IAG Philosophische Grundlagenprobleme (1978-2006)

Die „Interdisziplinäre Arbeitsgruppe für Philosophische Grundlagenprobleme der Wissenschaften und der gesellschaftlichen Praxis“ (IAG Philosophie) wurde 1978 an der Universität Gesamthochschule Kassel (GhK; heute: Universität Kassel) gegründet, um einen interdisziplinären Dialog über die philosophischen Problemgehalte, die sich innerhalb der Wissenschaften und der gesellschaftlichen Entwicklungen zunehmend herausbilden, anzuregen.

Im Rahmen der IAG Philosophie haben sich bis zu ihrer strukturbedingten Auflösung im Oktober 2006 zahlreiche Projekte zu den verschiedensten Themen gebildet, aus denen mehrere interdisziplinäre Arbeitstagungen und Kolloquien sowie internationale Kongresse und Symposien hervorgegangen sind. Diese haben sich in zahlreichen Publikationen der Kasseler Philosophischen Schriften sowie weiterer Reihen und Einzelveröffentlichungen niedergeschlagen.

Getragen wurde die Arbeit der IAG Philosophie primär von den Fachvertreterinnen und Fachvertretern der Philosophie im Fachbereich Erziehungswissenschaft und Humanwissenschaften (FB 01) und der Kunsthochschule Kassel (FB 20), ständig bzw. projektbezogen unterstützt von weiteren Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Fachbereichen der Universität (Gesamthochschule) Kassel.

Zu den Gründern der IAG Philosophie und Hauptverantwortlichen der ersten Jahre gehörten die Philosophen Prof. Dr. Ulrich Sonnemann und Prof. Dr. Wolfdietrich Schmied-Kowarzik sowie aus anderen Fachgebieten: Prof. Dr. Hermann Ulrich Asemissen (Ästhetik), Prof. Dr. Bruno Bosbach (Mathematik), Prof. Dr. Hans-Georg Flickinger (Verwaltungsrecht), Prof. Dr. Helmut Gärtner (Physik), Prof. Dr. Klaus Grimmer (Politikwissenschaft), Prof. Dr. Klaus Heipcke (Erziehungswissenschaft); Prof. Dr. Rudolf Messner (Erziehungswissenschaft), Prof. Dr. Peter Rusterholz (Germanistik); Prof. Dr. Johannes Ernst Seiffert (Erziehungswissenschaft). Als mit der Geschäftsführung beauftragter Wissenschaftlicher Mitarbeiter wurde 1981 Dr. Gottfried Heinemann (Philosophie) eingestellt.

Die IAG Philosophie hat insbesondere die folgenden Aufgaben übernommen:

Philosophisches Forum:

Neben den projektbezogenen Veranstaltungen und den daran anknüpfenden Tagungen und Symposien haben sich über Jahre feste Einrichtungen innerhalb der IAG Philosophie etabliert, so zum Beispiel das Philosophische Forum, welches jährlich ca. 15 öffentliche Vorträge zu philosophischen und disziplinübergreifenden Themen mit vornehmlich auswärtigen Referentinnen und Referenten realisierte. Etwa in jedem zweiten Semester wurden im Rahmen des Philosophischen Forums thematisch zentrierte Vortragsreihen oder Ringvorlesungen, meist mit begleitendem Seminar oder Tutorium, durchgeführt.

Franz-Rosenzweig-Gastprofessur:

In Anknüpfung an den ersten Internationalen Franz-Rosenzweig-Kongress 1986 wurde an der Universität (Gesamthochschule) Kassel die Franz-Rosenzweig-Gastprofessur eingerichtet. Diese wurde in ihrer Konzeption jeweils für ein Semester pro Jahr an im Ausland tätige Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen vergeben, die wegen antisemitischer Verfolgung während der Zeit des Nationalsozialismus aus Deutschland emigrieren mussten. Die Koordination der Auswahl, Gewinnung und Betreuung der zu Berufenden wurde (in Kooperation mit dem jeweils federführenden Fachbereich) bis 2006 von Prof. Dr. Wolfdietrich Schmied-Kowarzik organisiert. Nach seiner Emeritierung wurde die Franz-Rosenzweig-Professur mit neuen Akzenten fortgeführt, so dass nun auch jüngere Wissenschaftler, deren Forschungen sich auf das Themenfeld des zerstörten jüdischen Erbes in der europäischen Geistesgeschichte beziehen, diese Gastprofessur wahrnehmen können.

Forschungsprogramm: Philosophische Grundlagenprobleme.

Das Forschungsprogramm der IAG Philosophie wurde seit ihrer Gründung kontinuierlich weiterentwickelt und umfasste bis zuletzt die Bereiche:

  1. Vergegenwärtigung jüdischen Erbes
  2. Philosophie der Geschichte, der Kultur und der gesellschaftlichen Praxis
  3. Antike und Neuzeit
  4. Theoretische Philosophie

Aus dem Forschungszusammenhang der IAG Philosophie gingen eine Reihe von Promotionen und Habilitationen hervor.

Kooperationen mit Universitäten im Ausland:

Aus der Reihe der Kooperationen mit Universitäten im Ausland sind vor allem die intensiven von Prof. Dr. Hans-Georg Flickinger initiierten und von Prof. Dr. Heinz Eidam (Kassel) weitergeführten Kooperationen mit Universitäten in Brasilien zu nennen.

Rege Kontakte bestanden auch in den 80er und 90er Jahren zu Professoren der Philosophie an mehreren Universitäten Polens sowie in den 90er Jahren zu Professoren der Universität Riga/Lettland sowie Tartu/Estland.

Weiterhin ist die aktive Mitwirkung der IAG Philosophie an Kursen des Inter University Centre (IUC) in Dubrovnik in den 80er Jahren zu erwähnen, die von Prof. Dr. Wolfdietrich Schmied-Kowarzik zusammen mit Prof. Dr. Helmut Fahrenbach (Tübingen) geleitet wurden und die sich in der Publikationsreihe Studien zur Philosophie der Praxis niederschlugen. Die kriegerischen Auseinandersetzungen in den Nachfolgestaaten Jugoslawiens und die Zerstörung des IUC beendeten diese internationale Arbeit für eine lange Zeit. Nach der Wiedereröffnung der IUC in Dubrovnik Ende der 90er Jahre wurden diese Kurse von Prof. Dr. Heinz Paetzold (Hamburg/Kassel) wieder aufgenommen und fortgeführt.