Massnahmen

MASSNAHMEN

In den Auenrevitalisierungsgebieten der mittleren Fulda werden gezielt ergänzende Soforthilfemaßnahmen durchgeführt werden, um einen größeren, zusammenhängenden Auenabschnitt für die Gelbbauchunke wieder besiedelbar zu machen. Als zentrale Maßnahme ist die flächige Wiedervernässung und Einrichtung einer ganzjährig extensiven Rinderbeweidung in der Fulda-Aue bei Rotenburg geplant. Ziel ist eine optimale Wiedervernässung, die sowohl auf die Nässeverträglichkeit geeigneter Extensiv-Rinderrassen als auch auf den Erhalt bzw. die Entwicklung der gewünschten Tümpel-, Suhlen- und Landlebensraumstrukturen für die Unke abgestimmt ist. Die Vernässungen werden dabei dergestalt durchgeführt, dass sie die Auswirkungen der Aktivität des Bibers nachahmen, dessen künftige Wiedereinwanderung aus dem Raum Bebra möglich ist.

Dazu kommen Hilfsmaßnahmen an acht weiteren Standorten in der Fulda-Aue, wie z.B. die Anlage von Blänken und Tümpeln, um die Startbedingungen für die Wiederbesiedlung gezielt zu verbessern. Auf allen 10 Flächen werden die begleitenden wissenschaftlichen Untersuchungen (Populationsgenetik, Chytrid-Untersuchung, Fang-Wiederfang-Methode) durchgeführt.

Des Weiteren sind zwei Machbarkeitstudien für weitere größere Maßnahmen im Bereich Bebra bzw. Mecklar vorgesehen, die speziell auf die Unke ausgerichtet werden sollen, aber wie alle Unkenhilfsmaßnahmen einen großen Mitnahmeeffekt für zahlreiche weitere Arten mit ähnlichen Ansprüchen haben. Kern dieser beiden anvisierten Maßnahmen ist ebenfalls die Einrichtung großflächiger Extensivbeweidung bei gleichzeitiger Wiedervernässung, um den gewünschten Effekt temporärer Suhl-/Tränke-Tümpel für die Unke zu erzielen. Gleichzeitig unterstützen diese Maßnahmen das Ziel des „guten Zustandes“ der Fließgewässer gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie bzw. des "günstigen Erhaltungszustands" nach der FFH-Richtlinie.

Lageplan

Wir werden keinen genauen Lageplan der Maßnahmen, und damit Unkenvorkommen an der Fulda zur Verfügung stellen.

Dies hat gute Gründe:

Die Gelbbauchunke ist auch bei Aquarienfreunden ein beliebtes Tier, da sie einfach zu halten und hübsch anzusehen ist. Deshalb werden immer wieder illegal Tiere aus der Natur gefangen und in den (Schwarz-)-Handel gebracht. Auch in unserem Projektgebiet sind bereits verdächtige Aktivitäten beobachtet worden.