Aktuelles

LOEWE-Projekt „Safer Materials“ der Universität Kassel auf Hessentag in 2018

ProLOEWE Foto: Tanja Desch
ProLOEWE Foto: Tanja Desch
ProLOEWE Foto: Tanja Desch
ProLOEWE Foto: Tanja Desch

Forschung in Hessen - Ein Beitrag der Hessenschau

https://www.hessenschau.de/tv-sendung/video-59044.html

Am 07.04.2018 veröffentlichte die Hessenschau im Rahmen der Beitragsreihe „Forschung in Hessen“ einen Bericht über das  Projekt „Safer Materials. Sichere und zuverlässigere Werkstoffe“. Hierfür interviewten sie die beiden Forscher Maik Feldmann und Hans-Peter Heim.

„Wenn es hart auf hart kommt, dann hängen von Beton, Metall und Kunststoffen Menschenleben ab.“ Mit dieser Einleitung startet der Einblick in unseren LOEWE-Forschungsschwerpunkt, welcher sich mit der Sicherheit und Zuverlässigkeit von Materialien beschäftigt. Materialien, welche uns im alltäglichen Leben in unterschiedlichen Formen, Farben und Verarbeitungen in der Autoindustrie, dem Schienenverkehr oder auch dem Gartenbau usw. begegnen. 

„Aktuell ist es so, dass Werkstoffe […], bis an ihre Belastungsgrenzen hinaus, beansprucht werden und es dann auch immer wieder zu unvorhergesehenen Versagen kommen kann […]“ (Dr. Maik Feldmann). Um die Gefahr eines solchen Werkstoffversagens zu reduzieren, befassen sich die Forscher des Schwerpunktes mit deren Belastungsgrenzen sowie  Einflüssen durch verschiedene Verarbeitungsmethoden.

Neben dieser Aufgabe, stellen sie sich gleichsam der Herausforderung der Ressourcenknappheit. Mit dem Blick in die Zukunft arbeiten sie an auf Pflanzen basierenden Kunststoffen, welche „den Grundstein für die Zukunft ohne Öl“ legen. Dabei werden Fasern sowie Abfallstoffe aus Pflanzen als Verstärkungsstoffe oder auch Füllstoffe verwendet.

Um dem Problem des frühzeitigen Versagens als ein Effekt der veränderten Verarbeitungsmethode zu begegnen, werden die Werkstoffe mit Hilfe eines Computertomographen intensiv durchleuchtet und auf „Herz und Partikel“ untersucht.  

All dies geschieht mit dem Ziel, Werkstoffe zuverlässiger und sicherer zu machen, um in Zukunft mit umweltbewussten Materialien gleiche bzw. stabilere Werkstoffe herzustellen.


Neuigkeiten

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass das HMWK laut Pressemitteilung unser Projekt: Safer Materials – Sichere und zuverlässige Werkstoffe im Jahr 2018 mit 717.374€ für unsere Forschung fördern wird.


Ensinger-Preis des WAK an Christian Kaufhold

Herr Krämer (links) übergibt Preis an Christian Kaufhold

Der Absolvent des Fachgebiets Kunststofftechnik, Christian Kaufhold, erhielt für seine Masterarbeit mit dem Titel „Charakterisierung der Faser-Matrix-Interaktion von Celluloseregeneratfasern in Polypropylen unter Berücksichtigung der Prüf- und Materialeinflüsse“ den Wilfried Ensinger Preis für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen.

Der Preis des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Kunststofftechnik (WAK) wurde am 09.11.2017 im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der in Chemnitz stattfindenden Tagung Technomer vor einem großen Fachpublikum durch Prof. Schlarb und Herrn Krämer als Vertreter der Ensinger GmbH verliehen. Im Rahmen der Veranstaltung wurden insgesamt vier Preise in verschiedenen Kategorien für je eine Masterarbeit und eine Dissertation an die Preisträger übergeben.

Die Masterarbeit entstand in der Abteilung Materialentwicklung und Verbundwerkstoffe im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkt Safer Materials und wurde durch Herrn Dipl.-Ing. Jan-Christoph Zarges betreut.


LOEWE-Projekt „Safer Materials“ der Universität Kassel auf Hessentag in Hofgeismar

Fotorechte ProLOEWE 2017
Fotorechte Wissenschaft.Hessen.de

Das LOEWE-Projekt „Safer Materials“ der Universität Kassel war am 01./02.Juni 2015 auf dem Hessentag in Hofgeismar vertreten.

Besichtigt wurde der Projektstand am 02.Juni gemeinsam vom hessischen Wissenschaftsminister Boris Rhein und dem vietnamesischen Minister für Erziehung und Ausbildung.

Härter, leichter – unsicherer? Was leistet „Hochleistungsbeton“? Warum muss Stahl immer fester werden? Was gehört alles in Biokunststoff? Und ist das alles wirklich sicher? Testen Sie, wann Beton bricht oder wie flexibel Biokunststoff wirklich ist. Wir erklären Ihnen die Welt der Hightech-Werk­stoffe – und welchen Einfluss der Mensch auf all das hat.

Hochfeste Betone und Stähle, wiederverwer­tetes Aluminium oder biobasierte Kunststoffe: Neuartige Werkstoffe bieten gegenüber herkömmlichen Materialen oftmals deutliche Vorteile, indem sie zum Beispiel leichter, härter, flexibler oder nachhaltiger sind. Unklar sind jedoch oft die Sicherheitsrisiken, die mit ihrem Einsatz verbunden sein können. Der LOEWE-Schwerpunkt Safer Materials will Methoden und technisches Know-how schaffen, um Werkstoffe auch im Bereich ihrer Leistungsgrenzen sowie unter diversen äußeren Einflüssen sicher und zuverlässig zu machen, und erfasst dabei auch die Wechsel­wirkungen zwischen menschlichem Handeln und den Werkstoffeigenschaften.


LOEWE-Schwerpunkt nimmt seine Tätigkeit auf

Der LOEWE-Schwerpunkt hat am 01.Januar 2015 seine Tätigkeit aufgenommen.


Wir möchten Sie auf folgende vergangene Konferenz hinweisen