Oliver Claves

Kurz­be­schrei­bung

Mit der Einführung von Studiengebühren hatte das Präsidium ein Handlungskonzept für die Weiterentwicklung der Studienberatung an der Universität Kassel beschlossen. Die formulierten Ziele waren die Stärkung der Informations- und Beratungsangebote durch die Bildung des Beratungsservices und die Erweiterung und Optimierung einer durch geschulte studentische Hilfskräfte getragenen Erstinformationsstruktur (1st-level-Support), die damit verbundene Konzentration der hauptamtlichen Sachbearbeitungs- und Beratungskräfte auf deren Kernaufgaben (qualifizierter 2nd-level-Support) sowie das Angebot von Workshops für Studierende. Die zum WS 07/08 mit StuBeiG-Mitteln initiierten Maßnahmen werden seit dem Ws 09/10 in den nun mit QSL-Mitteln finanzierten Projektphasen optimiert, evaluiert und abgesichert.

Im Laufe des Berichtszeitraums wurden vier Aspekte von Qualität als Richtlinie für die angestrebte Verbesserung definiert:

  • Bedarfsorientierte Inhalte
    Die Service- und Beratungsangebote richten sich nach dem Bedarf der Studieninteressierten und Studierenden aus und ermöglichen, dass Studieninteressierte ein für sie passendes Studium wählen und Studierende ihr Studium unter angemessener Nutzung der bereitgestellten Ressourcen erfolgreich beenden. Dies schließt personenbezogene und entwicklungsorientierte Beratung ein, erfordert darüber hinaus aber auch die Initiierung von Angeboten zur Studienwahlentscheidung sowie Studiengestaltung und zum Übergang von Studium in den Beruf.
  • Bedarfsgerechte Form
    Der große Umfang von Service- und Beratungsanbietern und Themen im Bereich Studium und die Vielzahl der damit verknüpften Informationen werden der einzelnen Person bedarfsgerecht in einem sinnvollem und für sie plausiblen Zusammenhang angeboten. Qualität meint hier die Aktualität und Verständlichkeit sowie die entsprechende Gestaltung von Service- und Beratungsangeboten (inkl. Informationsmaterial).
  • Abgestimmte und transparente Struktur
    Die Service- und Beratungsanbieter innerhalb der Universität Kassel kooperieren miteinander und beziehen die Einrichtungen außerhalb der Hochschule (Studentenwerk, Agentur für Arbeit, Schulen etc.) ein. Fach- und aufgabenspezifische Zuständigkeiten und Ansprechpersonen sind definiert. Qualität drückt sich hier in einer effizienten und auch für die Zielgruppe transparenten Struktur aus.
  • Zeitliche und räumliche Erreichbarkeit
    Ein qualitativ hochwertiges Service- und Beratungsangebot ist effektiv, wenn es für die Zielgruppe möglichst einfach verfügbar ist. Der Informations- und Ratsuchende soll schnell, umfassend und zuverlässig das Angebot nutzen können und sich lange Wege ersparen.

Diese Ziele und Qualitätsstandards einen die drei Schwerpunkte des Projekts.

Teilprojekt a):"Absicherung und Fortentwicklung der Erstinformationsstruktur"
Dieses Teilprojekt gewährleistet die finanzielle Absicherung der Erstinformationsstruktur für den Projektzeitraum. Auf der qualitativen Ebene wird das interne Informationsmangement weiterentwickelt und die Hilfskraftstruktur sowie die Schulungskonzepte im Hinblick auf Effizienzsteigerung und Kostenreduktion optimiert. Langfristig sollen weitere Beratungseinrichtungen in die Erstinformationsstruktur einbezogen werden und der Übergang der Beratungseinrichtungen in das Campus-Center, der für 2013 vorgesehen ist, vorbereitet und abgestimmt werden.

Teilprojekt b):"Vernetzung von Beratungsinstanzen"