Referat Förderverfahren Drittmittelforschung

Wenn Sie planen, ein Drittmittelprojekt durchzuführen, steht Ihnen die Referentin Förderverfahren Drittmittelforschung bei juristischen Fragen gerne zur Seite.

Dies betrifft folgende Unterstützungsangebote für Mitglieder und Angehörige der Universität:

Geheimhaltungsvereinbarungen (sog. Non Disclosure Agreements, NDA):

 Der Service umfaßt (zentral für die gesamte Universität) die rechtliche Beratung, Sichtung und Gestaltung bzgl. fremder und eigener NDA sowie (bei Bedarf) die Unterstützung bei den rechtlichen Aspekten bei NDA-Vertragsverhandlungen.

Der Standartablauf umfaßt dabei folgendes procedere: Wenn Sie von Ihrem Forschungspartner oder Drittmittelgeber Geheimhaltungserklärungen zur Unterschrift erhalten, geben Sie diese bitte zunächst an das Referat Förderverfahren Drittmittelforschung zur Sichtung (und ggfs. weiteren Beratung oder Verhandlung). Sofern die Geheimhaltungserkärungen danach unterschriftsreif sind, zeichnet die jeweilige Projektleitung (Fachgebietsleitung) als Zeichen der fachlichen Zustimmung die NDA mit, bevor die (idR. zwei) Ausfertigungen an das Referat Förderverfahren Drittmittelforschung zur Einholung der rechtsverbindlichen Unterschrift der Hochschulleitung gegeben werden. Über das Referat Förderverfahren Drittmittelforschung erhalten Sie die gezeichneten Exemplare zurück. Bitte achten Sie gerade bei fristgebundenen NDA auf den nötigen Vorlauf bzw. vereinbaren Sie rechtzeitig Termine mit dem Referat Förderverfahen Drittmittelforschung.

Rechtliche Unterstützung bei EU- und internationalen Drittmittelprojekten:

Der Service umfaßt rechtliche Beratung, Sichtung und Gestaltung bzgl. Consortium Agreements (CA) sowie aller weiterer rechtlicher Fragen (inkl. Unterstützung bei den rechtlichen Aspekten bei Vertragsverhandlungen) bei der Anbahnung von EU-Forschungsprojekten und internationalen Forschungsprojekten (in enger Abstimmung mit dem EU-Referat).

Bitte beachten Sie, dass bezüglich der Bewirtschaftung von EU-Forschungsprojekten und internationalen Forschungsprojekten die Mitarbeitenden der Drittmittelbewirtschaftung Ihre erstzuständigen Ansprechpartner sind.

Rechtliche Unterstützung bei nationalen Drittmittelprojekten

Gerne hilft Ihnen das Referat Förderverfahren Drittmittelforschung - neben dem Justitiariat - grundsätzlich auch bei rechtlichen Fragen rund um nationale Drittmittelprojekte weiter. Bitte beachten Sie dabei im Ablauf, dass für alle konkreten Drittmittelprojekte die Mitarbeitenden der Drittmittelbewirtschaftung Ihre zunächst erstzuständigen Ansprechpartner - gerade für Zusendungen von Vertragsentwürfen - sind ("one face to the customer"). Alle rechtlichen und steuerrechtlichen Fragen werden also zunächst intern betreut - die jeweils zuständigen Ansprechpartner für rechtliche oder steuerrechtliche Fragen kommen also bei Bedarf jedenfalls auf Sie zu. Sollten Sie im Vorfeld oder anläßlich von Drittmittelprojekten rechtliche Grundsatzfragen haben, kontaktieren Sie bitte direkt den Leiter des Justitiariats.

Entstehen im Rahmen des Projektes technische Entdeckungen, die zu einem Patent, Gebrauchsmuster oder einer Marke angemeldet werden sollen, wenden Sie sich bitte an das Patentmanagement im Bereich Wissenstransfer (WT), Frau Anja Hentschel.

Rechtliche Beratung und Betreuung der Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

Die Referentin Förderverfahren Drittmittelforschung, Frau Dr. Frederike Faupel ist für die juristische Betreuung der Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis verantwortlich und betreut zudem die Geschäftsstelle der Kommission.

Kontakt

Universität Kassel
Abt. I: Justitiariat und Drittmittelservice
Referat Förderverfahren Drittmittelforschung
Frau Maren Wagner
Zimmer 2620
Mönchebergstr. 19
34109 Kassel

+49 561 804-7502
+49 561 804-2322
foerderverfahren@uni-kassel.de

Formulare

Vertragsmuster