Kunststofftechnik: Lehrveranstaltungen

Fortgeschrittenenpraktikum Maschinenbau

Allgemeine Informationen zum Praktikum und zur Anmeldung

Bei der Anmeldung wählen die Studierenden ein Praktikum im gleichnamigen Feld des Anmeldeformulars aus und können im Feld „Weiterer Praktikumswunsch“ zusätzliche Belegungswünsche äußern. Nach Anmeldeschluss werden die noch freien Plätze unter diesen Studierenden aufgeteilt.

Im Anschluss erhalten Sie eine Rückmeldung, ob Ihrem Wunsch entsprochen werden kann. Bitte beachten Sie dabei, dass die Rückmeldung nur an Werktagen erfolgt.

Die Praktikumstermine werden so festgelegt, dass sich einzelne Versuchsgruppen nach Möglichkeit nicht überschneiden.

Teil der Veranstaltung ist eine verbindliche Vorbesprechung. Erscheinen Studierende nicht zu dieser Vorbesprechung, werden ihre Praktikumsplätze für nachrückende Studierende freigegeben. Bei unentschuldigtem Fehlen am Versuchstermin gilt der Versuch als nicht absolviert und es erfolgt eine Sperrung zur Teilnahme am Praktikum für das folgende Sommersemester.

Termin

Das Praktikum findet jeweils im Sommersemester im Zeitraum zwischen Mai und Juli statt. Die Terminfestlegung erfolgt nach individueller Absprache zwischen Studierenden und den jeweils verantwortlichen Betreuerinnen und Betreuern.

 

 

Informationen zu den einzelnen Praktika

Nachfolgend finden Sie Beschreibungen zu den vier verschiedenen Praktika.

Praktikum I

Verarbeitung von treibmittelhaltigen thermoplastischen Werkstoffen

Im Rahmen des Praktikums sollen Probekörper im Spritzgießprozess mit chemischen Treibmitteln hergestellt werden. Dabei werden geschäumte Bauteile mit dem "pull and foam - Verfahren" und geschäumte Normprüfkörper (Zugprüfstäbe) gefertigt. Anschließend erfolgt Prüfung der hergestellten Bauteile im 3 - Punkt-Biegeversuche in Anlehnung an DIN EN ISO 178 und Zugversuche nach DIN EN ISO 527 an den Normprüfkörpern. Die Versuchsauswertung enthält eine eigenständige Aufarbeitung der Prüfergebnisse sowie Vergleich der verschiedenen Prozesseinstellungen und Treibmittelgehalten.

Praktikum II

Geruchsbewertung von Automobil-Interieur Bauteilen

Im Rahmen des Praktikums sollen Bauteile aus dem Automobilinnenraum oder Materialproben für Innenanwendungen hinsichtlich der Geruchseigenschaften geprüft werden. Die Studierenden erhalten einen Einblick in die verschiedenen Geruchsprüfverfahren, die Handhabung von Geruchsproben und den Umgang mit einem Prüfpanel.

Zunächst werden für das jeweilige Prüfverfahren entsprechende Proben präpariert und konditioniert. Im Anschluss erfolgt die Ermittlung der Geruchsstoffkonzentration nach DIN EN 13725, Bestimmung des Geruchsverhaltens nach VDA 270 sowie die Ermittlung der Polaritätenprofile in Anlehnung an VDI 3940-4.

Die gewonnen Messdaten, sollen in einer schriftlichen Ausarbeitung unter wissenschaftlichen Aspekten selbstständig ausgewertet werden.

Praktikum III

Verarbeitung von Silikonkautschuk

Im Rahmen dieses Praktikums werden ausgewählte Flüssig- und Feststoffsilikonkautschuke mit Hilfe verschiedener Verfahren verarbeitet (Pressen/Extrusion/Spritzguss). Die Studierenden erhalten einen Einblick in die im Gegensatz zu thermoplastischen Kunststoffen andersartige Prozessführung. Die hier verwendeten Materialien werden in einem vorgelagerten Prozessschritt angemischt und im Anschluss daran verarbeitet.

Nach der Verarbeitung werden die Probekörper mit den für Elastomere gängigen Prüfverfahren charakterisiert. Die durchgeführten Untersuchungen werden wissenschaftlich ausgewertet, interpretiert und eigenständig aufbereitet.

Praktikum IV

Herstellung von eigenverstärkten thermoplastischen Gradientenwerkstoffen

Im Rahmen des Fortgeschrittenenpraktikums soll jeweils ein thermisch gradierter eigenverstärkter Verbund aus einem mono- und coextrudierten Textilsystem gefertigt werden. Dazu werden die Textilien zugeschnitten, geschichtet und in einem Spannrahmen dehnungsbehindert fixiert. Im Anschluss erfolgt die Verbundfertigung mittels Heißkompaktierung. Nach dem Heißkompaktierprozess werden die gradierten Laminate zu Impact-Prüfkörpern in Anlehnung an DIN 53443-2:1984-01 (2x60x60 mm³) konfektioniert und Impactprüfungen durchgeführt. Die gewonnenen Messdaten, wie Hystereseverläufe und energetische Anteile wie Verlustarbeit und Speicherarbeit, sollen in einer schriftlichen Ausarbeitung unter wissenschaftlichen Aspekten ausgewertet werden.

Lehrveranstaltungen des Fachgebiets Heterogene Werkstoffe

Betreuungsliste Fortgeschrittenenpraktikum Maschinenbau

Praktikum

Betreuung 

Verarbeitung von treibmittelhaltigen thermoplastischen Werkstoffen

Hr. Fuchs

j.fuchs(at)uni-kassel.de

Geruchsbewertung von Automobil-Interieur Bauteilen

Fr. Wolff

susanne.wolff(at)uni-kassel.de

Verarbeitung von Flüssig- und Feststoffsilikonkautschuk

Hr. Riemann

riemann(at)uni-kassel.de

Herstellung von eigenverstärkten thermoplastischen Gradientenwerkstoffen

Fr. Liese

liese(at)uni-kassel.de

Rückfragen

Für Rückfragen steht Ihnen André Schlink per Email zur Verfügung (andre.schlink(at)uni-kassel.de).

To top